Spachtel-Praxis: Für die Gestaltung perfekter Oberflächen – Teil 3

Das Arbeiten mit Bewehrungsstreifen

Durch die Verwendung von Bewehrungsstreifen wird die Fugenfestigkeit erhöht. Dies bedeutet mehr Risssicherheit bei besonders beanspruchten Flächen. Die Fugenfestigkeit ist grundsätzlich von der Kantenform der Platte, der verwendeten Spachtelmasse und dem gegebenenfalls verwendeten Bewehrungsstreifen abhängig. Rigips bietet vier Bewehrungsstreifen, die sich in ihrer Anwendung deutlich unterscheiden und in Kombination mit der verwendeten Spachtelmasse unterschiedliche Fugenfestigkeiten entwickeln:

Rigips Glasfaserbewehrungsstreifen

Bei Verwendung des Rigips Glasfaserbewehrungsstreifens in Kombination mit einer gipsgebundenen Spachtelmasse von Rigips erzielt man unter Beachtung der richtigen Verarbeitungsschritte für die jeweilige Kantenform bei Gips- und Spezialgipsplatten immer eine ausreichende Fugenfestigkeit. Der Rigips Glasfaserbewehrungsstreifen (25 m Länge, ca. 50 mm Breite) lässt sich sehr einfach einbetten und verarbeiten.

Vorteile:

  • Sehr dünn, dadurch geringer Auftrag
  • Spezielle Oberflächenstruktur – so entsteht eine hohe Bindung zur Rigips Spachtelmasse
  • Spezieller Binder, abgestimmt für Brandschutzsysteme
  • Hohe Fugenfestigkeiten in Verbindung mit Rigips-Spachtelmassen

Rigips Papierbewehrungsstreifen

Die höchste Fugenfestigkeit und Risssicherheit erhält man unter der Verwendung eines Papierbewehrungsstreifens. Daher ist beim Einsatz des Rigips Papierbewehrungsstreifens auch die Fugenverspachtelung von Gipsplatten mit ProMix Plus möglich. Die Verarbeitung des Papierbewehrungsstreifens ist nicht so einfach wie die eines Glasfaserbewehrungsstreifens. Durch feuchtebedingtes Quellen neigen Papierbewehrungsstreifen während des Einbettens zur Wellen- und Blasenbildung. Der Rigips Papierbewehrungsstreifen (150 m Länge, ca. 51 mm Breite) ist gebleicht, mittig vorgefalzt und perforiert.

Vorteile:

  • Dünn, dadurch geringer Auftrag
  • Spezielle Oberflächenstruktur – so entsteht eine hohe Bindung zur Rigips Spachtelmasse
  • Hohe Fugenfestigkeiten in Verbindung mit Rigips-Spachtelmassen
  • Kantenanschliff für perfekten Übergang zur Gipsplattenoberfläche

Rigips Aquaroc FibaTape

Der spezielle, alkaliresistene Glasgitterstreifen ist für die Verarbeitung im Fugenbereich von Deckenkonstruktionen in Nassräumen geeignet. Mit der Fertigspachtelmasse Aquaroc ProMix Finish werden die Fugen, die auf 5 mm Abstand verlegt sind, gefüllt und der Glasgitterstreifen aufgebracht. Danach wird das Aquaroc FibaTape nochmals abgespachtelt. Bei Konstruktionen ohne Brandschutzanforderungen können die Deckenfugen alternativ mit dem Aquaroc PU- Fugenkleber verklebt werden. Die Länge des Aquaroc FibaTape beträgt 45 m, die Breite 48 mm.

Vorteile:

  • Selbstklebend
  • Hohe Risssicherheit
  • Hohe Fugenfestigkeit in Verbindung mit Aquaroc ProMix Finish
  • Speziell für Nassraumdecken

Rigidur Gitterbewehrungsstreifen

Der Rigidur Gitterbewehrungsstreifen (Länge 90 m, Breite ca. 48 mm) ist ausschließlich bei abgeflachten Rigidur-Längskanten einzusetzen. Der selbstklebende Gitterbewehrungsstreifen muss bei den abgeflachten Rigidur-Kanten vollflächig aufgeklebt werden, wodurch er eine ausreichende Sicherheit bietet. In Kombination mit dem VARIO Fugenspachtel entstehen hoch reißfeste Fugen und somit ein optimales Fugenergebnis.

Vorteile:

  • Selbstklebend für die schnelle Fixierung auf Rigidur-Gipsfaserplatten mit AK Längskante
  • Hohe Risssicherheit
  • Schiebe- und rutschfest
  • Nicht quellend
X