Hallo! Bitte helfen Sie uns, unsere Produkte und Services zu verbessern. Nehmen Sie dafür an einer kurzen Umfrage teil.

Ihr Internetbrowser wird von dieser Website nicht mehr unterstützt

rigips.de nutzt moderne Technologien, die Internetseiten sicherer machen, aber von älteren Browsern – wie dem Internet Explorer – nicht optimal unterstützt werden.

Nutzen Sie für eine bessere Darstellung moderne Alternativen, wie beispielsweise Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge, um diese Website ohne Einschränkungen nutzen zu können.

CHURCH chill, Freiburg

Ausführung: Günter Nagel Bauleistungsservice GmbH, 79331 Teiningen
Bauherr: Gisinger Wohn- und Gewerbebau GmbH, 179100 Freiburg
Generalplanung: Architekturbüro Kaelble-Franke-Albanbauer, 79098 Freiburg
Rigips Fachberater: Christian Schuller
Fotograf: Markus Bojakowski Grafik-Design, 79356 Eichstetten

Eine leer stehende Kirche wurde von einer Immobilienfirma erworben und unter Beibehalt der architektonischen Konstruktionen zu Eigentumswohnungen umgebaut.

Das denkmalgeschützte Gebäude wurde um 2 Etagen erhöht. Im Projekt CHURCH chill wurden Wohnkonzepte für 42 Wohneinheiten in die besondere architektonische Formensprache des Gebäudes integriert. Es sollte ein hochwertiges Ergebnis im Bereich Brand- und Schallschutz erreicht werden, wozu verschiedene Systeme im Bereich Außenfassade aus Wärme- und Schallgründen ausgeführt werden mussten. Im Rohbau wurden Unterkonstruktionen zur BS-Ertüchtigung und Schallverbesserung der Geschossdecken erstellt. Feinroste dienten der Aufnahme von Feuerschutzplatten, da die UK als Decke unter der Decke gebaut wurde. Geringe Abhänge- und Tragschienenabstände waren zur Aufnahme der Zusatzdecken geplant. Stahlstützen und Unterzüge wurden mit Glasroc F in F90 beplankt, aussteifende Holzständerwände nach Aufnahme der TGA ebenso. Trennwände und Schachtwände entstanden in Brandschutzqualität F 0 bis F 90, Wohnungstrennwände erhielten aus Schallschutzgründen ebenfalls Vorsatzschalen. Weitere Trockenbauarbeiten betrafen die Bekleidung von Oberlichtern als abgehängte Vorsatzschalen, das Herstellen von Schiebetürtaschen sowie die Montage von Vorsatzschalen vor die Innenfassaden.