Imprägnierte Rigips-Platten – Für gering beanspruchte Feuchträume

Imprägnierte Rigips-Platten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Dieser Karton ist an der bekannten grünlichen Färbung einfach zu erkennen. Die Platten weisen eine verzögerte Wasseraufnahme auf, entsprechen dem Typ GKBI nach DIN 18180 bzw. Typ H2 nach DIN EN 520 und kommen vorwiegend in Feuchträumen von Wohnbereichen und Räumen mit ähnlicher Beanspruchung zum Einsatz. Imprägnierte Rigips-Platten sind nicht brennbar und entsprechen der Baustoffklasse A2-s1, d0 nach DIN EN 13501-1. Neben der imprägnierten Rigips-Bauplattenqualität RBI ist auch eine imprägnierte Variante als Feuerschutzplatte RFI vom Typ GKFI nach DIN 18180 bzw. Typ DFH2 nach DIN EN 520 verfügbar. Imprägnierte Rigips Bau- und Feuerschutzplatten weisen eine Dicke von 12,5 mm auf, sind aber auch in den Dicken 15 mm, 20 mm und 25 mm verfügbar.

Die Vorteile auf einen Blick:

✓ Flexibel und platzsparend

✓ Individuelle Raumgeometrie

✓ Hohe Langlebigkeit der Konstruktionen

✓ Gute Ökobilanz

✓ Angenehme Raumluftfeuchte

✓ Empfohlen vom IBR Rosenheim

✓ Besonders wirtschaftlich durch kurze Bauzeiten

✓ Lange Trocknungszeiten entfallen

Die ideale Lösung für häusliche Feuchträume

Ein schönes Bad wird als Inbegriff von Wohlbefinden und Entspannung empfunden, als ein Raum zum Abtauchen aus dem Alltag, in dem sich individuelle Wellnessträume verwirklichen lassen. Langfristig schön ist ein Bad allerdings nur, wenn auf die sichere Ausführung des häuslichen Feuchtraums geachtet wird. Denn ist der Untergrund nicht feuchtraumgeeignet und die Abdichtung mangelhaft, sind zum Beispiel Feuchtigkeit und das Ablösen der Fliesen vorprogrammiert.

Imprägnierte Rigips-Platten beugen solchen Schäden vor. Denn dieses speziell für Feuchträume entwickelte Produktprogramm ist eine sichere Systemlösung mit aufeinander abgestimmten Komponenten. Auch für Feuchtraumbereiche wie Küchen, Gäste-WCs und Waschküchen sind imprägnierte Rigips-Platten (Typ H2) ideal geeignet.

 

X