Gipsplatten

Mit Gipsplatten Räume wohngesund gestalten

Gipsplatten

Gips gilt als einer der ältesten, gleichzeitig aber modernsten Baustoffe aus der Natur. Gipsplatten bestehen aus dem natürlichen Rohstoff Gips und einer Kartonummantelung aus Papier. Die leichten und doch robusten Platten sind wahre „Alleskönner“ und bilden die Basis für den modernen Trockenbau: Das Material erfüllt höchste Ansprüche an Gesundheit und Langlebigkeit – einfache Verarbeitung und hoher Wohnkomfort inklusive.

Vorteile gegenüber Massivbau

Mit nur rund einem Fünftel des Gewichts von Massivbauwänden lassen sich Wohnräume mit Gipsplatten beziehungsweise Trockenbausystemen mühelos realisieren – ohne Abstriche bei der Belastbarkeit. So wiegt zum Beispiel eine circa zehn Quadratmeter große, beidseitig beplankte Wand im Trockenbau weniger als 500 Kilogramm, eine massive Kalksandsteinwand dagegen 1,7 Tonnen. Beim Bau der Trockenbauwand mit Gipsplatten müssen also zwei Drittel weniger Gewicht transportiert und verarbeitet werden. Damit ist man auch bei einer Grundrissänderung weitestgehend unabhängig von der statischen Tragfähigkeit des Bodens.

Mehr Wohnfläche dank schlanker Konstruktionen

Der schlanke Konstruktionsaufbau verschafft darüber hinaus übrigens bis zu sechs Prozent zusätzliche Wohnfläche. Das summiert sich selbst bei kleineren Wohnungen. Trockenbauwände und Gipsplatten sind außerdem sehr tragfähig: Mit dem richtigen Haken oder Dübel kann vom Bücherregal bis zum Flatscreen alles befestigt werden.

X