Für Eigentümer, die sich vor Wärmeverlusten und steigenden Nebenkosten schützen wollen, zählt die Gebäudedämmung zu den wichtigsten Modernisierungsmaßnahmen. Der Dämmung der Außenwände kommt hierbei eine besondere Rolle zu, stellen diese schon allein aufgrund ihrer Fläche den größten Berührungspunkt zwischen kalter Außen- und warmer Innenluft dar. Eine innenseitige Dämmung der Außenwände hilft, Wärmeverluste zu vermeiden und sorgt gleichzeitig für eine deutliche Verkürzung der Aufwärmzeiten von Räumen.

Nichts mehr verpassen. Jetzt für den Newsletter anmelden.

EPS-Verbundplattensysteme für besten Wärmeschutz

Als besonders leistungsstark zur Innendämmung gelten EPS-Verbundplattensysteme. Sie bestehen aus Gipskarton- oder Gipsfaserplatten mit aufkaschierten, in der Regel bis zu 100 mm dicken EPS-Dämmplatten (aufgeschäumtes Polystyrol). Es handelt sich um diffusionsbremsende Konstruktionen mit integrierter Dampfbremse (EPS-Dämmstoff), die je nach Qualität des Dämmstoffs hoch oder gering dampfbremsend sind. Als Endbeschichtung eignen sich Tapeten, Fliesen, Putz oder Flächenspachtel.

Vorteile von Systemlösungen bei der Innendämmung von Außenwänden

EPS-Verbundplattensysteme, wie z. B. RigiTherm 032 vom Ausbau-Profi Rigips, zeichnen sich durch ihre hohe Dämmleistung aus und bieten eine praxiserprobte und nachgewiesene bauphysikalische Sicherheit. Dank der guten Dämmleistung sind nur relativ geringe Dämmdicken zur Erreichung der EnEV-Anforderungen notwendig. Die Montage der Innenwanddämmung erfolgt in einem Arbeitsgang, es entstehen keine Standzeiten durch notwendige Trocknungszeiten. Durch die Verbindung optimal aufeinander abgestimmter Komponenten (Verbundplatte, Ansetzbinder, Laibungsplatten, Zubehör) ergibt sich schon bei der Montage ein hohes Maß an Sicherheit. Das RigiTherm 032 System ist mit seinen Komponenten sowohl im Hinblick auf Feuchtigkeits- und Schimmelschutz als auch auf Wärmebrücken abgestimmt.

Bauphysikalisch sichere Innenwanddämmung

Wird von innen gedämmt, müssen z. B. auch Heizkörper- und Fensternischen oder angrenzende Bauteile wie Wände und Decken mitgedämmt werden. Das RigiTherm 032 System von Rigips bietet hierfür eine ganzheitliche Lösung. Es besteht aus einer hoch wärmedämmenden EPS-Verbundplatte, die in Kombination mit dem zementösen Kleber Rifix ThermoPlus bereits für einen nachhaltigen Schutz vor Tauwasser sorgt. Die speziell entwickelte ThermoPlatte sowie das ThermoProfil für die Dämmung von Details und flankierenden Bauteilen runden das System ab. Die ThermoPlatte besteht aus einem wärmedämmenden Polystyrol-Hartschaumkern, der beidseitig zementkaschiert und mit einem Glasfaservlies versehen ist und eine besonders sichere Lösung gegen Tauwasser darstellt. Einen bauphysikalisch sicheren und optisch einwandfreien Anschluss an den Fensterrahmen bildet das ThermoProfil, das einfach auf die Außenkante der ThermoPlatte aufgesteckt wird. Dank ihrer sehr geringen Dicke von nur zwei oder drei Zentimetern lassen sich neben Fensterlaibungen auch weitere Anschlussdetails mit geringen Aufbaudicken problemlos ausführen. In puncto Verarbeitung bietet die ThermoPlatte ebenfalls viele Vorteile: Mit einem handelsüblichen Cuttermesser lässt sich diese auf das gewünschte Format zuschneiden. Das RigiTherm Innenwanddämmsystem verbindet höchste bauphysikalische Sicherheit mit besonders effektiver Energieeinsparung und erfüllt die gesetzlichen Anforderungen gemäß EnEV.

