Hallo! Bitte helfen Sie uns, unsere Produkte und Services zu verbessern. Nehmen Sie dafür an einer kurzen Umfrage teil.

Ihr Internetbrowser wird von dieser Website nicht mehr unterstützt

rigips.de nutzt moderne Technologien, die Internetseiten sicherer machen, aber von älteren Browsern – wie dem Internet Explorer – nicht optimal unterstützt werden.

Nutzen Sie für eine bessere Darstellung moderne Alternativen, wie beispielsweise Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge, um diese Website ohne Einschränkungen nutzen zu können.

Unterdecken im modernen Innenausbau – Deckensysteme von RIGIPS

Im modernen Innenausbau bekommt die Unterdecke eine immer größer werdende Bedeutung. Denn neben Architekten, Planern und Verarbeitern haben auch Bauherren längst erkannt, dass Unterdecken zahlreiche individuelle Möglichkeiten bieten – sei es zur dekorativen Raumgestaltung, zum Ausgleich der Raumhöhe, zur Verbesserung des Schall-, Brand- und Wärmeschutzes, zur Herstellung einer Installationsebene für elektrische Leitungen oder zur kreativen Lichtakzentuierung.

Als Raumabschluss gehört die Rohdecke aus Beton damit weitgehend der Vergangenheit an. RIGIPS bietet eine Vielzahl zeitgemäßer und funktionaler Deckensysteme für alle Anforderungen – angefangen bei herkömmlichen Konstruktionen mit Standard-Gipsplatten bis zu komplexeren Aufbauten etwa mit ausgezeichneten Brand- und Schallschutzeigenschaften.

Einbau von Unterdecken

Wurden die ersten Unterdecken aus Gipsplatten früher einfach an Deckenbalken oder Traglatten genagelt und die Fugen mit einfachstem Material verschlossen, gibt es heute vielfältige, den jeweiligen Anforderungen entsprechende Einbaumöglichkeiten. Dazu gehören vor allem:

Abgehängte Decken

Abgehängte Decken werden besonders in hohen Räumen – etwa in Altbauten – eingebaut. Auf diese Weise lässt sich die Raumhöhe reduzieren, was sich wiederum positiv auf den Energieverbrauch, den Schallschutz und das Raumklima auswirkt. Zudem können zwischen Bestandsdecke und abgehängter Decke sämtliche Installationen und Leitungen schnell und einfach „versteckt“ werden.

Zum Abhängen von Decken kommen Ankerschnellabhänger in Verbindung mit Ösendraht zum Einsatz. Dieses Abhängesystem kann sowohl unter Massivdecken als auch unter Holzbalkendecken eingesetzt werden. Ösendrähte gibt es in einer Länge von 12,5 cm bis maximal 200 cm. Größere Längen liefert RIGIPS auf Anfrage. Die maximale Traglast je Abhänger beträgt 25 Kilogramm.

Kassettendecken

Kassettendecken in Trockenbauweise sind als Unterdecke besonders hochwertig und flexibel. In stark frequentierten Gebäuden – zum Beispiel in öffentlichen Einrichtungen – leisten diese beste Dienste, wenn sie mit hochwirksamen Akustikplatten wie etwa den Gyptone Systemen von RIGIPS ausgestattet sind. Kassettendecken bieten ein Höchstmaß an Funktionalität bei Einbau und Wartung und sorgen nachweislich für eine optimale Raumakustik. Insbesondere die Gyptone Kassetten bringen darüber hinaus noch ein weiteres Plus an Komfort: Standardmäßig verfügen diese Kassetten über den einzigartigen Activ’Air Luftreinigungseffekt.

Freitragende Decken

Überall dort, wo es aus statischen Gründen nicht möglich ist, eine Unterdecke abzuhängen, können alternativ auch freitragende Decken eingebaut werden. Die dafür eingesetzten tragenden Rigips Profile werden dabei nicht unter die Rohdecke montiert, sondern spannen von Wand zu Wand. Für sehr große Spannweiten bietet Rigips spezielle Weitspannträger an. Freitragende Deckensysteme haben den Vorteil, dass die Rohdecke statisch nicht belastet wird, der gesamte Deckenholraum frei von Abhängern ist und so komplett für Installationen zur Verfügung steht. Durch ihre Entkoppelung von der Rohdecke wirkt sich die freitragende Decke außerdem positiv auf den Schallschutz aus. RIGIPS hat sämtliche Informationen und viele wertvolle Tipps zu seinen geprüften Weitspannträger-Deckensystemen zentral in einem informativen Lösungsbereich zusammengeführt: www.rigips.de/wst

Das Thema hat Sie interessiert? Erfahren Sie hier mehr dazu: