Rigipswand

Rigipsdübel – starker Halt in Rigipswand und Rigipsdecke

Rigipswand

Wände und Decken als Trockenbaukonstruktionen, umgangssprachlich inzwischen auch als „Rigipswand“ und „Rigipsdecke“ bekannt, sind aus dem modernen Wohnbau nicht mehr wegzudenken – und das aus gutem Grund. Denn sie überzeugen als wohngesunder, natürlicher Baustoff und die damit gebauten Wände, Decken oder Dachgeschosse bieten hohen Wohnkomfort sowie leistungsstarken Schall- und Brandschutz. Einzig, wenn es um die Befestigung von Lasten an den Wänden geht, hat so mancher noch seine Zweifel. Hält die Rigipswand wirklich meinen schweren Flachbildfernseher? Eine Frage, die Hersteller Rigips kurz und knapp beantworten kann: Auf den richtigen Dübel kommt es an! Oder man setzt gleich auf die massive Wohnbauplatte Rigips Habito.

Der Reihe nach: Um Gegenstände der Kategorie „leicht und flach“, also zum Beispiel Bilder oder Pinnwände, an einer Rigipswand zu befestigen, reichen ganz normale Bilderhaken oder Nägel vollkommen aus. Als Faustregel gilt: Ein Nagel trägt bei zweilagiger Beplankung bis zu 5 Kilogramm Gewicht. Mehr als drei Nägel pro Gegenstand sollten es nicht sein.

Schwer und flach

Für schwere, dabei aber flache Gegenstände, also den genannten Flachbildfernseher, größere Bilder oder Spiegel empfehlen sich klassische Hohlraumdübel aus Kunststoff oder Metall. Beim Festschrauben verspreizen sich diese auf der Rückseite der Rigipsplatte. Die zulässige Belastung pro Kunststoff-Hohlraumdübel beträgt 30 Kilogramm bei einer einlagigen Gipskartonbekleidung beziehungsweise 40 Kilogramm bei einer zweilagig beplankten Ständerwand. Werden Metall-Hohlraumdübel verwendet, steigen die zulässigen Belastungen auf 40 beziehungsweise 50 Kilogramm.

Schwer und tief

Schwere und gleichzeitig tiefe Gegenstände wie zum Beispiel Küchenschränke oder Regale sollten ausschließlich mit Metall-Hohlraumdübeln befestigt werden. Für Einbauteile wie Lautsprecher, Lampen oder Dekorationen, die an Rigipsdecken angebracht werden sollen, gibt es spezielle Hohlraumdübel für Deckenkonstruktionen, mit denen an jeder beliebigen Stelle der Decke gearbeitet werden kann. Die zulässige Belastung je Gipsplatte und Meter beträgt hierbei 6 Kilogramm pro Dübel.

Oder ganz ohne Dübel – Rigips Habito machts möglich

Richtig Spaß macht das Einrichten ab sofort, wenn die Wände mit der neuen Rigips Habito bekleidet sind – der ersten massiven Wohnbauplatte. Sie ist hart im Nehmen und besonders robust sowie widerstandsfähig. Massiv wie Stein bleibt die Rigipswand trotzdem flexibel und wirtschaftlich zu versetzen. Ein weiterer Vorteil der einzigartigen Wohnbauplatte: An Rigips Habito können selbst schwere Lasten ganz einfach dort angebracht werden, wo sie gebraucht werden. Regale, Flachbildfernseher oder Schränke halten an einer mit Rigips Habito beplankten Ständerwand ohne Dübel und können kinderleicht lediglich mit einem Schraubendreher und handelsüblichen Schrauben befestigt werden. Keine Bohrlöcher, kein Bohrstaub, kein Bohrlärm – Bohrer, Dübel, Bohrmaschine und Staubsauger haben ausgedient. Mit einer Belastbarkeit von bis zu 30 Kilogramm pro Schraube trägt diese Wohnbauplatte etwa einen Hängeschrank problemlos – ganz ohne spezielle Befestigungsmittel oder zusätzliche Konstruktionen wie beispielsweise einer Traverse.

Natürlich ist Rigips Habito auch extrem widerstandsfähig, wenn es im Alltag mal hoch hergeht: Die robuste Oberfläche der Platte widersteht Stößen durch Stuhllehnen, den Staubsauger, Türen oder Kinderspielzeug besser als so manche gemauerte Wand. Denn die Oberfläche der Rigips Habito ist bis zu fünfmal druckfester als die verputzte Oberfläche von Porenbeton.

X