Hallo! Bitte helfen Sie uns, unsere Produkte und Services zu verbessern. Nehmen Sie dafür an einer kurzen Umfrage teil.

Ihr Internetbrowser wird von dieser Website nicht mehr unterstützt

rigips.de nutzt moderne Technologien, die Internetseiten sicherer machen, aber von älteren Browsern – wie dem Internet Explorer – nicht optimal unterstützt werden.

Nutzen Sie für eine bessere Darstellung moderne Alternativen, wie beispielsweise Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge, um diese Website ohne Einschränkungen nutzen zu können.

Qualitätsstufen 1 bis 4 - Perfekte (Oberflächen-)Lösungen von RIGIPS

Wo objektive Maßstäbe gefragt sind, wird die Qualität von Oberflächen in der Praxis häufig allein nach dem subjektiven Eindruck beurteilt. Ausschlaggebend sind dabei vor allem meist bereits auf den ersten Blick erkennbare Merkmale wie die Ebenheit der Oberfläche, Fugenabzeichnungen oder sichtbare Markierungen der Kartonoberfläche. Gemäß Merkblatt 2 der IGG „Verspachtelung von Gipsplatten Oberflächengüten“ muss die Bewertung der Oberflächenqualität jedoch nach rein objektiven Kriterien erfolgen. Das Merkblatt regelt deshalb die Einstufung der Oberflächenqualität anhand von vier objektiven Qualitätsstufen (Q 1 bis Q 4) und klar beschriebenen Bewertungskriterien.

Um Konstruktionen aus Gipsplatten mit der gewünschten Oberflächenqualität für Wand, Decke und Boden sicher zu realisieren, sollten sämtliche Anforderungen und Arbeitsschritte entsprechend der jeweiligen Qualitätsstufe bereits bei der Planung berücksichtigt werden. RIGIPS unterstützt die fachgerechte und zügige Ausführung mit einem breiten Sortiment an hochwertigen Produkten für alle Güteklassen. Dazu gehören innovative Gipsplatten wie Rigips 4PRO oder Rigips Die Weiße für höchste Ansprüche an die Oberflächenqualität ebenso wie hochwertige Fugenfüller und Spachtel. 

Die vier Qualitätsstufen: Q 1 bis Q 4

Qualitätsstufe 1 (Q 1)

Diese Ausbaustufe sieht eine Grundverspachtelung für Flächen ohne optische Anforderungen vor. Insgesamt umfasst diese Qualitätsstufe folgende Arbeitsschritte:

- Füllen der Stoßfugen

- Überziehen der sichtbaren Teile der Befestigungsmittel

- Gegebenenfalls Einarbeitung von Bewehrungsstreifen

- Abstoßung überstehenden Spachtelmaterials (Nasen, Grate usw.)

In dieser Form behandelte Oberflächen erfüllen die Anforderungen für Bekleidungen und Beläge aus Fliesen und Platten.

Qualitätsstufe 2 (Q 2)

Die Qualitätsstufe 2 definiert eine Grundverspachtelung für Flächen ohne optische Anforderungen. Folgende Schritte müssen durchgeführt werden:

- Grundverspachtelung nach Q 1

- Nachverspachtelung (Feinspachtelung, Finish) bis zum Erreichen eines stufenlosen Übergangs zur Plattenoberfläche

- Gegebenenfalls Anschleifen der Spachteloberfläche; Abzeichnungen, vor allem im Streiflicht, sind nicht auszuschließen.

Diese Oberflächen erfüllen die Anforderungen für mittel und grob strukturierte Wandbekleidungen (z. B. Raufasertapeten), matte und füllende Anstriche/Beschichtungen (z. B. Dispersionsanstriche), Oberputze mit Körnung > 1 mm.

Qualitätsstufe 3 (Q 3)

Die Qualitätsstufe 3 beinhaltet eine Sonderverspachtelung für Flächen, an die erhöhte Anforderungen hinsichtlich Nutzung und Ebenheitstoleranzen gestellt werden. Die Kriterien für diese Einstufung sind:

  • Standardverspachtelung nach Q 2
  • Breiteres Ausspachteln der Fugen sowie ein scharfes Abziehen der restlichen Kartonoberfläche zum Porenverschluss mit Spachtelmaterial
  • Auch bei der Sonderverspachtelung sind bei Streiflicht sichtbar werdende Abzeichnungen nicht völlig auszuschließen und nach VOB/C, DIN 18350 (künftig DIN 18340), Nr. 3.1.2 [7] zulässig

Auf diese Weise vorbereitete Oberflächen erfüllen die Anforderungen für fein strukturierte Wandbekleidungen, matte nichtstrukturierte Anstriche/Beschichtungen sowie Oberputze mit Körnung < 1 mm (soweit sie vom Hersteller freigegeben sind).

Qualitätsstufe 4 (Q 4)

Die Qualitätsstufe 4 ist die höchste Güteklasse und umfasst die vollflächige Sonderverspachtelung für Flächen mit höchsten Anforderungen. Q 4 verlangt folgende Arbeitsschritte:

  • Standardverspachtelung nach Q 2
  • Breites Ausspachteln der Fugen
  • Vollflächiges Überziehen und Glätten der gesamten Oberfläche bis zu 3 mm mit einem geeigneten Finish-Material (z. B. Rigips ProMix Plus)
  • Abzeichnungen im Streiflicht sind im Rahmen der handwerklichen Ausführungsmöglichkeiten auf ein Minimum zu reduzieren

In Q 4 ausgeführte Oberflächen eignen sich sowohl für glatte oder strukturierte Wandbekleidungen mit Glanz (z. B. Metall- oder Vinyltapeten) als auch für Lasuren oder Anstriche/Beschichtungen bis zu mittlerem Glanz sowie für Stuccolustro oder andere hochwertige Glätttechniken.

Visitenkarte des Trockenbauers

Im modernen Trockenbau nehmen die Anforderungen an die Qualität der Oberflächen immer weiter zu, sodass deren perfekte Ausführung praktisch zur Visitenkarte des Trockenbauers wird. Heutzutage werden zu einem großen Teil Oberflächen in der Qualität Q 3 oder höherwertig ausgeführt, wo vor wenigen Jahren noch die Qualität Q 2 ausreichend war. Um diesem Markttrend Rechnung zu tragen, ist es unerlässlich, sich ein umfangreiches Wissen bezüglich der richtigen Fugenverspachtelung, der Ausführung von Fugen und Anschlüssen bis hin zum perfekten Finish anzueignen. Gut, wenn man dabei auf bewährte Lösungen vertrauen kann: RIGIPS Spachtelprodukte sind in unterschiedlichen Gebindegrößen und -formen erhältlich und zeichnen sich durch ihre hervorragenden Verarbeitungseigenschaften aus.

Das Thema hat Sie interessiert? Erfahren Sie hier mehr dazu: