Funktionserhalt von Kabel- und Installationskanäle mit Glasroc F

Im Bereich des baulichen Brandschutzes wird zwischen Installationskanälen und Kabelkanälen zum Funktionserhalt unterschieden. Grundsätzlich sind fast alle Kabelummantelungen brennbar, sodass in Abhängigkeit zum Schutzziel brandschutztechnische Maßnahmen ergriffen werden müssen. Die Ausbildung von horizontalen Kanälen, welche an einer Abhängekonstruktion über Tragschienen gehalten werden, hat sich als eine sichere und wirtschaftliche Lösung herausgestellt. Aus diesem Grund haben sich Rigips Installations- und Kabelkanäle seit Jahren zum Schutz von horizontalen Kabelanlagen und den jeweils umliegenden Räumen etabliert.

Kabelkanäle

Rigips-Kabelkanäle aus der Spezialbrandschutzplatte Glasroc F (Ridurit) vom Typ GM-FH2 als vliesarmierte Gipsplatte nach EN 15283-1 schützen vor der Einwirkung eines Brandes über einen bestimmten Zeitraum von außen nach innen und stellen den Funktionserhalt einer Kabelanlage sicher. So kann gewährleistet werden, dass auch im Brandfall betriebliche Anlagen, Steuerungen, Alarmierungsanlagen, Beleuchtungen und Feuerlöschsysteme funktionstüchtig bleiben. Die Prüfung von Kabelkanälen zum Funktionserhalt erfolgt nach DIN 4102-12. Hierbei wird der Kanal einer Brandbeanspruchung von der Außenseite unterzogen. Beurteilungskriterien sind ein Kurzschluss des Kabels oder ein Leiterbruch. Bei der Benennung der Funktionserhaltsklasse wird das Kurzzeichen E verwendet. Aufgrund der außenseitigen Brandbeanspruchung ist die brandschutztechnische Auslegung der Abhängekonstruktion erforderlich. Rigips-Kabelkanäle können wahlweise mit festem oder losem Deckel ausgeführt werden. Der lose Deckel erlaubt im Bedarfsfall eine sehr einfache Nachbelegung.

Installationskanäle

Rigips-Installationskanäle aus der Spezialbrandschutzplatte Glasroc F (Ridurit) vom Typ GM-FH2 als vliesarmierte Gipsplatte nach EN 15283-1 schützen vor Brandübertragung (Ausbreitung) von innen nach außen über einen bestimmten Zeitraum. Die Umgebung – zum Beispiel umliegende Räume, Flure oder Rettungswege – wird somit zuverlässig vor den Auswirkungen des Brandes (z. B. Kabelbrand) geschützt. Die Brandbeanspruchung des Kanals erfolgt von der Innenseite, wobei der Kanal das Feuer einschließt. Die Prüfung von Installationskanälen erfolgt nach DIN 4102-11. Hierbei wird der Kanal einer Brandbeanspruchung von der Innenseite unterzogen. Beurteilungskriterien sind der Raumabschluss und das Temperaturkriterium. Bei der Benennung der Feuerwiderstandsklasse wird das Kurzzeichen I verwendet. Auch Rigips-Installationskanäle können wahlweise mit festem oder losem Deckel ausgeführt werden.

Rigips-Gittersteine

Kabel- und Leitungsanlagen entwickeln im normalen Betrieb Wärme. Besonders in Kanälen mit kleinen Querschnitten oder großen Längen mit hoher Kabelbelegung steigt die Temperatur der Kabel an. Durch den Temperaturanstieg erhöht sich der Widerstand der elektrischen Kabel, womit sich der eigentlich erforderliche Kabelquerschnitt erhöht. Um bei der Planung keine entsprechend größeren Leitungsquerschnitte berücksichtigen zu müssen, werden in Rigips-Installations- und Kabelkanälen Entlüftungen mit dem Rigips-Gitterstein vorgesehen. Diese Gittersteine werden in feuerwiderstandsfähigen Bauteilen zum Verschließen von Überströmöffnungen oder in Kanälen, die als Maßnahme zum Funktionserhalt von Kabelanlagen dienen, verwendet. Die Verwendung ist in der Zulassung mit der Nr. Z-19.18-1979 vom 30. April 2010 geregelt. Rigips-Gittersteine verschließen sich unter Brandeinwirkung vollständig, sodass der Durchgang von Feuer und Rauch verhindert ist. Kalter Rauch verschließt den Rigips Gitterstein nicht. Viele Prüfzeugnisse dokumentieren im Hinblick auf verschiedene Regelwerke, die einwandfreie Funktion von Installationskanälen und Kabelkanälen aus Glasroc F (Ridurit). Die hohe Festigkeit der Glasroc F (Ridurit) erlaubt die stirnseitige Verbindung der Platten mit Klammern und Schrauben, sodass auf Unterkonstruktionen verzichtet werden kann. Bei Planung und Ausführung von Rigips Installations- und Kabelkanälen sind die Vorgaben des entsprechenden Verwendbarkeitsnachweises zu erfüllen.

Die Vorteile auf einen Blick

• einfache Montage und kurze Bauzeiten

• feuchteunempfindliche Beplankung mit Glasroc F (Typ H2)

• perfekte Oberfläche

• Sicherheit durch geprüfte Systeme

• Sichere Planung und Ausführung mit Detaillösungen

• geringe Kanalgewichte

• Ausführung mit losem oder festem Deckel

• Belüftung mit Gitterstein

X