Moderner Sportstättenbau

10.09.2015

Facettenreicher Innenausbau einer Sporthalle

Düsseldorf / Bühl – „Form follows function“: Dieser Gestaltungsleitsatz mag auf den Sportstättenbau in besonderer Weise zutreffen, denn im Mittelpunkt steht hier stets die (sportliche) Nutzung, alle Räume haben zunächst einen Zweck zu erfüllen. Dass ein hohes Maß an Funktionalität keinesfalls zu Lasten ansprechender, ästhetischer Gestaltung gehen muss, beweist eine neu errichtete Sporthalle im badischen Bühl. Unter anderem durch den gekonnten Einsatz hochwertiger Trockenbausysteme entstand dort eine Trainings- und Wettkampfanlage, die zweifelsohne zahlreiche Anregungen für vergleichbare Bauvorhaben bereithält. Davon zeigte sich auch die Expertenjury der 9. Rigips Trophy überzeugt, die dem Projekt und dem verantwortliche Ausbauunternehmen, der KARA Trockenbau GmbH aus Baden-Baden, den Sieg in der Wettbewerbskategorie Premiumsysteme zusprach.

Unter anderem durch den gekonnten Einsatz hochwertiger Trockenbausysteme entstand in Bühl eine Trainings- und Wettkampfanlage, die zweifelsohne zahlreiche Anregungen für vergleichbare Bauvorhaben bereithält.

Mit dem Neubau einer dreiteiligen Sporthalle in Bühl entstand ein für den Schul- und Vereinssport in der Region dringend benötigtes Sportzentrum. Neben einer modernen Drei-Feld-Sporthalle mit den zugehörigen Nebenräumen umfasst der Gebäudekomplex eine eigenständig erschlossene und nutzbare Geräteturnhalle. Die Bruttogeschossfläche beträgt rund 4.000 m². „Unter anderem durch die konsequent getrennten Zugänge für Besucher und Aktive auf zwei Ebenen ist der Sporthallenbereich hocheffektiv nutzbar für Wettkampf- und Großveranstaltungen“, erläuterte Andreas Löweneck vom verantwortlichen Architekturbüro Löweneck + Schöfer aus München.

Mittelpunkt des neuen Sportzentrums ist die große Wettkampfhalle: Auf festen Tribünen sowie ausziehbaren Teleskoptribünenanlagen entlang der beiden Längsseiten des Spielfeldes finden bis zu 1.000 Besucher Platz. Die multifunktional ausgelegte Gebäudetechnik erlaubt die variable Nutzung im Sport- und Veranstaltungsbetrieb. „Diese Flexibilität wird durch den Einsatz verschiedener Trockenbaulösungen unterstützt“, berichtet Almir Karamehmedovic, Geschäftsführer der KARA Trockenbau GmbH. „So spielen zum Beispiel die robusten ,Rigidur H’-Gipsfaserplat­ten von Rigips sowohl in der Sporthalle selbst als auch in den Tribünen-, Flur- und Gastronomiebereichen ihre Stärken aus: In der Sporthalle wurden mit ihnen ballwurfsichere Konstruktionen nach DIN 18032 realisiert, während sie die von Besuchern frequentierten Bereiche vor allem gegen Stöße und Kratzer wirkungsvoll schützen.“

Ballwurfsichere und selbsttragende Wandverkleidung
Ballwurfsicher beplankt wurde unter anderem ein zwischen 2,25 und 2,65 m hoher Streifen, der vertikal das komplette Spielfeld unmittelbar unter dem Trapezprofildach umläuft. Die Befestigung und Lastabtragung dieser zweilagig mit „Rigidur H“-Platten versehenen Wandverkleidungen erfolgte über eine spezielle, mit einem statischen Nachweis geprüfte Unterkonstruktion. „Die Einbauhöhe vom Fußbodenniveau des Spielfeldes betrug 7,50 m, die Oberkante der Verkleidung lag zwischen 9,80 und 10,20 m. Als bauseitiger Befestigungsgrund war eine Stahlkonstruktion mit 300 bis 400 mm breiten L-Winkeln in einem Abstand von circa 3 bis 3,75 m vormontiert“, erläutert Almir Karamehmedovic die Unterkonstruktion. „An den L-Winkeln haben wir zunächst zwei horizontal verlaufende, lastabtragende Stahl-L-Profile befestigt, auf diesen dann eine vertikale Unterkonstruktion aus UA 50-Profilen mit einem Achsabstand von weniger als 1 m. Anschließend erfolgte die Montage von erneut horizontal verlaufenden CD-Deckenprofilen, die an der vertikalen Unterkonstruktion mit Justierschwenkbügeln befestigt wurden. Zusammen mit der abschließenden 12,5 mm dicken ,Rigidur H’-Beplankung beträgt die Aufbaustärke der gesamten Konstruktion circa 250 mm.“

Gesteuert werden die Anzeigentafeln und das Ballwurfnetz von einer auffällig über den Zuschauerrängen „schwebenden“ Regiebox. Auch sie wurde ballwurfsicher zweilagig mit „Rigidur H“-Gipsfaserplatten beplankt.

