Hallo! Bitte helfen Sie uns, unsere Produkte und Services zu verbessern. Nehmen Sie dafür an einer kurzen Umfrage teil.

Ihr Internetbrowser wird von dieser Website nicht mehr unterstützt

rigips.de nutzt moderne Technologien, die Internetseiten sicherer machen, aber von älteren Browsern – wie dem Internet Explorer – nicht optimal unterstützt werden.

Nutzen Sie für eine bessere Darstellung moderne Alternativen, wie beispielsweise Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge, um diese Website ohne Einschränkungen nutzen zu können.

Profiltechnik im Trockenbau

Korrosionsgeschützte Profile und Zubehöre von RIGIPS

Trockenbauprofile aus Stahlblech sind seit langer Zeit fester Bestandteil von Gipsplattensystemen und finden sich aufgrund des geringen Gewichtes und der einfachen Verarbeitbarkeit auf fast jeder Baustelle. 
Das breite Angebot von unterschiedlichen Wand-, Decken- und Türsturzprofilen sowie entsprechendes Zubehör ermöglicht die Erstellung von verschiedenen Trockenbaukonstruktionen. Die Profile dienen der Unterkonstruktionserstellung einer Trockenbauwand oder -decke. 

Jetzt die PDF Datei "Rigips Lösungen für Feuchträume und Nassräume" downloaden!

Wie alle Stahl- und Metallbauteile im Bauwesen unterliegen auch Trockenbauprofile und Profilzubehör unter atmosphärischen Randbedingungen dem Korrosionseinfluss, welcher je nach Umgebungsbedingung unterschiedlich stark ausfällt. Um dem Einfluss von Korrosion wirksam entgegenzutreten, weisen alle unsere Trockenbauprofile und Zubehöre einen Schutzüberzug aus Zink auf. Die Wirkungsweise liegt in der Trennung des Bauteils von der Umgebung durch eine Beschichtung. Die Beschichtung wirkt als Trennschicht und muss hierbei eine entsprechend hohe Korrosionsbeständigkeit und Haftung auf dem Untergrund aufweisen.

Zu den korrosionsgeschützten Profile in der Produktdatenbank

Definition Grundbegriff "Korrosion" nach ISO 8044 / DIN 50900-1

Korrosion ist die Reaktion eines metallischen Werkstoffs mit seiner Umgebung, die eine messbare Veränderung des Werkstoffs bewirkt und zu einer Beeinträchtigung der Funktion eines metallischen Bauteiles oder eines ganzen Systems führen kann. In den meisten Fällen ist diese Reaktion elektrochemischer Natur, in einigen Fällen kann sie jedoch auch chemischer oder metallphysikalischer Natur sein. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Korrosionsarten. (z. B. Kontakt-, Flächen-, Spalt, und Spannungsrisskorrosion)
Wesentlichen Einfluss auf die Korrosionsreaktion metallischer Stoffe nehmen folgende Umgebungsfaktoren:

  • Temperatur und Sauerstoffgehalt
  • Relative Luftfeuchtigkeit
  • Kondensatbildung
  • Korrosive Verunreinigungen

Als korrosive Verunreinigungen werden z. B. Schwefeldioxid, Stickstoffoxid, Feinstaub und Salze sowie Chloride berücksichtigt.

Zur Technik Aktuell Ausgabe "Korrosionsschutz im Trockenbau"

Korrosivitätskategorien

DIN 55634 bezieht sich auf den Korrosionsschutz tragender dünnwandiger Bauteile aus unlegiertem oder niedrig legiertem Stahl, die atmosphärischer Korrosionsbelastung ausgesetzt und eine Nennblechdicke bis zu 3 mm aufweisen.

Gültig ist diese Norm für Band- und Stückbeschichtungen, die auf der Baustelle oder im Werk ausgeführt wurden. Die Norm regelt die Zuordnung von Korrosionsschutzsystemen zu den atmosphärischen Korrosivitätskategorien C1, C2, C3, C4 und C5 in Abhängigkeit von der Schutzdauer. DIN 55634 ordnet den Korrosivitätsklassen entsprechende Beständigkeitsklassen und notwendige Prüfungen zu. Zum Beispiel wird der Korrosivitätskategorie C3 / C5M ein Kondenswassertest und eine Salzsprühnebelprüfung zugeordnet.

RIGIPS stellt eine große Auswahl an Wand- und Deckenprofilen und entsprechende Zubehöre zur Verfügung. Das Angebot entspricht der Korrosionsschutzklasse C3-hoch und der Korrosionsschutzklasse C5M-hoch nach DIN EN ISO 12944. 

Die Korrosionsschutzklasse C3-hoch und die Korrosionsschutzklasse C5M-hoch sind für den Trockenbau wesentlich, um Bauteile in der Planungsphase klar zuordnen zu können. An der blauen beziehungsweise weißen Farbcodierung lassen sich die korrosionsgeschützten Profile und Zubehöre eindeutig identifizieren.

Korrosionsschutzklasse nach DIN EN ISO 12944 Maximal zulässige Anwendung
außen
Maximal zulässige Anwendung
innen
C3-hoch
240-h-Kondenswasser-Klimaprüfung nach ISO 6270
Stadt- und Industrieatmosphäre, mäßige Verunreinigung durch Schwefeldioxid, z. B. im Bereich von Außendecken Produktionsräume mit hoher Feuchte und etwas Luftverunreinigung, z. B. Anlagen zur Lebensmittelherstellung, Wäscherei, Brauereien, Molkereien und Tiefgaragen
C5M-hoch
720-h-Kondenswasser-Klimaprüfung nach ISO 6270
1.440-h-Salzsprühnebelprüfung (neutral) nach ISO 9227
Industrielle Bereiche und Außenbereiche mit erhöhtem Korrosionsschutzbedarf, Küstenbereiche mit hoher Salzbelastung, z. B. Wohnen am Meer Gebäude mit nahezu ständiger Kondensation und starker korrosiver Verunreinigung, Schwimmbäder, Duschbereiche bis hin zu Sole- und Thermalbädern

Hinweise zur Montage

Montiert werden korrosionsgeschützte Profile und Zubehöre in der Regel genau so wie Standardprofile und deren Zubehöre. In jedem Fall ist darauf zu achten, dass die Beschichtung dabei nicht unzulässig beeinträchtigt wird. Berücksichtigt werden müssen außerdem die entsprechenden Profilachsabstände und alle anderen Systemabstände, zum Beispiel die von Abhängungen. Die entsprechenden Produktdatenblätter geben weitere Informationen, unter anderem zur Tragfähigkeit von Abhängebauteilen.

Praxiswissen Feuchträume

Feucht- und Nassbereiche stellen besondere Anforderungen an den Trockenbau. Erfahren Sie hier, welche das sind und wie Sie mit Feuchtplatten von RIGIPS dauerhaft sichere Ergebnisse erzielen.

Alles über Feuchträume