Rigipsplatte

Rigipsplatte – Synonym für kreativen und hochwertigen Trockenbau

Rigipsplatte

„Das machen wir mit Rigips!“ sagen viele Bauherren und Architekten. Die meisten von ihnen verwenden die „Rigipsplatte“ dabei als Synonym und Gattungsbegriff. Denn eigentlich gemeint ist die Gipskartonplatte. Doch der Ausbau-Pionier Rigips ist über die Jahrzehnte seiner Unternehmensgeschichte selbst zur Marke geworden und steht heute für den modernen Trockenbau wie etwa „Fanta“ für Orangenlimonade.

Es gibt weit mehr als eine Art von Rigipsplatten

Bei genauerer Betrachtung gibt es DIE eine Rigipsplatte ohnehin nicht: Heute können Heimwerker, Fachhandwerker, Architekten und Planer aus einem äußerst breiten Sortiment wählen. Viele verschiedene Ausführungen und Formate für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche an Wand, Decke oder in Feuchträumen stehen zur Verfügung. Denn so vielfältig die Wünsche nach Sicherheit, Wohnkomfort und Ästhetik sind, so variabel ist der Einsatz moderner Trockenbausysteme von Rigips.

Verschiedene Formate und Einsatzfelder

Das breite Sortiment von Rigipsplatten ist optimal auf die verschiedenen Herausforderungen im Innenausbau abgestimmt. So eignen sich zum Beispiel die imprägnierten Rigipsplatten für die Verlegung in Küchen und Bädern, also Räumen mit erhöhter Feuchteeinwirkung auf die Wand- und Deckenkonstruktionen. Speziell entwickeltes Zubehör wie Abdichtungsmaterialien und Fugenspachtel macht das Montieren und Streichen der Rigipsplatten auch in diesen Wohnbereichen äußerst sicher und sorgt für besonders langlebige Konstruktionen. Auch die Formate der Rigipsplatten sind auf die jeweiligen Anwendungen ausgerichtet und ermöglichen neben einem einfachen Transport auch eine sichere Montage: So wird beispielsweise die 1-Mann-Rigipsplatte oder die „raumhohe“, 2,60 m lange Rigipsplatte vorrangig für Wandbekleidungen genutzt, während etwa die handlichen „Uniboards“ häufig an Decken befestigt werden. Einen wesentlichen Einfluss auf das spätere Endresultat hat darüber hinaus die Fugen- oder Vollverspachtelung. Die Rigips-Fugenspachtel sind auf den jeweiligen Typ von Rigipsplatte abgestimmt und ermöglichen eine sichere Verspachtelung mit oder ohne Bewehrungsstreifen. Die so bearbeiteten Rigipsplatten bilden dann die perfekte Basis für alle weiteren Oberflächenbearbeitungen wie etwa einem kreativen Anstrich.

Apropos Oberflächen: Besonders schnell, einfach und sicher geht die Verspachtelung mit verarbeitungsfertigen Spachtelmassen wir dem ProMix Plus von der Hand. Selbst die höchste Anforderung an Oberflächen von Rigipsplatten, die Qualitätsstufe Q 4, ist mit der besonders geschmeidigen Fertigspachtelmasse von Rigips leicht und zuverlässig zu erfüllen. Die Fertigspachtelmasse besitzt außergewöhnlich gute Verarbeitungseigenschaften und kann sowohl manuell als auch maschinell verarbeitet werden.

Optimale Verarbeitungseigenschaften

ProMix Plus lässt sich dank seiner geschmeidigen und gleichmäßigen Konsistenz sehr leicht auf die Rigipsplatten auftragen. Die spezielle Rezeptur lässt die Rigips-Fertigspachtelmasse an der Luft schnell trocknen. Darüber hinaus ist ProMix Plus äußerst leicht zu schleifen und ermöglicht dadurch besonders glatte Oberflächen. Das Material ist bereits bei Temperaturen ab +8 °C Platten- und Raumtemperatur problemlos einsetzbar und bleibt nach dem Öffnen noch drei Monate verarbeitungsbereit.

Rigipsplatten machen es möglich: einfach in der Verlegung, kreativ bei der Gestaltung

Gipsplatten und Gipsfaserplatten sind aus dem modernen Innenausbau einfach nicht mehr wegzudenken. Grundrisse und Raumaufteilungen können mit Rigipsplatten auch von engagierten Heimwerkern leicht und schnell verändert und beispielsweise neuen Lebensphasen angepasst werden: In kurzer Zeit entsteht ein neues Kinderzimmer oder es wird Platz für einen Heimarbeitsplatz geschaffen. Auch kreative Ausbau- und Einrichtungsideen lassen sich am besten mit Mitteln des Trockenbaus realisieren. Neben den zahlreichen Vorteilen in Sachen Verarbeitungsfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit überzeugt diese Bauweise aber auch auf einem weiteren Gebiet. Mit Rigipsplatten kann nachhaltig gebaut, können Wohn- und Arbeitsräume mit Mehrwert geschaffen werden.

Pro Raumklima, pro Wohlbefinden: Gips ist die erste Wahl beim Ausbauen

Gips ist ein natürlicher Rohstoff, der gerade unter ökologischen und baubiologischen Gesichtspunkten besonders zum Wohlbefinden und einem guten Raumklima beiträgt. Denn Gips hat die positive Eigenschaft, Feuchtigkeit aus der Raumluft aufnehmen und bei steigenden Temperaturen wieder abgeben zu können. Dadurch wird das Raumklima auf ganz natürliche Art und Weise reguliert. Zudem leiten Rigipsplatten die Raumwärme in nur sehr geringem Maße weiter, wodurch ihre Oberflächen und damit die Räume behaglich warm sind.

X