Integriertes Ballfangnetz schützt Zuschauerränge
Die so geschaffene Stahlkonstruktion trägt nicht nur die Wandverkleidung, sondern dient auch als Halterung für das variabel ausfahrbare Ballfangnetz, das ebenfalls den gesamten Spielfeldrand auf einer Länge von insgesamt gut 144 m umläuft. An der Rückseite der Wandverkleidung wurde hierzu von deren Abschlusskante eine 950 mm hohe Beplankung aus „Rigips Bauplatten RB“ montiert. Dadurch entsteht eine Deckennische, die das Ballfangnetz im eingefahrenen Zustand komplett aufnimmt. Neben der statischen Finesse der Unterkonstruktion und der Beplankung in „luftiger Höhe“ waren noch weitere Arbeiten des KARA Trockenbauteams den Besonderheiten einer Sportstätte geschuldet: „Unter anderem mussten im gesamten Gebäude mehr als 180 Wand- und Deckenausschnitte etwa für Lautsprecher, Einbauleuchten und Lüftungsventile vorgenommen werden. Besonders aufwändig gestaltete sich der Ausschnitt und das Anarbeiten der zwei großen Spielstandsanzeigen in der ballwurfsicheren Wandverkleidung. Die jeweils rund 75 kg schweren und circa 100 mm tiefen Anzeigen sollten flächenbündig in die Verkleidung eingelassen werden. Hierzu haben wir zunächst 2.000 x 1.650 mm große Ausschnitte erstellt. Das Gewicht der Anzeigen wird über eine verstärkte Unterkonstruktion getragen: Je Tafel besteht diese aus vier zusätzlich vertikal gekoppelten UA 50-2-Profilen. Die umlaufenden Gipsfaserplatten erhielten ein Kantenschutzprofil mit 5 mm Schattenfuge“, so Almir Karamehmedovic.

Schwebende Regiebox
Für die Besucher noch weit auffälliger ist eine über den Tribünen „schwebende“ Regiebox, von der aus unter anderem die Anzeigentafeln und das Ballfangnetz bedient werden. Die Unterkante der vollflächig ballwurfsicher beplankten Box befindet sich circa 3,10 m über den Tribünenstufen. Der obere Anschluss erfolgte an der abgehängten Deckenkonstruktion aus teils glatten „Rigips Bauplatten RB“, teils aus raumakustisch wirksamen Lochplatten. Diese wurden rund 650 mm von den Trapezdeckenblechen abgehängt, bei einer Einbauhöhe über den Tribünenstufen von bis zu 5 m. Auch sämtliche Flurbereiche erhielten eine Unterdecke aus „Rigitone“-Lochplatten (8/18 Rundlochung) mit zusätzlicher Mineralfaserauflage. „In Teilbereichen der Flure waren darüber hinaus Heiz-/Kühldeckenelemente vorgesehen. Um hier eine optimale Temperaturweiterleitung zu gewährleisten, haben wir die spe­ziellen ,Rigitone Clima Top’-Platten mit dem gleichen durchlaufenden Lochbild montiert, das auch die normalen ,Rigitone’-Platten zeigen. Deshalb ist nun optisch kein Unterschied zwischen temperierten und normalen Akustikdecken zu erkennen. Für eine ansprechende Optik sorgen darüber hinaus exakt ausgeführte ungelochte Randstreifen“, so Almir Karamehmedovic.

Garderobe und Gastronomie als Raum-im-Raum-System
Zum vollwertigen Veranstaltungszentrum wird die Sportstätte durch fest installierte Garderoben- und Gastronomiebereiche. Realisiert wurden diese als Raum-im-Raum-System. „Die komplette Wandunterkonstruktion des ,Garderoben- und Küchencontainers’ wurde als tragende und in sich ausgesteifte Unterkonstruktion aus Stahlprofilen errichtet. Die vierseitig umlaufenden, circa 2,70 m hohen Wände sowie die zwei inneren Trennwände, zusammen rund 145 m², wurden zweilagig ebenfalls mit ,Rigidur H’ beplankt. Die gesamte Konstruktion erhält damit eine hohe Stabilität und die robusten Oberflächen der Gipsfaserplatten widerstehen den Belastungen während gut besuchter Veranstaltungen spielend. Im Schankbereich des gastronomisch genutzten Bereichs erhielten die Wände noch eine 3 x 2,20 m sowie eine 1,30 x 2,20 m große Öffnung zur Bewirtung der Besucher.“

Kubistische Raum-in-Raum-Architektur, intelligente Einbindung der sport- und veranstaltungsspezifischen Gebäudetechnik, angenehme Raumakustik in den Flur- und Aufenthaltsflächen – die neue Sporthalle in Bühl ist zweifelsfrei als ganzheitlich geplantes und höchst professionell umgesetztes Bauvorhaben anzusehen. Mit ihren gezeigten Leistungen ist die KARA Trockenbau GmbH ein würdiger Preisträger der 9. Rigips Trophy.

