Praktische Tipps für besondere Situationen

Neben der Verspachtelung der Fugen auf der ebenen Wand oder einer Dachschräge gibt es auch Spachtelpunkte, die im Bereich von Ecken oder Anschlüssen an anderen Bauteilen liegen. Im Folgenden finden sich einige praktische Tipps und Hinweise, die die Verspachtelung dieser kniffligen Situationen erleichtern und zu optimalen Ergebnissen verhelfen.

Spachtelung von Befestigungsmitteln

Vor Beginn der Spachtelarbeiten ist zu prüfen, ob die Befestigungsmittel richtig versenkt sind. Sobald die Vorspachtelung der Plattenfugen abgeschlossen ist, werden anschließend die Köpfe der Befestigungsmittel vorgespachtelt. Als letzter Arbeitsgang werden im Zuge der Nachspachtelung alle Befestigungsmittel abschließend ebenfalls nachgespachtelt und falls nötig nachgeschliffen.

Nichts mehr verpassen. Jetzt für den Newsletter anmelden.

Professionelle Bauteiltrennung

Typische Anschlussbereiche von Trockenbauflächen an angrenzende Bauteile sind häufig Problembereiche, die aus Anschlusssituationen mit unterschiedlichen Baustoffmaterialien und deren jeweiligen spezifischen bauphysikalischen Verhalten wie z. B. Längenveränderungen, Verformungen, Durchbiegungen etc. resultieren. Die konsequente und im Vorfeld durchgeführte Trennung dieser Bauteile und Materialien gestattet eine kontrollierte Rissführung gemäß DIN 18340.

Verarbeitung mit dem Rigips TrennFix

Der Rigips TrennFix wird direkt neben das schon angebrachte CW-Profil auf die vorhandene Wand bzw. auf das anzuschließende Bauteil angeklebt. Es ist dabei zu beachten, dass der Klebestreifen parallel zum Profil angebracht wird. Die Gipsplatten sind mit einem Fugenabstand von ca. 5 mm zum Rigips TrennFix zu montieren. Anschließend wird die Anschlussfuge mit VARIO Fugenspachtel ausgefüllt und planeben gespachtelt. Nach dem Aushärten des VARIO Fugen-spachtels werden evtl. Spachtelgrade entfernt und der Anschlussbereich bei Bedarf geschliffen. Der Überstand des Rigips TrennFix wird flächenbündig abgetrennt.

Eckanschlüsse stumpf, Längskante an Längskante

Bei Inneneckanschlüssen werden Rigips-Platten mit kartonummantelten VARIO Kanten stumpf – ohne Fugenabstand – gestoßen. Die Verspachtelung erfolgt mit stumpf gestoßenem Rigips Glasfaserbewehrungsstreifen (Risskontrolle) bzw. mit dem Rigips TrennFix.

Eckanschlüsse bei geschnittenen Kanten

Rigips-Platten mit geschnittenen Kanten werden ungefast mit ca. 5 mm Fugenabstand verlegt. Die Verspachtelung erfolgt mit stumpf gestoßenem Rigips Glasfaserbewehrungsstreifen (Risskontrolle) bzw. alternativ mit Rigips TrennFix.

Eckanschlüsse an Putz etc.

Bei Anschluss an Putz, Beton o. Ä. sollte vor dem Verspachteln Rigips TrennFix aufgeklebt werden, der für eine geradlinig verlaufende Trennung der unterschiedlichen Materialien sorgt. Der sichtbare Teil des Klebestreifens wird nach der Verspachtelung entfernt.

Ecken- und Kantenschutz

Perfekte Eckausbildungen an Wänden sind mit dem Rigips AquaBead, einer modernen Kantenschutzleiste, die schnell und absolut sicher 90°-Ecken und Kanten gewährleistet, jederzeit möglich. Die papierummantelte und patentierte Kunststoff-Eckschutzleiste ist mit einem stärkebasierten Kleber versehen, der durch einfaches Befeuchten mit Leitungswasser aktiviert wird. Die Verarbeitung von Rigips AquaBead ermöglicht eine zügige Endverspachtelung und somit eine schnelle Fertigstellung der Ecke.

Jetzt Termin mit Fachberater oder Techniker ausmachen.

Verarbeitung der Kantenschutzleiste – Rigips AquaBead

Zunächst wird die benötigte Kantenlänge abgemessen und der Rigips AquaBead mit einer Blechschere oder bei mehreren Leisten direkt mit der Kappsäge zugeschnitten. Die Klebeseite wird dann mit Wasser gleichmäßig und vollflächig eingesprüht (Handsprühflasche oder Sprühgerät).

Ein Tipp vom Rigips-Experten: Der Wasserauftrag auf den AquaBead sollte immer aufgesprüht werden und nicht mit einem Schwamm oder Quast erfolgen, da ansonsten der Kleber weggewischt würde. Die Kante sollte fluchtgerecht verlaufen, deshalb ist eine vorherige Führung mittels einem Strich oder einer Schlagschnur ratsam.

Die Aktivierungszeit des stärkebasierten Klebers beträgt 15 bis 30 Sekunden. Zieht der Kleber beim Anheben des Fingers Fäden, ist er verarbeitungsfertig. Falls die Leiste vor dem Anbringen angetrocknet ist, kann der AquaBead erneut eingesprüht und der Kleber aktiviert werden. Die angefeuchtete AquaBead-Leiste wird mittig auf die 90°-Ecke der Trockenbauwand geklebt und mit den Händen – oder noch besser mit dem Rigips Außenkantenroller – gleichmäßig und ausreichend angedrückt. Nach ca. 20 Minuten Wartezeit kann bereits mit der Verspachtelung begonnen werden. Dazu: VARIO Fugenspachtel oder ProMix Plus über die AquaBead-Leiste ziehen und das Material abbinden lassen und ggf. die Oberfläche anschließend schleifen.

Bei extrem stark beanspruchten Außenkanten z. B. in Kliniken, Pflegebereichen (Bettentransport), Schulfluren etc. sollte im Zuge der Wandbeplankung ein spezieller Rammschutz montiert werden.

 

X