Ihr Internetbrowser wird von dieser Website nicht mehr unterstützt

rigips.de nutzt moderne Technologien, die Internetseiten sicherer machen, aber von älteren Browsern – wie dem Internet Explorer – nicht optimal unterstützt werden.

Nutzen Sie für eine bessere Darstellung moderne Alternativen, wie beispielsweise Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge, um diese Website ohne Einschränkungen nutzen zu können.

Feuchteschutz im Innenausbau: Lösungen, Anwendung und Informationen

Für jede Beanspruchung die passende Lösung: Unsere feuchteresistenten Gipsplatten sind speziell für Feucht- und Nassräume entwickelt.  

Optimaler Feuchteschutz im Trockenbau mit Gipsplatten

Feucht- und Nassräume stellen hohe Anforderungen an Wand- und Deckenkonstruktionen. Das eingesetzte Baumaterial muss feuchteresistent und wasserbeständig sein. Außerdem müssen bestimmte Normen und andere gesetzliche Rahmenbedingungen berücksichtigt werden. Mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Feuchtraumplatten und Zubehören bietet RIGIPS Ihnen Lösungen, die optimal auf die jeweiligen Beanspruchungen abgestimmt sind.

Feuchträume: Die baulichen Bestimmungen

Fachplaner, Architekten und Fachunternehmer stehen bei der Planung und Ausführung von wirtschaftlichen, sicheren und langlebigen Konstruktionen in Feucht- und Nassräumen vor einer besonderen Herausforderung. Gemäß der allgemeinen baurechtlichen Vorgabe durch § 13 der MBO müssen bauliche Anlagen so angeordnet, beschaffen und gebrauchstauglich sein, dass durch Wasser, Feuchtigkeit, pflanzliche und tierische Schädlinge sowie andere chemische, physikalische oder biologische Einflüsse keine Gefahren oder unzumutbare Beeinträchtigungen entstehen.

Warum Feuchtraumplatten von RIGIPS?

Gerade bei der Planung und Ausführung von Trockenbaukonstruktionen im Wand- und Deckenbereich von Feucht- und Nassräumen spielen Vorgaben eine wichtige Rolle. Die modernen und geprüften Trockenbaulösungen von RIGIPS erfüllen sämtliche Richtlinien und bieten Ihnen weitere wichtige Vorteile.

Die besonders schlanken und leichten Wände lassen sich schnell und wirtschaftlich montieren. Der nahezu wasserfreie Einbau reduziert den Feuchtigkeitseintrag in die Konstruktion, sodass keine Wartezeiten für ein etwaiges Austrocknen anfallen. Und Sie sind flexibel bei späteren Umbauvorhaben: Nichttragende Konstruktionen können nach Belieben wieder geändert werden.

Feucht- und Nassräume in Gebäuden

Feucht- und Nassbereiche finden sich nahezu in allen Gebäuden, in denen wir leben, wohnen, arbeiten, Sport treiben und unsere Freizeit verbringen. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Feucht- und Nassräumen in öffentlichen Gebäuden, Instituten sowie besonders in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen. Dazu zählen Krankenhäuser, Schulen, Schwimmbäder, Wellnesseinrichtungen, Restaurants, Großküchen und vergleichbare industrielle Bereiche mit besonderen oder erhöhten Anforderungen.

Feuchtraumplatten für jede Beanspruchung

Die Beanspruchung durch Feuchtigkeit und Nässe hängt von der jeweiligen Nutzung im Gebäude ab. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen einer geringen, mäßigen, hohen und sehr hohen Beanspruchung. Diese nutzungsabhängige Bewertung ist entscheidend für die richtige Auswahl der Plattenarten sowie der Profile und Zubehöre. RIGIPS bietet eine Vielzahl von Systemlösungen an, die durch ihre Komponenten optimal auf die jeweilige Beanspruchung mit Feuchtigkeit und Nässe abgestimmt sind. Somit kann jede Situation durch den Einsatz von Systemen mit imprägnierten Gipsplatten nach EN 520 oder mit der innovativen vliesarmierten Gipsplatte Rigips Glasroc X sicher und wirtschaftlich abgedeckt werden.

Imprägnierte Platten von RIGIPS – der bewährte Standard

FeuchtraumplattenRigips imprägnierte Bauplatten bestehen aus einem speziellen wasserresistenten Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Dieser Karton ist an einer grünlichen Färbung einfach zu erkennen. Die Platten weisen eine verzögerte Wasseraufnahme auf, entsprechen dem Typ GKBI nach DIN 18180 bzw. Typ H2 nach DIN EN 520 und kommen vorwiegend in Feuchträumen von Wohnbereichen und Räumen mit ähnlicher Beanspruchung zum Einsatz. Rigips imprägnierte Bauplatten sind nichtbrennbar und entsprechen der Baustoffklasse A2-s1, d0 nach DIN EN 13501-1. Neben der imprägnierten Bauplattenqualität ist auch eine imprägnierte Variante als Feuerschutzplatte verfügbar.

 

Rigips Glasroc X – die ausgesprochen sichere Lösung

Glasroc XRigips Glasroc X ist eine spezielle vliesarmierte Gipsplatte, die eine besondere Feuchtigkeits- und Schimmelresistenz aufweist. Sie zeichnet sich durch ein UV-Licht-beständiges Glasvlies aus, welches den stark hydrophobierten Gipskern der Platte sicher ummantelt. Aufgrund dieser Eigenschaften überzeugt die innovative Rigips Glasroc X als ausgesprochen sichere Lösung, die sich perfekt für Anwendungen mit mäßiger bis sehr hohe Feuchtigkeitsbeanspruchung eignet. Glasroc X entspricht dem Typ GM-FH1 nach DIN EN 15283-1 und wurde speziell für die Anwendung in Feucht- und Nassräumen entwickelt.

Unsere Produkte für Feuchteschutz:

Rigips Systemsuche & RiKS KalkulationsService

Wie viele unserer hochwertigen Rigips-Platten benötigen Sie für Ihr Bauvorhaben? Nutzen Sie unser praktisches Planungstool und berechnen Sie exakt die benötigte Menge und Art an Material.

Jetzt planen und kalkulieren

Je nach Beanspruchung der späteren Konstruktion ist eine Abdichtung erforderlich. Wandflächen ohne Spritzwasserbeanspruchung müssen dabei in der Regel nicht abgedichtet werden. Bei feuchtigkeitsempfindlichen Umfassungsbauteilen oder Verlege-Untergründen sowie den Beanspruchungsklassen W2-l und W3-l ist die Flächenabdichtung jedoch auch unter und hinter Einbauteilen (z. B. Dusch- und Badewannen) erforderlich und vom Planer gewerkübergreifend vorzusehen oder die Abdichtung durch andere geeignete Maßnahmen (z. B. Dichtbänder für den Wannenanschluss) sicherzustellen.

Für die Abdichtung von Wandflächen empfiehlt die Saint-Gobain Weber GmbH folgende Produkte: 

Tabelle

Im Inneren von Gebäuden können Unterkonstruktionen aus Standardprofilen und -zubehören mit einer Oberflächenbeschichtung Z100 (7 μm) verwendet werden, solange die relative Luftfeuchte in der Regel unter 60 % bleibt, keine Kondensation auftritt und keine Sonderbelastung einwirkt.

In Feucht- und Nassräumen werden die vorgenannten Bedingungen oftmals nicht eingehalten. Aus diesem Grunde sollten Profile und Zubehöre mit höherwertigen Korrosionsschutzbeschichtungen zur Anwendung kommen. 

Eine Übersicht zu den durch uns angebotenen Lösungen erhalten Sie in der Tabelle:

Rigips FuN Tabelle

Empfohlenes Praxiswissen für Feuchteschutz: