Rigips-Brandschutzsysteme – geprüfte Sicherheit

Brandschutz rettet Leben

Unter dem Begriff Brandschutz versteht man alle Maßnahmen, die dazu beitragen, Feuer, Rauch und die weitere Ausbreitung eines Brandes zu vermeiden. Hiermit werden Menschen, Natur und Sachwerte geschützt, wobei dem Schutz von Leben und Gesundheit selbstverständlich die höchste Priorität zukommt. Das Konzept des baulichen Brandschutzes geht davon aus, dass zu jeder Zeit die Gefahr eines Brandes innerhalb eines Gebäudes besteht und dass dementsprechende Vorkehrungen zu treffen sind. Aus diesem Grund muss dem Brandschutz bereits bei der Planung und Ausführung von Gebäuden ein hoher Stellenwert eingeräumt werden.

In Anlehnung an das Bauordnungsrecht sind Bauliche Anlagen so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch vorgebeugt wird und bei einem Brand die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten möglich sind.

Aus dieser Vorgabe ergeben sich Anforderungen an:

• die Brennbarkeit der Baustoffe

• die Feuerwiderstandsdauer der Konstruktion

• die Dichtheit der Verschlüsse von Öffnungen

• die Anordnung, Lage und Gestaltung von Rettungswegen

Um diese Anforderungen im Objekt wirtschaftlich umsetzen zu können, bietet Rigips ein breites Spektrum an brandschutztechnischen Konstruktionen mit der Spezialgipsplatte Glasroc F an. Mit diesen hochwertigen Systemen und Detaillösungen sind Trockenbauprofis jederzeit in der Lage hohe Brandschutzanforderungen zu erfüllen und besondere Brandschutzkonzepte zum Beispiel im Zusammenhang mit Sonderbauten schlüssig umzusetzen. Bei den beschriebenen Brandschutzkonstruktionen mit Glasroc F handelt es sich um ungeregelte Bauarten deren Verwendung in den meisten Fällen durch ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis (AbP) geregelt ist. Ergänzend liegen allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen (AbZ) für bestimmte Produkte bzw. ergänzende gutachterliche Stellungnahmen für gesonderte Konstruktionsformen vor. Bei der Planung bzw. vor Ausführung der beschriebenen Brandschutzkonstruktionen sind die genannten Dokumente zu beachten. Das bedeutet größtmögliche Sicherheit für die Planung und Ausführung von Objekten. Denn Rigips verpflichtet sich zu höchster Qualität. Dies gilt sowohl für die Glasroc F Brandschutzsysteme als auch für die Rigips-Mitarbeiter, die mit Rat und Tat fachkompetent zur Seite stehen, z. B. bei der Entwicklung von Sonderlösungen. Sollte für eine besondere Bausituation kein vorhandener Verwendbarkeitsnachweis zutreffen, sind die Brandschutz-Experten bei Rigips und in der Rigips-Objektberatung mit einem fachkompetenten Konstruktionsvorschlag zur Beantragung von objektbezogenen Gutachten oder einer Zustimmung im Einzelfall behilflich. Um die durchgängig hohe Qualität der Brandschutzlösungen sicherzustellen, betreibt Rigips ein zertifiziertes und umfassendes Qualitätsmanagementsystem – von der ersten Beratung bis hin zum fertig gestellten System.

 

Die leistungsstarken Brandschutzplatten im Überblick:

Glasroc F (Ridurit)

Glasroc F (Ridurit) ist eine spezielle Brandschutzplatte von Rigips, die als vliesarmierte Gipsplatte nach DIN EN 15283-1 dem Typ GM-FH2 mit verringerter Wasseraufnahmefähigkeit und verbessertem Gefügezusammenhalt bei hohen Temperaturen entspricht. Der verbesserte Gefügezusammenhalt der Platte ermöglicht die Herstellung von sehr leistungsfähigen Brandschutzkonstruktionen, da Glasroc F (Ridurit) auch nach langer Brandeinwirkung noch formstabil und rissfrei ist. Die H2-Klassifikation erlaubt die Anwendung der Platte in Räumen mit nutzungsbedingt zeitweise erhöhter Luftfeuchtigkeit. Glasroc F (Ridurit) zeichnet sich besonders durch eine glatte und ebene Oberfläche aus. Glasroc F (Ridurit) ist als normkonformes Produkt CE-gekennzeichnet und ist ein Baustoff der Klasse A1 nach EN 13501-1. Mit Glasroc F (Ridurit) werden besonders hochwertige und wirtschaftliche Brandschutzkonstruktionen hergestellt. Glasroc F (Ridurit) kann für die brandschutztechnische Bemessung von Stahlbauteilen nach Eurocode 3 Teil 1-2 berücksichtigt werden. Glasroc F (Ridurit) lässt sich einfach verarbeiten und ermöglicht durch die hohe Festigkeit sichere Verbindungen durch stirnseitiges Klammern oder Schrauben. Die Verarbeitung erfolgt gemäß Rigips-Verarbeitungsrichtlinie.

Glasroc F (Riflex)

Glasroc F (Riflex) ist eine spezielle Brandschutzplatte von Rigips mit einer Nenndicke von 6 mm, welche trocken biegsam ist. Glasroc F (Riflex) eignet sich besonders für die Herstellung von gewölbten und geschwungenen Bauteilen mit Brandschutzanforderungen. Glasroc F (Riflex) ist eine vliesarmierte Gipsplatte nach DIN EN 15283-1 und entspricht dem Typ GM-FH1 mit verbessertem Gefügezusammenhalt bei hohen Temperaturen. Der verbesserte Gefügezusammenhalt der Platte ermöglicht die Herstellung von sehr leistungsfähigen Brandschutzkonstruktionen, da Glasroc F (Riflex) auch nach langer Brandeinwirkung noch formstabil und rissfrei ist. Glasroc F (Riflex) ist als normkonformes Produkt CE-gekennzeichnet und ist ein Baustoff der Klasse A1 nach DIN EN 13501-1. Glasroc F (Riflex) ist als zugelassene Brandschutzplatte und nicht brennbarer Baustoff für den Schiffsbau nach den Vorgaben der Marine Equipment Directive (MED) verfügbar. Die hohe Flexibilität und Festigkeit der Glasroc F (Riflex)-Platten ermöglichen den Einbau in konkav und konvex geschwungene Konstruktionen. Der Mindestradius für konvex geschwungene Konstruktionen beträgt 1.000 mm, für konkav geschwungene Konstruktionen liegt der Mindestradius bei 600 mm. Dadurch können geschwungene Konstruktionen im Wand- und Deckenbereich besonders wirtschaftlich erstellt werden. Die Verarbeitung erfolgt ebenfall gemäß der Rigips-Verarbeitungsrichtlinie

X