Lastenbefestigung an ein- und zweilagig beplankten Wänden

Nach DIN 18183 („Montagewände aus Gipsplatten; Ausführung von Metallständerwänden“) dürfen Rigips-Montagewände (Beplankung < 18 mm) mit Konsollasten ≤ 0,4 kN/m (40 kg/m) an beliebiger Stelle belastet werden. Dabei wird eine Schrankhöhe h ≥ 300 mm und eine Schranktiefe t = 600 mm zugrunde gelegt. Bei kürzeren Schranktiefen kann die zulässige Konsollast gemäß der Angaben in der Rigips-Verarbeitungsrichtlinie Trockenbau erhöht werden. Für Montagewände mit einer Beplankung ≥ 18 mm gilt ≤ 0,7 kN/m (70 kg/m) Wand. Konsollasten ≥ 0,7 kN/m (70 kg/m) müssen generell an gesonderten Tragständern bzw. Traversen befestigt und in die flankierenden Bauteile eingeleitet werden.

Beispiel 1: Befestigung eines Hängeschrankes bei einlagiger Beplankung < 18 mm mit Konsollasten ≤ 40 kg/m Wand

Die zulässigen Vertikallasten können je nach Plattenart und Dübel variieren. Die Befestigung eines Hängeschrankes ist abhängig von der Schrankgröße, der Wandkonstruktion und den gewählten Befestigungsmittel.

Ein Berechnungsbeispiel: Hängeschrank, t = 300 mm, b = 800 mm, max. zulässiges Schrankgewicht gemäß Rigips-Verarbeitungsrichtlinie 50 kg. 50 kg mit zwei Befestigungspunkten = 25 kg/Befestigung; Befestigt an 1 x 12,5 mm RB mit 2 x Kunststoffhohlraumdübel = 60 kg zulässig 60 kg > max. Schrankgewicht 50 kg.

Bei der Verwendung von Dübeln sind unbedingt die Verarbeitungshinweise der Dübelhersteller zu beachten! 2 Befestigungspunkte müssen bei einer Beplankungsdicke von 12,5 mm mind. 150 mm Abstand bzw. bei einer Beplankungsdicke von ≥ 20 mm mind. 75 mm Abstand voneinander haben, sonst gilt nur die halbe Traglast pro Dübel. Bei nebeneinander hängende Einzellasten wie z. B. Hängeschränken wird der Einsatz von Zahnleisten empfohlen.

Beispiel 2: Befestigung eines Hängeschrankes bei zweilagiger Beplankung ≥ 18 mm mit Konsollasten ≤ 70 kg/m Wand

Hängeschrank, t = 400 mm, b = 1.000 mm, max. zulässiges Schrankgewicht gemäß Rigips-Verarbeitungsrichtlinie 85 kg. 85 kg mit zwei Befestigungspunkten = 42,5 kg/Befestigung; Befestigt an 2 x 12,5 mm RB mit 2 x Kunststoffhohlraumdübel =

100 kg; zulässig 100 kg > max. Schrankgewicht 85 kg

Auch hier gilt: Bei der Verwendung von Dübeln sind unbedingt die Verarbeitungshinweise der Dübelhersteller zu beachten! 2 Befestigungspunkte müssen bei einer Beplankungsdicke von 12,5 mm mind. 150 mm Abstand bzw. bei einer Beplankungsdicke von ≥ 20 mm mind. 75 mm Abstand voneinander haben, sonst gilt nur die halbe Traglast pro Dübel. Bei nebeneinander hängende Einzellasten wie z. B. Hängeschränke wird der Einsatz von Zahnleisten empfohlen.

Höhere Lasten an Montagewänden

Höhere Lasten an Montagewänden müssen nach DIN 18183-1 über besondere Teile (z. B. Tragständer bzw. Traversen) eingeleitet werden. Das Einleiten von höheren Lasten ist nach DIN 18183-1, Kap. 4.5.3.3 zulässig, sofern die Standsicherheit des Systems z. B. nach DIN 4103-1 nachgewiesen ist. Die zulässige Last ist unter anderem von der Art der Lasteinleitung, den gewählten Befestigungsmitteln oder der Wandhöhe abhängig.

Befestigung leichter Einzellasten

Die Befestigung von leichten Einzellasten an Rigips-Trennwänden kann mit Wandhaken erfolgen. Auch hier können je nach Beplankung und Haken die zulässigen Vertikallasten variieren.

Lasten an Decken

An Rigips-Decken (ohne Brandschutz-Anforderungen) können Einbauteile wie Lampen etc. an beliebiger Stelle der Beplankung befestigt werden. Hierfür stehen je nach Bedarf die in der Rigips-Verarbeitungsrichtlinie aufgeführten Hohlraumdübel für Deckenkonstruktionen zur Verfügung. Dabei ist zu beachten, dass die zulässige Belastung von 6 kg je Dübel nach DIN 18181 je Plattenfeld und Meter nicht überschritten wird.

Schwere Lasten

Schwere Gegenstände, die über die zulässige Belastung der Montagedecken hinausgehen, müssen direkt an der Rohdecke oder an einer Hilfskonstruktion angeschlossen werden, die eine Lasteinleitung in die Rohdecke sicherstellt.

X