Submitted by Gast (nicht überprüft) on
„Mediterraneo“ – Einkaufen wie im Urlaub

Düsseldorf / Bremerhaven – Südländisches Flair im rauen Norden? Für die Bauherren des „Mediterraneo“ in Bremerhaven kein Widerspruch. In ihrem neuen Einkaufszentrum an der Nordseeküste verführen sie durch die Nachbildung einer südeuropäischen Kleinstadt mit Piazza, Markthalle und einladenden Geschäften zum Shoppen und Flanieren. Mit der gekonnten Verarbeitung ausgewählter Trockenbausysteme des Ausbau-Profis Rigips legte dafür die Lindner AG die Grundlagen. Deren handwerklich und logistisch hervorragende Leistung wurde im Rahmen der Rigips Trophy ‘09 im Leistungsbereich Shopdesign ausgezeichnet.

Mit seiner Nutzfläche von etwa 9.000 Quadratmetern präsentiert sich das „Mediterraneo“ unübersehbar zwischen Weserdeich und Innenstadt inmitten der „Havenwelten“, einem etwa 40 Hektar großen maritimen Tourismuszentrum. Schon von Weitem ist die 35 Meter hohe Glaskuppel des Einkaufszentrums zu sehen. Sie überragt das Herzstück des neuen, zweigeschossigen Gebäudes: die Piazza mit Bars, Cafés und zahlreichen Restaurants im Erdgeschoss. Hier findet sich auch „La Strada“, die Shoppingmall mit zahlreichen Geschäften, einer südländisch gestalteten Markthalle und mehreren Innenhöfen. Die obere Etage des „Mediterraneo“ beheimatet das Centermanagement sowie die Technikräume.

Südländischer Fassadenzauber
Entspricht das Äußere des Einkaufszentrums mit seinem großformatigen Klinker trotz heller, lichter Farben eher der wind- und wetterfesten nordischen Bauweise, so setzt das Shopdesign auf eine betont mediterrane Atmosphäre. Die Fassadengestaltung der mehr als 40 Läden auf der oval angelegten Ladenstraße, die Arkaden, die Gewölbe und die Tordurchgänge verbreiten mit den abschließenden Stuckapplikationen und der passenden Farbgestaltung südländisches Flair. Mithilfe von Lichteffekten wird schließlich an der tonnengewölbten Decke der Eindruck eines sommerlichen Himmels erzeugt. Diesen außergewöhnlichen Ausbau realisierte die Lindner AG mit ausgewählten Trockenbausystemen von Rigips.

Gleitender Wandanschluss
Zunächst stand das Team um Projektleiter Stefan Lagleder vor der Aufgabe, die Trennwände zwischen den einzelnen Ladenlokalen brandschutzsicher auszuführen. Dazu musste an der Trapezblechdecke des Gebäudes ein gleitender Wandanschluss geschaffen werden. Die Verarbeiter füllten daher zunächst die Sicken der Decke mit Mineralwolle, montierten darunter eine 1,0 mm starke Lage Stahlblech, die anschließend doppelt mit der Brandschutzplatte „Glasroc F (Ridurit)“ in 20 mm Stärke beplankt wurde. An diese Konstruktion wurden Gipsriegel als Deckenanschluss für die Trennwände befestigt.

Brandschutz in F 30 und F 90
„Mit dem gleitenden Anschluss mussten wir zum einen die geforderte Brandschutzklassifizierung der Gipskartonwände in F 30 bzw. F 90 erreichen und zum anderen die Wände konstruktiv vor möglichen Verformungen schützen, welche im Laufe der Zeit durch ein Durchbiegen der Decke aufgetreten wären“, erläutert Stefan Lagleder. Für die Unterkonstruktion der Wände kamen 75 mm starke UW- und CW-Profile zum Einsatz, die beidseitig doppelt und je nach Brandschutzanforderung in F 30 mit „Rigips Bauplatten RB 12,5 mm“ bzw. in F 90 mit „Rigips Feuerschutzplatten RF 12,5 mm“ beplankt wurden.

Fluchttunnel als freitragendes Raumsystem
Eine besonders herausragende Leistung zeigte die Lindner AG mit dem Bau von 15 zwischen zwei und drei Meter breiten, drei Meter hohen und bis zu 20 Meter langen über das Einkaufszentrum verteilten Fluchttunneln, die als freitragendes Raumsystem errichtet wurden und der Evakuierung des Gebäudes im Brandfall dienen. „Für die Unterkonstruktion der Tunnelwände in F 30- bzw. F 90-Qualität haben wir grundsätzlich UW- und CW-Profile verwendet. Zur Stabilisierung des Tunnels wurde allerdings jeder dritte Ständer mit einem verstärkten Profil bzw. UA-Profil ausgeführt“, erläutert Stefan Lagleder. Die Beplankung erfolgte auch hier mit „Rigips Bauplatten RB 12,5 mm“ bzw. „Rigips Feuerschutzplatten RF 12 mm“.

Die Decke der Fluchttunnel wurde mit freigespannten und ebenfalls verstärkten Profilen errichtet. Beplankt wurde sie unterseitig doppelt mit der 12,5 mm bzw. 20 mm starken „Rigips Feuerschutzplatte RF“. Um die Tunneldecke zum Beispiel für Wartungszwecke begehbar zu machen, erfolgte oberseitig die einfache Beplankung mit OSB-Platten. Mit dem Trockenestrichsystem „Rigidur Estrichelemente 30 MF“ sorgten die Verarbeiter für einen schnell belegreifen Boden in den Fluchttunneln.

Individuell gestaltete Fassaden
Um den zahlreichen Geschäftsfassaden ihr mediterranes Aussehen zu verleihen, nutzte die Lindner AG die bauseits vormontierte Stahlkonstruktion aus Quadrat- und Rechteckrohren, welche die Kontur der „Häuser“ vorgab. In dieses Gerüst montierten die Ausbauprofis eine Unterkonstruktion aus UW- und CW-Profilen, die innenseitig mit einer und außenseitig mit zwei Lagen „Rigips Bauplatten RB 12,5 mm“ beplankt wurde.

„Insgesamt hatten wir es mit etwa 90 ,Haus’-Fassaden zu tun“, erinnert sich Stefan Lagleder. „Jede Fassade sieht anders aus und musste von uns ganz individuell erstellt werden.“ Das Dach der „Häuser“ wurde jeweils mit einem freigespannten Deckensystem ausgeführt. Zum Einsatz kamen hier UA-Profile, um ein Durchbiegen der Konstruktion unter der Last der Dachziegel zu vermeiden. Beplankt wurde das Deckensystem oberseitig mit zwei Lagen „Rigips Bauplatten RB 12,5 mm“ und einer dazwischen liegenden 0,6 mm dicken Lage Stahlblech. Die Stahlblecheinlage erfüllte die Sicherheitsanforderungen an die spätere Montage der Dachziegel. Die Monteure konnten sich so auf dem Dach bewegen, ohne Gefahr zu laufen, durch die Decke einzubrechen.

Gewölbedecken
Handwerkliche Perfektion bewies die Lindner AG auch mit ihrer gekonnten Ausführung der Gewölbedecken in Shoppingmall und Arkaden. Die Unterkonstruktion für die zwei- bzw. dreidimensionalen gewölbten Decken wurde aus gebogenen CD-Profilen erstellt. „Die dreidimensional gewölbte Decke in den Arkaden war eine besondere Herausforderung für uns, weil in das wie ein Halbkreis geformte Deckengewölbe von der Seite zusätzliche Gewölbe hineinlaufen“, so Stefan Lagleder. „Entsprechend knifflig und anspruchsvoll war die Ausführung der Unterkonstruktion.“

Beplankt wurde die Konstruktion doppelt mit „Rigips Bauplatten RB 12,5 mm“. „Die Platten ließen sich gewässert und nach der rückseitigen Bearbeitung mit einer Nadelwalze wunderbar in die runde Geometrie bringen und an der Unterkonstruktion verschrauben“, so Stefan Lagleder. „Für die Arkadendecke wurden sogar Radien von 1.500 mm problemlos erreicht.“

Bautafel
Bauherr: AVW Vermögensverwaltungs GmbH & Co. 25. Objekt KG
Planer/Architekt: WGK Planungsgesellschaft mbH, Architekten BDA, Dipl.-Ing. Dieter Krüger, Dipl.-Des. Joachim Boche, Dipl.-Ing. Michael Arendt, Dipl.-Ing. Steffen Hilger
Trockenbau: Lindner AG, Arnstorf
Trockenbausysteme: Michael Guse, Saint-Gobain Rigips GmbH

Mediterraneo
Im „Mediterraneo“ in Bremerhaven wurde mit typischen Stilelementen südeuropäischer Architektur gearbeitet. Wie eine Kleinstadt beherbergt die Mall eine Piazza, eine Markthalle und viele einladende Geschäfte.

Mediterraneo

Die Unterkonstruktion für die zwei- bzw. dreidimensional gewölbten Decken wurde aus gebogenen CD-Profilen erstellt.

Mediterraneo

Die Gewölbedecke der Arkaden wurde doppelt mit „Rigips Bauplatten RB 12,5 mm“ beplankt und anschließend mit einem Akustikputz beschichtet.

Rigips – Der Ausbau-Profi
Der Ausbau-Profi Saint-Gobain Rigips GmbH bietet vielfältige Systemlösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten für den modernen, trockenen und designorientierten Innenausbau. An insgesamt 11 Standorten in Deutschland entwickeln, produzieren und vermarkten rund 800 Mitarbeiter neben Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und EPS-Dämmstoffe für die Anwendung in und an Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen. Die Saint-Gobain Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne Innenausbau- und Designlösungen sowie für hochwertige Systeme im Schallschutz, im Brandschutz, in der Wärmedämmung und im Akustikbereich. Rigips gehört zu den führenden Marken für moderne Innenausbaulösungen im deutschen Markt und ist Teil des Saint-Gobain-Konzerns. Saint-Gobain ist eines der 50 größten Industrieunternehmen weltweit. Mehr als 189.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 64 Ländern erwirtschafteten in 2010 einen Umsatz von 40,1 Mrd. Euro.