Hallo! Bitte helfen Sie uns, unsere Produkte und Services zu verbessern. Nehmen Sie dafür an einer kurzen Umfrage teil.

Ihr Internetbrowser wird von dieser Website nicht mehr unterstützt

rigips.de nutzt moderne Technologien, die Internetseiten sicherer machen, aber von älteren Browsern – wie dem Internet Explorer – nicht optimal unterstützt werden.

Nutzen Sie für eine bessere Darstellung moderne Alternativen, wie beispielsweise Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge, um diese Website ohne Einschränkungen nutzen zu können.

01.02.2022

Erdbebensicheres Bauen mit RIGIPS

Allgemeine Bauartgenehmigung zum Einsatz von Rigidur H in deutschen Erdbebengebieten

Erdbeben in DeutschlandErbebezonen in Deutschland

Hätten Sie gedacht, dass es auch in Deutschland größere Erdbeben geben kann? Die nebenstehende Karte zeigt die deutschen Erdbebengebiete. Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sind hier am stärksten betroffen, aber auch in Teilen Bayerns und Thüringens sind Erdbeben durchaus möglich.
Dabei sind eingestürzte Gebäude oder gar zerstörte Städte glücklicherweise sehr selten. Zudem ist das Auftreten von Erdbeben nicht automatisch gleichbedeutend mit schweren Beschädigungen, denn es gibt Möglichkeiten, erdbebensicher zu bauen. In Deutschland steht mit der DIN 4149 eine Bemessungsnorm zur Verfügung, mit der es möglich ist Gebäude so zu konstruieren, dass sie einem definierten Bemessungserdbeben widerstehen und auch nach dem Beben über eine ausreichende Resttragfähigkeit verfügen.

Rigidur H – die Gipsfaserplatte, die sogar Erdbeben standhalten kann

Mit der allgemeinen Bauartgenehmigung Z-9.1-898 liegt ein Nachweisdokument vor, welches der Rigidur H die uneingeschränkte Anwendung als alleiniges Beplankungsmaterial für erdbebensicheres Bauen in Deutschland bescheinigt.
Eine Bauweise, die bei möglicher Erdbebenbeanspruchung besonders gut geeignet ist, ist der Holzbau und insbesondere die Holztafelbauweise. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass die tragenden und aussteifenden Bauteile in der Lage sind, die Erdbebenkräfte aufzunehmen und ohne Einsturz lediglich in Bauteilverformung umzuwandeln. Dieses Verhalten wird gemeinhin als Energiedissipation bezeichnet.
Mit Rigidur H ist es vergleichsweise einfach, eine erdbebensichere Holztafelbauwand zu planen und nachzuweisen. Wenn die Erdebenkräfte geringer als die Aussteifungslasten (beispielsweise durch Wind) sind, ist bei Beachtung einiger konstruktiver Besonderheiten auch der Erdbebennachweis erbracht.

Weitergehende Informationen

Im Technik aktuell Nr. 70 „Erdbebensicherheit mit Rigips“ sind die baurechtlichen und normativen Grundlagen zur Bemessung erdbebensicherer Bauteile beschrieben. Neben Hinweisen zur Berechnung tragender und aussteifender Bauteile im Holzbau werden auch konstruktive Maßnahmen für die erdbebensichere Ausführung nicht tragender innerer Trennwände und Unterdecken gegeben.

Alle Informationen zum Thema Erdbeben sind nachfolgend ausführlich und übersichtlich für Sie zusammengestellt:

rigips.de/erdbeben