Gesundheitszentrum Vincentinum, Augsburg

Gesundheitszentrum Vincentinum, Augsburg

Ausführung: Thermo Isolierbau GmbH, 86368 Gersthofen
Bauherr: Kongregation der Barmherzigen Schwestern, 86199 Augsburg
Generalplanung: Schrammel Architekten Stadtplaner, 86150 Augsburg
Rigips Fachberater: Gernot Thieme / Claas Loskamp
Fotograf: Bild-Text-Ton Schneider, 86150 Augsburg

17
17

Der Ostflügel des alten Hauptkrankenhauses wurde komplett abgerissen und an seine Stelle schließt der U-förmige Neubau des Gesundheitszentrums an das alte Hauptkrankenhaus an, mit dem es über eine Stahl-Glas-Brücke in Höhe der 1. Etage verbunden ist. Der Neubau unterteilt sich vom EG bis ins 4. OG in 15 Teilflächen, in denen Fachärzte, eine Apotheke und ein Sanitätshaus untergebracht sind. Unterschiedliche Anforderungen wurden an den Innenausbau hinsichtlich Brand-, Schall- und Strahlenschutz sowie der Integration der komplexen Krankenhaustechnik gestellt. Schall- und Brandschutzanforderungen wurden jeweils mit dem System MW12RHRB realisiert, andere Bereiche wurden in Teilbereichen mit verschiedenen Strahlenschutzsystemen ausgebaut. Es wurden zunächst allgemeine Trockenbauarbeiten mit verschiedenen Systemen im Foyer und Treppenhaus ausgeführt. Hinter der Glasfassade des Gebäudes sind die Stockwerke zurückversetzt und enden zum Luftraum hin mit einer Trockenbau/Glas-Brüstung, die der VA nach einer Handskizze des Architekten selbst plante. Eine UK aus Stahlprofilen wurde mittels Schwerlastankern mit dem Rohboden kraftschlüssig verbunden. Oberseitig deckte eine 22 mm Mehrschichtplatte den Brüstungsverlauf ab. Der Zwischenraum zwischen den Stahlprofilen wurde mit CW Profilen ausgefacht. Beidseitig wurde die Konstruktion mit 2 x GK-Form bis zur Unterkante der Decke im Stockwerk darunter beplankt. Zusätzliche Abkofferungen entstanden für die Lüftungsdüsen im Brüstungsverlauf. Der oberseitige Überstand wurde mit geschlitztem UW-Profil verstärkt. Nach Montage der Scheiben entstand die geschwungene Deckelbeplankung aus RF 20 mm mit Holzverstärkung und Kantenschutz der Ecken. Abschließend folgte eine vollflächige Verspachtelung.

X