Submitted by Gast (nicht überprüft) on
Saint-Gobain Rigips

Düsseldorf – Seit dem 1. April 2013 ist Nina Rosenthal die neue Marketing-Leiterin der Saint-Gobain Rigips GmbH. In ihrer Funktion berichtet Sie an Werner Hansmann, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing. Nina Rosenthal tritt damit die Nachfolge von Joachim Kartaun an, der 2012 zur Saint-Gobain Deutsche Glas gewechselt war.

Nina Rosenthal kam am 1. Juli 2012 zu Rigips und übernahm dort erfolgreich die Leitung des Produktmanagements. Zuvor sammelte die studierte Diplom-Kauffrau internationale Erfahrungen beim Philips-Konzern. „Frau Rosenthal wird damit künftig für Produktmanagement, Kommunikation und Anwendungstechnik verantwortlich sein. Diese drei Bereiche sind eng miteinander verzahnt, denn sie verfolgen ein gemeinsames Ziel: kundenorientierte, innovative Rigips-Lösungen“, erläutert Werner Hansmann die personelle Entscheidung.

Nina Rosenthal

Nina Rosenthal leitet seit dem 1. April 2013 die Bereiche Produktmanagement, Kommunikation und Anwendungstechnik beim Ausbau-Profi Rigips.

Rigips – Der Ausbau-Profi
Der Ausbau-Profi Saint-Gobain Rigips GmbH bietet vielfältige Systemlösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten für den modernen, trockenen und designorientierten Innenausbau. Unter der Marke Rigips werden in Deutschland neben Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und Dämm-Verbundplatten für die Anwendung in Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen entwickelt, produziert und vermarktet. Die Saint-Gobain Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne und nachhaltige Innenausbau- und Designlösungen sowie für hochwertige Systeme im Schallschutz, im Brandschutz, in der Wärmedämmung und im Akustikbereich. Rigips gehört zu den bedeutendsten Marken für moderne Innenausbaulösungen im deutschen Markt und ist Teil der Saint-Gobain-Gruppe. Saint-Gobain, weltweit führender Anbieter auf den Märkten des Wohnens und Arbeitens, ist in 64 Ländern vertreten. Mehr als 190.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten in 2012 einen Umsatz von 43,2 Mrd. Euro.