Hallo! Bitte helfen Sie uns, unsere Produkte und Services zu verbessern. Nehmen Sie dafür an einer kurzen Umfrage teil.

Ihr Internetbrowser wird von dieser Website nicht mehr unterstützt

rigips.de nutzt moderne Technologien, die Internetseiten sicherer machen, aber von älteren Browsern – wie dem Internet Explorer – nicht optimal unterstützt werden.

Nutzen Sie für eine bessere Darstellung moderne Alternativen, wie beispielsweise Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge, um diese Website ohne Einschränkungen nutzen zu können.

15.03.2022

Erdbebensicheres Bauen

Allgemeine Bauartgenehmigung für Rigidur H Gipsfaserplatten als alleiniges Beplankungsmaterial

Bilder von schweren Schäden an Gebäuden oder Infrastruktur bedingt durch starke Erdbeben kennt man hierzulande dankenswerterweise meist nur aus den Nachrichten. Doch auch in Deutschland finden sich Regionen, in denen durchaus mit folgenreicheren Erdbeben gerechnet werden muss. Mit der DIN 4149 steht eine Norm zur Verfügung, nach der bauliche Anlagen so bemessen werden können, dass sie einem definierten Bemessungserdbeben widerstehen und auch nach dem Beben über eine ausreichende Resttragfähigkeit verfügen. Mit einer neuen Allgemeinen Bauartgenehmigung sind Rigidur H Gipsfaserplatten von RIGIPS ab sofort als alleiniges Beplankungsmaterial zur Ableitung von Scheibenkräften aus seismischer Beanspruchung eingestuft – ein Vorteil gerade im Holz- und Holztafelbau.

Mehr unter: www.rigips.de/erdbeben-sicherheit

Rigips Erdbeben-Sicherheit
Auch in Deutschland finden sich Regionen, in denen mit folgenreichen Erdbeben gerechnet werden muss. Mit der DIN 4149 steht jedoch eine Norm zur Verfügung, nach der bauliche Anlagen so bemessen werden können, dass sie einem definierten Bemessungserdbeben widerstehen und auch nach dem Beben über eine ausreichende Resttragfähigkeit verfügen. Planern, Architekten und dem Holzbau-Fachhandwerk stellt RIGIPS ein breites Plattensortiment mit Allgemeinen Bauartgenehmigungen zur Bemessung und zum Bau tragender und nicht tragender Bauteile in gefährdeten Gebieten zur Verfügung. Foto: SAINT-GOBAIN RIGIPS GMBH

Die entsprechende Grafik in der DIN 4149:2005-04 weist explizit weite Teile Nordrhein-Westfalens, Baden-Württembergs sowie Bayerns und Thüringens als „Erdbebenzonen in Deutschland“ aus. Diesen Zonen wurden Intensitätsintervalle auf Basis der Europäischen Makroseismischen Skala (EMS) zugeordnet. Mit in die tatsächliche bauspezifische Risikobewertung fließen darüber hinaus weitere Randbedingungen wie Untergrundverhältnisse oder die Geologie des Gebäudestandortes ein.

Um die Standsicherheit von Gebäuden und Bauteilen im Erdbebenfall zu gewährleisten, gilt derzeit in Deutschland die besagte DIN 4149:2005-04 „Bauten in deutschen Erdbebengebieten“, die sich mit den Lastannahmen sowie der Bemessung und Ausführung üblicher Hochbauten befasst. Im Zuge der Harmonisierung europäischer Normen darf davon ausgegangen werden, dass auf absehbare Zeit der Eurocode 8 „Auslegung von Bauwerken gegen Erdbeben“ diese nationale Norm ablösen wird, wobei die Inhalte beider Normenwerke weitgehend identisch sind. Nicht tragende Bauteile sind demnach so auszubilden, dass sie im Falle eines Erdbebens keine Personen gefährden, was im Kern bedeutet:

  • Menschliches Leben ist zu schützen,
  • Schäden müssen begrenzt bleiben und
  • wichtige Bauwerke zum Schutz der Bevölkerung müssen funktionstüchtig bleiben.

Rigips Erdbeben-Sicherheit
Mit einer neuen Allgemeinen Bauartgenehmigung sind Rigidur H Gipsfaserplatten von RIGIPS ab sofort als alleiniges Beplankungsmaterial zur Ableitung von Scheibenkräften aus seismischer Beanspruchung eingestuft – ein Vorteil gerade im Holz- und Holztafelbau. Unter www.rigips.de/erdbeben-sicherheit hat der Hersteller umfangreiche Informationen zum Thema Erdbebensicherheit zusammengestellt. Neben den Allgemeinen Bauartgenehmigungen findet sich dort auch ein zwölfseitiges „Technik aktuell“ im PDF-Format als Download. Darin sind unter anderem die baurechtlichen und normativen Grundlagen zur Bemessung erdbebensicherer Bauteile detailliert beschrieben. Foto: SAINT-GOBAIN RIGIPS GMBH

Vorteil Holzbau: Erdbebenkräfte aufnehmen und umwandeln

Eine Bauweise, die sich bei einer möglichen Erdbebenbeanspruchung als besonders widerstandsfähig erweist, ist der Holzbau und insbesondere die Holztafelbauweise. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass die tragenden und aussteifenden Bauteile in der Lage sind, die Erdbebenkräfte aufzunehmen und ohne Einsturz lediglich in Bauteilverformungen umzuwandeln.

