Korrosionsbeständige Befestigungs-, Verbindungs- und Verankerungsmittel

So wie Profile und Zubehöre korrosionsbeständig sein müssen, so müssen auch sämtliche zum Einsatz kommenden Befestigungs-, Verbindungs- und Verankerungsmittel über eine ausreichende Korrosionsbeständigkeit verfügen.

Salzsprühnebeltest

Nonius Sicherungsklammern von Rigips dienen als Verbindungsmittel im Nonius System. Die Nonius Sicherungsklammern aus Edelstahl sind korrosionsbeständig und müssen in allen korrosionsgeschützten Rigips Nonius Systemen immer paarweise eingesetzt werden. Im Salzsprühnebeltest haben Nonius Sicherungsklammern von Rigips einen Nachweis über 1.440 h erzielt. Der Salzsprühnebeltest über 1.440 h gilt als der wesentliche Nachweis für die Korrosivitätskategorie C5M. Nonius Sicherungsklammern von Rigips  beugen außerdem Beschädigungen bei der Montage der Nonius Abhängung vor.

Rigips Anschlusswinkelsets C5M für die Anbindung von korrosionsgeschützten UA-Profilen verfügen über beiliegende Zargenschrauben M8 x 20 mm mit Mutter und Scheibe aus Edelstahl V4A. Für die Verbindung von korrosionsbeständigen Rigips.

Nonius Unterteilen und korrosionsbeständigen Rigips U-Direktabhängern mit Rigips C-Deckenprofilen ist die Rigips Spezial-Bauschraube 3,5 x 10 mm zu verwenden, da diese korrosionsbeständige Profilverbindungsschraube ebenfalls einen Nachweis über 1.440 h im Salzsprühnebeltest verfügt.

Für die Auswahl aller anderen Dübel und Verankerungsmittel ist die jeweilige Korrosionsbelastung entscheidend. Mit Blick auf die Korrosionsbeständigkeit gelten hier auch Produkte aus Edelstahl als sinnvoll. Sie werden, abhängig vom jeweiligen Untergrund, von spezialisierten Anbietern für Verankerungstechnik angeboten.

Profiltechnik und Zubehör von Rigips

Schneidarbeiten an korrosionsbeständigen Profilen

Schneidarbeiten müssen grundsätzlich so ausgeführt werden, dass die korrosionsbeständige Beschichtung nicht auf unzulässige Weise beeinträchtigt wird. Um korrosionsbeständige CW-, UW-, CD- und UD-Profile abzulängen, müssen Hebelschneider oder Handscheren benutzt werden. Winkelschleifer sind hier weder geeignet noch zulässig. Der Trennvorgang kann zur Wärmeentwicklung und zum Funkenflug durch Verbrennung der korrosionsbeständigen Beschichtung führen. Sollen korrosionsbeständige UA-Profile getrennt werden, sind Kappsägen mit gering eingestellter Drehzahl oder zusätzlicher Kühlung beim Schneidvorgang empfehlenswert.

Ausbesserungsarbeiten und Nacharbeitung von Schnittkanten

Schnittkanten lassen sich bei Trockenbaukonstruktionen nicht vermeiden. Sie entstehen, wenn Profile oder Zubehöre wie Nonius-Oberteile gekürzt werden. Es sollte jedoch versucht werden, sie so gering wie möglich zu halten. Mit Blick auf die Tragfähigkeit ist es nicht erforderlich, die werkseitigen Schnittkanten korrosionsbeständiger CW-, UW-, CD- und UD-Profile mit einer Nennblechdicke von 0,6 mm nachträglich zu beschichten. Diese Einschätzung erfolgt in Anlehnung an DIN 55634, Abschnitt 8.2 und bezieht sich auf Längskanten und rechtwinklig geführte Schnitte. Liegen bauseitige Schnittkanten und anderweitige Beschädigungen an der Beschichtung von korrosionsbeständigen Profilen und Zubehören vor, sind diese mit dem Rigips Korrosionsschutzspray im Nachhinein zu überarbeiten.

Zusammenfassung

Seien es private oder öffentliche Bäder und Schwimmbäder, Saunen oder Wellnessbereiche – Feuchträume stellen stets erhöhte Anforderungen an den Korrosionsschutz und sind eine besonders anspruchsvolle Aufgabe für den Trockenbau. Hier sollten schon bei der Unterkonstruktion ausschließlich hochwertige korrosionsbeständige Baustoffe zum Einsatz kommen. Die korrosionsbeständigen Profile und Zubehöre von Rigips in den Korrosionsschutzklassen C3 und C5M erfüllen sämtliche Vorgaben und Anforderungen an den Korrosionsschutz und bieten ein besonders hohes Maß an Sicherheit und Gestaltungsfreiheit.

Jetzt die Broschüre Korrosionsschutz im Trockenbau downloaden.

X