Hallo! Bitte helfen Sie uns, unsere Produkte und Services zu verbessern. Nehmen Sie dafür an einer kurzen Umfrage teil.

Ihr Internetbrowser wird von dieser Website nicht mehr unterstützt

rigips.de nutzt moderne Technologien, die Internetseiten sicherer machen, aber von älteren Browsern – wie dem Internet Explorer – nicht optimal unterstützt werden.

Nutzen Sie für eine bessere Darstellung moderne Alternativen, wie beispielsweise Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge, um diese Website ohne Einschränkungen nutzen zu können.

Feuchteschutz im modernen Innenausbau

Langlebige Wand- und Deckenkonstruktionen in Feucht- und Nassräumen

In fast allen Gebäuden und Räumlichkeiten, in denen wir uns heute aufhalten, finden sich Feucht- und Nassbereiche – sei es zu Hause, am Arbeitsplatz oder in Sport- und Freizeiteinrichtungen. Hinzu kommt eine Vielzahl öffentlicher Gebäude und Einrichtungen, die besondere oder erhöhte Anforderungen an den Feuchteschutz stellen. Dazu gehören zum Beispiel Krankenhäuser, Schulen und Schwimmbäder ebenso wie Restaurants, Großküchen, Wellnesseinrichtungen oder Bereiche der Industrie.

Sicherheit für Wand und Decke

Feucht- und Nassräume stellen hohe Anforderungen an die Wand- und Deckenkonstruktionen. Fachplaner, Architekten und Fachunternehmer müssen deshalb bei der Planung und Umsetzung eines ebenso wirtschaftlichen wie sicheren und langlebigen Feuchteschutzes einiges beachten. Grundlage ist die allgemeine baurechtliche Vorgabe durch § 13 der MBO, wonach bauliche Anlagen so angeordnet, beschaffen und gebrauchstauglich sein müssen, dass durch Wasser, Feuchtigkeit, pflanzliche und tierische Schädlinge sowie andere chemische, physikalische oder biologische Einflüsse keine Gefahren oder unzumutbare Beeinträchtigungen entstehen.

Auf die Beanspruchung kommt es an

Maßgeblich für die fachgerechte Ausführung des Feuchteschutzes im Wand- und Deckenbereich ist die jeweilige Beanspruchung durch Feuchtigkeit und Nässe. Diese wiederum ist abhängig von der Nutzung der Feucht- und Nassräume innerhalb des Gebäudes. Unterschieden wird zwischen einer geringen, mäßigen, hohen und sehr hohen Beanspruchung. Die nutzungsabhängige Bewertung ist das entscheidende Kriterium bei der Auswahl der einzusetzenden Plattenarten, Profile und Zubehöre.

Feuchteschutzplatten für jede Art von Feucht- und Nassräumen

RIGIPS bietet eine breite Palette an Systemlösungen, die mit ihren Komponenten optimal auf die jeweilige Beanspruchung mit Feuchtigkeit und Nässe abgestimmt sind. Mit imprägnierten Gipsplatten, geeignet etwa für häusliche Feuchträume mit geringer Belastung, und der innovativen vliesarmierten Gipsplatte Rigips Glasroc X lässt sich der Feuchteschutz optimal auf die jeweiligen individuellen Anforderungen eines Bauprojekts abstimmen sowie entsprechend sicher und wirtschaftlich realisieren.

Rigips Glasroc X mit innovativem Glasvlies ­– für mäßige bis sehr hohe Beanspruchung

Rigips Glasroc X entspricht dem Typ GM-FH1 nach DIN EN 15283-1 und wurde speziell für die Anwendung in Feucht- und Nassräumen entwickelt. Die vliesarmierte Gipsplatte weist eine besondere Feuchtigkeits- und Schimmelresistenz auf. Sie zeichnet sich unter anderem durch ein UV-Licht-beständiges Glasvlies aus, welches den stark hydrophobierten Gipskern der Platte sicher ummantelt. Mit diesen Eigenschaften überzeugt die innovative Rigips Glasroc X als ausgesprochen sichere Lösung für den Einsatz in Feucht- und Nassräumen mit mäßiger bis sehr hoher Feuchtigkeitsbeanspruchung.