Ein essenzieller Bestandteil von Holztafeln ist dabei die mittragende und aussteifende Beplankung aus Plattenwerkstoffen. Die DIN 4149 nennt Beispiele für uneingeschränkt anwendbare Beplankungsmaterialien für Holztafeln wie etwa herkömmliche Holzwerkstoffplatten. Ebenfalls als Beplankung können die leistungsstarken Rigidur H Gipsfaserplatten von RIGIPS verwendet werden, was jetzt unter anderem durch eine neu erteilte Allgemeine Bauartgenehmigung (Z-9.1-898) bekräftigt wurde. Planern, Architekten und dem Holzbau-Fachhandwerk stellt RIGIPS damit ein breites Lösungssortiment zur Bemessung und zum Bau tragender und nicht tragender Bauteile in gefährdeten Gebieten zur Verfügung.

Baurechtliche und normative Grundlagen übersichtlich zusammengefasst

Unter www.rigips.de/erdbeben-sicherheit hat der Hersteller umfangreiche Informationen zum Thema Erdbebensicherheit zusammengestellt. Neben den Allgemeinen Bauartgenehmigungen findet sich dort auch ein zwölfseitiges „Technik aktuell“ im PDF-Format als Download. Darin sind alle baurechtlichen und normativen Grundlagen zur Bemessung erdbebensicherer Bauteile detailliert beschrieben. Neben Hinweisen zur Berechnung tragender und aussteifender Bauteile im Holzbau werden auch konstruktive Maßnahmen für die erdbebensichere Ausführung nicht tragender innerer Trennwände und Unterdecken erläutert.

SAINT-GOBAIN RIGIPS GMBH

RIGIPS. Du hast für alles die Lösung. #RigipsFuerAlles
Als anerkannter und von Bauprofis geschätzter Systemanbieter für den hochwertigen Trockenbau bietet RIGIPS ein breites Sortiment an Gips- und Spezialplatten, Rigidur Gipsfaserplatten, Profilen und Zubehören sowie leistungsstarken Spachtelmassen und Fugenfüllern an. Die geprüften Lösungen bewähren sich in Innen- und Außenkonstruktionen in Trockenbauweise. Insbesondere das Systemangebot für witterungsgeschützte Fassadenkonstruktionen macht RIGIPS zum idealen Partner für den Holzrahmenbau. Mit seinem ständig erweiterten wohngesunden Sortiment und hoch wirksamen Brand- und Schallschutzsystemen steht der Hersteller für ein Maximum an Sicherheit und Raumkomfort. Flankiert wird das umfassende Produkt- und Systemportfolio von einem breiten Serviceangebot und einer persönlichen Fachberatung, die bei der Planung und Ausführung auch anspruchsvoller Bauprojekte wertvolle Unterstützung leistet. Gleichzeitig übernimmt RIGIPS Verantwortung für unsere Umwelt und setzt auf einen nachhaltigen Klimaschutz und die Schonung natürlicher Ressourcen. So werden etwa durch Recyclingangebote für Gipsplatten zunehmend Wertstoffkreisläufe geschlossen und durch aus Recycling hergestellte Produktverpackungen Primärrohstoffbedarfe reduziert. RIGIPS wurde mehrfach als Marke des Jahrhunderts ausgezeichnet und gehört zu den be­deutendsten Marken für moderne Trockenbaulösungen im deutschen Markt. Das Unternehmen ist Teil der internationalen Saint-Gobain Gruppe.
Kurz und knapp: Rigips® – für besseres Bauen zum Wohle von Mensch und Umwelt.

ÜBER SAINT-GOBAIN

Als weltweit führendes Unternehmen im nachhaltigen Leichtbau entwickelt, produziert und vertreibt Saint-Gobain Materialien und Dienstleistungen für den Bausektor und die Industriemärkte. Seine integrierten Lösungen für die Renovierung öffentlicher und privater Gebäude, für den Leichtbau und die Dekarbonisierung des Bausektors und der Industrie werden in einem kontinuierlichen Innovationsprozess entwickelt. Sie bieten Nachhaltigkeit und Leistung. Richtungweisend für das Engagement der Saint-Gobain-Gruppe ist ihr Purpose „MAKING THE WORLD A BETTER HOME“.

44,2 Milliarden Euro Umsatz in 2021 
Mehr als 166.000 Mitarbeiter*innen, in 75 Ländern vertreten
Hat sich verpflichtet, bis 2050 die CO2-Neutralität zu erreichen

Erfahren Sie mehr über Saint-Gobain auf www.saint-gobain.de 
und folgen Sie uns auf LinkedIn Saint-Gobain Germany.

Weitere Informationen:
SAINT-GOBAIN RIGIPS GMBH
Alexander Geißels

Schanzenstraße 84
40549 Düsseldorf
Postfach 11 09 48
40509 Düsseldorf
Telefon 02 11 / 55 03-0
Telefax 02 11 / 55 03-208

presse@rigips.de 
 
Redaktionskontakt:
baumarketing.com GmbH
Christoph Tauschwitz
Laubenweg 13
D-45149 Essen
Tel.: +49 201 2202 400 
Fax: +49 201 2202 460
information@baumarketing.com