Einfluss flankierender Bauteile: Übertragungswege der Schalllängsleitung

Neben dem direkten Schalldurchgang beeinflusst die Schallübertragung über flankierende Bauteile die Schalldämmung der Konstruktion wesentlich. Die flankierenden Bauteile haben einen unmittelbaren Einfluss auf das zu erwartende Schalldämmmaß R’w. Norm-Flankenschallpegeldifferenzen für verschiedene flankierende Bauteile dienen als Berechnungsgrundlage zur Ermittlung des Schalldämmmaßes R’w. Bei massiven Wänden mit Vorsatzschalen nach DIN 4109-34 werden zur Ermittlung der Flankendämmung Wand und Vorsatzschale schalltechnisch separat beschrieben und zum Gesamtbauteil nach DIN 4109-2 rechnerisch zusammengefügt, wenn die Vorsatzschale durch das trennende Bauteil vollständig unterbrochen wird. Zur Ermittlung der Flankendämmung bei nicht vollständig getrennter Vorsatzschale im Bereich des Anschlusses des trennenden Bauteils, z. B. durchlaufende Vorsatzschale oder durch Fugen unterbrochene Vorsatzschale, wird dagegen die Berechnung mittels der bewerteten Norm-Flankenschallpegeldifferenz Dn,f,w für das Gesamtbauteil durchgeführt. Grundsätzlich wird durch das Trennen von Bauteilen, z. B. durch Fugen in Deckenbekleidungen oder Trennschnitte in Estrichen, das Schalldämmmaß der fertigen Konstruktion deutlich verbessert. Die Schalllängsleitung leichter Bauteile kann deutlich verringert werden, wenn die Beplankung im Trennwandbereich getrennt wird. Um Planungssicherheit zu schaffen, hat sich Rigips in einem umfangreichen Prüfprogramm mit der Schalllängsdämmung von Metallständerwänden befasst.

Die Schalllängsdämmung abgehängter Unterdecken wird durch die Beplankung, die Dämmstoffauflage sowie die Ausbildung eines eventuell vorhandenen Schotts beeinflusst. Die Verminderung der Schalllängsleitung eines schwimmenden Estrichs kann durch eine Trennung bis auf den Rohfußboden erreicht werden.

Norm-Flankenschallpegeldifferenzen

Ist die Vorsatzkonstruktion im Bereich des Trennbauteils vollständig unterbrochen, können die Werte aus den technischen Unterlagen von Rigips auch bei der Berechnung des Flankenschalldämmmaßes nach DIN 4109-2 angesetzt werden. Falls die Vorsatzkonstruktion im Bereich des Trennbauteils komplett auch nur durch einen Trennschnitt unterbrochen durchläuft, wird bei der Berechnung des Flankenschalldämmmaßes die Norm-Flankenschallpegeldifferenz Dn,f,w für die Berechnung in DIN 4109-2 verwendet. Die Berechnung der Schalldämmung und Schalllängsdämmung massiver Bauteile mit Vorsatzkonstruktionen kann schnell und komfortabel mit dem Rigips Schallschutz-Rechner 2.0 durchgeführt werden.

Schalllängsdämmung von Vorsatzschalen

In DIN 4109-33 werden die Daten der Norm-Flankenschallpegeldifferenz Dn,f,w aus DIN 4109, Beiblatt 1:1989-11 aus den Rechenwerten RL,w,R durch Addition von 2 dB (Eliminierung des Vorhaltemaßes) ermittelt und übernommen. Zur zusätzlichen Sicherheit wurde ein Fugenschnitt in der Plattenschale unter dem Trennwandanschluss festgelegt.

Bewertete Norm-Flankenschallpegeldifferenz Dn,f,w von Unterdecken

Bei Unterdecken erfolgt die Übertragung von Luftschall hauptsächlich über den Deckenhohlraum, wobei neben der Hohlraumhöhe (Abhängehöhe) die Dichtheit der Unterdecke an beiden Seiten der Trennwand und die Hohlraumdämmung von Bedeutung sind. Wird der Deckenhohlraum abgeschottet, kann die Schalllängsleitung über die Massivdecke von Bedeutung sein.

 

X