Innendämmung unter Holzbalkendecken

In Bestandsbauten mit Holzbalkendecken stieß die Innendämmung lange Zeit an ihre bauphysikalischen Grenzen. Insbesondere in Mehr- und Einfamilienhäusern, die bis in die 1960er-Jahre erbaut wurden, waren Holzbalkenkonstruktionen als Geschossdecken lange Zeit Standard. Eine an sich zuverlässige und langlebige Bauweise, solange die lasttragenden Holzbalken trocken bleiben. Hierfür muss zum einen sichergestellt werden, dass die Feuchtigkeitseinträge in die Außenwände begrenzt sind. Zum anderen muss die Innendämmung fachgerecht bemessen und installiert werden. Eine nicht fachgerecht angebrachte oder schlicht untaugliche Innendämmlösung kann indes dazu führen, dass durch die – infolge der Dämmung – kälteren Außenmauern verstärkt Feuchtigkeit in die Balken zieht. Mit steigendem Feuchtegehalt wachsen die Gefahren: In dem organischen Baustoff Holz kann es im schlimmsten Fall zu Schimmel- oder Schädlingsbefall kommen.

Eine geprüfte und nachgewiesen sichere Lösung bietet auch hier das RigiTherm Innendämmsystem von Rigips. Das System setzt gleichermaßen auf Energieeffizienz und Feuchteschutz: Sowohl die optimal aufeinander abgestimmten Systemkomponenten als auch die zum System gehörende ThermoPlatte, die zusätzlich in die Gefache zwischen die Holzbalken verlegt wird, sorgen für einen maximalen, von unabhängigen Sachverständigen nachgewiesenen Schutz der gesamten Deckenkonstruktion. Weitere Informationen unter www.rigips.de/innendaemmung.

Sinnvolle Ergänzung: Dämmung der obersten Geschossdecke

Neben der Innenwanddämmung kann die energetische Qualität der Gebäudehülle durch eine weitere, vergleichsweise einfache, schnelle und effiziente Maßnahme noch weiter verbessert werden. Ist das Dach des Gebäudes nämlich bislang noch ungedämmt, kann auch über diesen Weg eine große Menge an Heizenergie verloren gehen. Eine sinnvolle Lösung stellt dann die Dämmung der obersten Geschossdecke dar.

Wollen Sie mehr zum Thema Innendämmung in Gebäuden erfahren. Kontaktieren Sie unsere Experten.

Dachbodenelement reduziert Energieverlust um bis zu 90 Prozent

Das Rigidur Dachbodenelement 031 TF von Rigips überzeugt hierbei nicht nur mit hoher Dämmwirkung, sondern auch mit seiner besonders einfachen und schnellen Verlegung. Der Energieverlust über den Dachboden kann mit ihm um bis zu 90 Prozent reduziert werden. Der Dachboden bleibt begehbar und kann leicht mit nur einer zusätzlichen, zehn Millimeter dünnen Lage Rigidur H Gipsfaserplatten zu einem vollwertigen Wohnraum ausgebaut werden.

Wärmebrückenfreie Dämmschicht

Das Rigidur Dachbodenelement 031 TF erfüllt alle gesetzlichen Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung und spart schon in der nächsten Heizperiode bares Geld. Die einzelnen Elemente bestehen aus einer leistungsfähigen EPS-Dämmlage und einer äußerst robusten, glatten Gipsfaserplatte. Ein integrierter Treppenfalz sorgt dafür, dass schon mit wenigen Handgriffen eine lückenlose und damit dauerhaft wärmebrückenfreie Dämmschicht entsteht.

Die Elemente können lose verlegt werden, was eine Zeitersparnis von bis zu 30 Prozent gegenüber der bisher üblichen Verlegetechnik bedeutet, bei der die Elemente verklebt und verschraubt werden mussten. Gleichzeitig hält das Rigidur Dachbodenelement 031 TF alle Optionen für die zukünftige Nutzung des Dachbodens offen: So entsteht durch die Verlegung der zusätzlichen Lage Rigidur H Gipsfaserplatten eine uneingeschränkt belastbare Bodenkonstruktion, die neuen Wohnraum schafft.

Verlegt, verklebt oder verschraubt

Das Dachbodenelement kann dank seiner kompakten Abmessungen von 500 mal 1.500 Millimetern auch problemlos durch enge Flure oder Dachluken transportiert werden. Je nach geplanter Beanspruchung der Bodenfläche oder bei unebenem Untergrund können die Elemente verklebt beziehungsweise verklebt und verschraubt werden.

 

Ihre letzten Seitenbesuche ...

Das könnte Sie auch interessieren ...

X