Spachtel-Praxis: Für die Gestaltung perfekter Oberflächen – Teil 9

Rigips Aquaroc – Wasserdichtes Nassraumkonzept

Die Rigips Aquaroc-Platten sind zementgebundene, wasserresistente Trockenbauplatten, die nach DIN EN 12467 in allen hoch beanspruchten Nassraumbereichen – auch mit chemischer Belastung – verwendet werden können. Sie sind geeignet für Wand- und Deckenbereiche und bieten sicheren Schutz vor Spritzwasser. Die Platten empfehlen sich daher für den Einsatz in Schwimmbädern, Reha-, Spa- und Wellnessobjekten, Großküchen, Wäschereien und Autowaschanlagen. Im System Aquaroc ist zwingend das Aquaroc ProMix Finish von Rigips zu verwenden.

Vorbereitung für die Fugenverspachtelung und das Finish mit Aquaroc ProMix Finish

Im Bereich der Wände werden die Aquaroc-Platten mit Aquaroc PU-Fugenkleber verklebt. Vor der Verspachtelung und dem scharfen Abziehen zur Erreichung der Qualitätsstufe 1 wird der ausgehärtete Fugenkleber abgestoßen.

Die pastöse Fertigspachtelmasse Aquaroc ProMix Finish ist direkt gebrauchsfertig und erleichtert durch ihre gleichmäßige und geschmeidige Konsistenz die optimale Verarbeitung. Zuerst erfolgen das Schließen der Schraubenköpfe und die Verspachtelung der Fugenbereiche sowie das scharfe Abziehen der Oberfläche (Q 2). Durch einen weiteren Arbeitsgang – scharfes Abziehen der gesamten Oberfläche – wird die Qualitätsstufe 3 erreicht. Durch einen weiteren ca. 1 mm dicken Spachtelauftrag ist die Qualitätsstufe 4 erreicht. Alle Anschlüsse an angrenzende Bauteile müssen mit einem Abstand der Platten von 5 mm ausgeführt werden. Zur professionellen Bauteiltrennung und zur kontrollierten Rissführung empfiehlt Rigips den Einsatz des Rigips TrennFix im Randbereich. Die Fugen sind mit der Systemspachtelmasse Aquaroc ProMix Finish zu verfüllen. Nach dem Aushärten der Spachtelmasse wird der Überstand des Rigips TrennFix flächenbündig abgetrennt.

Die Trocknungszeit zwischen den Arbeitsgängen beträgt ca. 30 Minuten je nach Umgebungstemperatur. Pro Arbeitsgang können Schichtdicken von bis zu 1 mm aufgetragen werden. Je nach geforderter Qualität ist dabei ein Zwischenschliff empfehlenswert.

Fugenverspachtelung im Deckenbereich

Bei der Deckenmontage werden die Aquaroc-Platten auf 5 mm Spalt verlegt. Die Fugen werden mit Aquaroc ProMix ausgedrückt. Dann wird der zum System gehörende Glasgitterstreifen Aquaroc Fiba Tape in das gefüllte Fugenbett gelegt. Nach ausreichender Trocknungszeit kann mit der Nachspachtelung begonnen werden.

Spezielle Rigips-Deckenplatten: Rigitone Activ’Air-Lochdecken

Rigitone Activ’Air-Lochplatten von Rigips mit dem Premium-Luftreinigungseffekt Activ’Air stehen für ein umfangreiches Sortiment an qualitativ hochwertigen, akustisch wirksamen Lochplatten aus dem umweltfreundlichen Rohstoff Gips. Gerade durch ihre durchlaufende Lochung und die fugenlose Verarbeitung werden Rigitone Activ’Air-Lochplatten zu wahren Hinguckern und verleihen Räumen einen einzigartigen Charakter, eine optimale Raumakustik und ein gesundes Raumklima.

Spachtelfugentechniken für Rigitone Activ’Air-Lochplatten

Der optisch harmonische Eindruck der fugenlosen Verlegung von Rigitone Activ’Air mit durchgängiger Lochung wird durch das Verschließen der Fugen komplettiert. Es stehen zwei Spachtelfugentechniken zur Verfügung. Variante 1 ist die Verspachtelung mit dem Rigitone Fix Spachtelfugen-Set und dem VARIO Fugenspachtel. Variante 2 ist die Verspachtelung mit dem Rigips ReadyMix-Set und dem Rigitone Mix Feinspachtel im Schlauchbeutel.

Für die Montage werden die Rigitone-Plattenkanten zunächst mit Handschleifer leicht gebrochen und danach mit der Rikombi Sperre neutral an allen Seiten grundiert. Anschließend werden die einzelnen Platten mithilfe der zum Lochbild gehörenden Montagehilfen ausgerichtet und nach optischer Kontrolle über die Lochreihen (gerade und diagonal) verschraubt.

Spachtelfugentechnik Variante 1

Zuerst wird der Rigitone Fix Wendekolben in das Rigitone Fix Kartuschenrohr eingesetzt. Dann den angerührten VARIO Fugenspachtel zügig in die leicht schräg gestellte Kartusche einfüllen. Den Rigitone Fix Deckel auf das Kartuschenrohr setzen und damit verschließen, Rigitone Fix Fugendüse aufschrauben. Anschließend das Kartuschenrohr in die Rigitone Fix Pistole einsetzen. Die Rigitone Fix Pistole etwas hochhalten und solange den Abzug betätigen, bis keine Luft mehr in der Kartusche vorhanden ist und das VARIO Fugenspachtelmaterial aus der Fugendüse ohne Unterbrechung heraustritt.

Die Fugen müssen satt und vollständig ausgefüllt werden, sodass sich ein Wulst auf der Platte bildet. Schraubenköpfe leicht erhöht mithilfe einer Rigips Schraubenkopfschablone überspachteln. Nach ca. 30 Minuten den leicht angezogenen Fugenspachtel vorsichtig mit dem Rigips Stielspachtel abstoßen und die Fugen anschließend in entgegengesetzter Richtung mit dem Spachtel glattstreichen. Nach ca. 3 Stunden die Fugenbereiche und überspachtelten Schraubenköpfe abschließend schleifen und für die weitere Oberflächenbehandlung vorbereiten.

Spachtelfugentechnik Variante 2

Den Schlauchbeutel mit dem Rigitone Mix in die Pistole einlegen und den Verschluss abschneiden. Rigitone Fix Fugendüse auf den Adapter aufschrauben. Die Rigitone Fix Fugendüse mit dem angeschraubten Adapter auf die Rigips ReadyMix Pistole setzen und festschrauben.

Auch hier sollten die Fugen satt und vollständig ausgefüllt und die Schraubenköpfe leicht erhöht überspachtelt werden. Im Nachgang den leicht angezogenen Rigitone Mix vorsichtig mit dem Rigips Stielspachtel abstoßen und die Fugen anschließend in entgegengesetzter Richtung mit dem Spachtel glattstreichen. Nach ca. 12 bis 24 Stunden die Fugenbereiche und überspachtelten Schraubenköpfe abschließend schleifen und für die gewünschte weitere Oberflächenbehandlung nach vollständiger Trocknung fortfahren.

X