Zum vollwertigen Veranstaltungszentrum wird die Sportstätte durch fest installierte Garderoben- und Gastronomiebereiche. Realisiert wurden diese als Raum-im-Raum-System. Die vierseitig umlaufenden, circa 2,70 m hohen Wände sowie die zwei inneren Trennwände, zusammen rund 145 m², wurden zweilagig mit robusten Gipsfaserplatten beplankt.

Bautafel
Bauherr:
Bühler Sportstätten GmbH, Bühl
Planung: Löweneck + Schöfer Architekten GmbH, München
Ausbaubetrieb: KARA Trockenbau GmbH, Baden-Baden
Technische Beratung / Fachberater Trockenbausysteme: Christian Schuller, Saint-Gobain Rigips GmbH

Rigips – Der Ausbau-Profi
Der Ausbau-Profi Saint-Gobain Rigips GmbH bietet vielfältige Systemlösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten für den modernen, trockenen und designorientierten Innenausbau. Unter der Marke Rigips werden in Deutschland neben Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und Dämm-Verbundplatten für die Anwendung in Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen entwickelt, produziert und vermarktet. Die Saint-Gobain Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne und nachhal­tige Innenausbau- und Designlösungen sowie für hochwertige Systeme im Schallschutz, im Brandschutz, in der Wärmedämmung und im Akustikbereich. Rigips gehört zu den be­deutendsten Marken für moderne Innenausbaulösungen im deutschen Markt und ist Teil der Saint-Gobain-Gruppe.
2015 feiert Saint‐Gobain sein 350‐jähriges Bestehen, 350 Gründe, Vertrauen in die Zukunft zu haben. Mit seiner Erfahrung und Innovationsfähigkeit entwickelt, produziert und vertreibt Saint‐Gobain innovative Baustoffe sowie Hochleistungsmaterialien. Das in der Gestaltung von Lebensräumen weltweit führende Unternehmen bietet nachhaltige Lösungen für die Herausforderungen Wachstum, Energiesparen und Umweltschutz. Die Saint‐Gobain‐Gruppe erzielte 2014 einen Umsatz von 41 Milliarden Euro, sie ist in 64 Ländern vertreten und beschäftigt rund 180.000 Mitarbeiter. Auf der Website www.saint‐gobain.de und dem Twitter Account @saintgobainme erhalten Sie weitere Informationen zu Saint-Gobain.

Rigips – Das Original. Für Räume zum Leben.
Rigips, das Original, bietet vielfältige Systemlösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten für den modernen, trockenen und designorientierten Innenausbau. Unter der Marke Rigips werden in Deutschland neben Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und Dämm-Verbundplatten für die Anwendung in Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen entwickelt, produziert und vermarktet. Die Saint-Gobain Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne und nachhal­tige Innenausbau- und Designlösungen sowie für hochwertige Systeme im Schallschutz, im Brandschutz, in der Wärmedämmung und im Akustikbereich. Rigips gehört zu den be­deutendsten Marken für moderne Innenausbaulösungen im deutschen Markt und ist Teil der Saint-Gobain-Gruppe.

Saint-Gobain entwickelt, produziert und vertreibt Materialien und Produktlösungen, die einen wichtigen Beitrag für unser Wohlbefinden und unsere Zukunft leisten. Diese Werkstoffe umgeben uns täglich in unseren Lebensräumen und im Alltag: In Gebäuden, Transportmitteln und Infrastrukturen sowie in zahlreichen industriellen Anwendungen. Unsere Systemlösungen sorgen für Komfort, Leistung und Sicherheit und berücksichtigen gleichzeitig die Anforderungen des nachhaltigen Bauens, des effizienten Umgangs mit Ressourcen und des Klimawandels.
Saint-Gobain ist führend in der Gestaltung von Lebensräumen und macht mit seinen Produkten und Systemlösungen Komfort erlebbar. Rund 170.000 Mitarbeiter in 67 Ländern erwirtschafteten 2016 einen Umsatz von 39,1 Mrd. Euro. Auf der Website www.saint-gobain.de und über den Twitter Account @SaintGobainME erhalten Sie weitere Informationen zu Saint-Gobain.

RigipsR ist ein eingetragenes Warenzeichen der Saint-Gobain Rigips GmbH.

X