Befliesung in Feucht- und Nassräumen

Ein großer Anteil der Wandflächen in Feucht- und Nassräumen wird mit keramischen Werkstoffen belegt. Hierbei kommen unterschiedliche Fliesen, Platten, Mosaike und Feinsteinzeug nach DIN EN 14411 mit sehr unterschiedlichen Formaten zum Einsatz. Imprägnierte Rigips-Platten, Rigips Glasroc H und Rigips Aquaroc eignen sich hervorragend als Untergrund zur Aufnahme der genannten Beläge, wobei unten aufgeführte Hinweise zu berücksichtigen sind.

Natursteinfliesen sind in ihrer Beschaffenheit vielfältig und bedürfen, besonders aufgrund der Materialdicke und des Gewichts, einer genauen Betrachtung im Einzelfall. Für die seltene Belegung von Deckenflächen mit Fliesen und Platten (geneigte Flächen mit einem Neigungswinkel <60°, Kuppeln und Gewölbedecken) wird ausschließlich die Verwendung von Rigips Aquaroc empfohlen. Die Auslegung der Deckenunterkonstruktion und die Auswahl des Klebesystems erfolgen im Hinblick auf Fliesenformate und Fliesengewichte im Einzelfall.

Imprägnierte Rigips-Platten

Trenn- und Schachtwände mit keramischer Belegung bei einem Ständerachsabstand von 625 mm benötigen eine zweifache Beplankung aus imprägnierten Rigips-Platten 12,5 mm RBI. Alternativ kann die Beplankung als Einfachbeplankung aus Rigips Die Dicke 20 RFI oder Rigips Die Leichte 25 RBI erfolgen. Bei Verfliesung von geeigneten Trennwänden oder befestigten Vorsatzschalen hat sich ein Fliesengewicht bis zu 25 kg/m² in der Praxis als unkritisch erwiesen. Sollten keramische Beläge auf frei stehenden bzw. angesetzten Vorsatzschalen oder Trockenputz vorgesehen sein, empfiehlt sich, das Gewicht der Fliesen auf 15 kg/m² zu begrenzen. Die Verlegung auf imprägnierten Rigips-Platten hat im Dünnbettverfahren mit einer durchlaufenden Kleberschicht zu erfolgen.

Rigips Glasroc H

Rigips Glasroc H ist schon bei einlagiger Beplankung und einem regulären Ständerachsabstand von 625 mm für keramische Beläge mit einem Flächengewicht von 30 kg/m² bestens geeignet. Das Fliesenformat sollte hierbei ohne weitere Maßnahmen ein Flächenmaß max. 1.800 cm² (z. B. Format 30/60) nicht überschreiten. Die Verlegung auf Rigips Glasroc H hat im Dünnbettverfahren mit einer durchlaufenden Kleberschicht zu erfolgen.

Rigips Aquaroc

Rigips Aquaroc ist aufgrund der hohen Festigkeit schon bei einlagiger Beplankung und einem Ständerachsabstand von ≤ 625 mm für keramische Beläge ideal geeignet. Das Format der Fliesen sollte eine Fläche von maximal 1.800 cm² (z. B. Format 30/60) und ein maximales Flächengewicht von 30 kg/m² betragen. Die Verlegung kann im Dünn- und Mittelbettverfahren mit einer durchlaufenden Kleberschicht erfolgen.

Allgemeine Hinweise:

Die Vorbehandlung des Untergrunds richtet sich nach den Ansprüchen des Fliesenklebers und des Belags. Für die Verklebung von keramischen Belägen auf imprägnierten Rigips-Platten, Rigips Glasroc H und Rigips Aquaroc muss ein flexibler Fliesenkleber benutzt werden, der mindestens den Anforderungen der Klassen C2/S1 der DIN EN 12004 entspricht. Rigips-Empfehlung: Ideal geeignet ist das Produkt weber.xerm 858 BlueComfort. Es sind auf die Anwendung abgestimmte Fugenmörtel zu verwenden.

X