Keine Angst vorm Zahnarzt

04.04.2012

Und die Raumgestaltung wirkt beruhigend ...

Düsseldorf / Bochum – Steril und kalt wirkende Arztpraxen tragen nicht gerade zum Wohlbefinden der Patienten bei. Wer kennt das nicht? Auch bei Zahnärzten erlebt man häufig überwiegend weiß gestrichene Praxisräume. Beim Zahnteam in Bochum ist das anders. Durch eine umfassende Umgestaltung wurden die Praxisräume in eine fröhlich frische Atmosphäre getaucht. Mit hochwertigen Trockenbausystemen realisierte das Verarbeiterteam ein Raumkonzept, in dem der Besucher durch die fließende, kurvenreiche Raumfolge automatisch vom Empfangsbereich in das Wartezimmer und die einzelnen Behandlungsräume geleitet wird.

Wer vor dem 1904 erbauten Haus in Bochum steht, ahnt nicht, was sich hinter der Fassade verbirgt. Die außergewöhnlich gestalteten Praxisräume im Erdgeschoss des Gebäudes versetzen die Besucher tagtäglich in Staunen. Hier ist von dem einstigen, konventionellen Grundriss der Räume nichts mehr zu erkennen. Zu verdanken ist das einem Gestaltungskonzept des Gelsenkirchener Architekturbüros
ArchiFactory.de. Gleich beim Eintreten nimmt die Patienten die fließende Raumstruktur in Empfang: Die kurvig verlaufenden Wände führen vom Eingangs- weiter zum Wartebereich und den dahinter liegenden Räumen.

Straffe Terminvorgaben
Mit der Umsetzung der komplexen Trockenbauarbeiten wurde die Albuschkat GmbH aus Iserlohn beauftragt. Zur besonderen Herausforderung für das erfahrene Team wurde neben der Umsetzung der zahlreichen Rundungen der eng gesteckte Terminplan. In nur elf Tagen mussten alle Arbeiten vom Abriss bis zur fertigen Raumgestaltung auf rund 80 m² fertig gestellt sein – und das bei laufendem Praxisbetrieb. Die Neugestaltung umfasste den Empfang, die Flure, das Wartezimmer, den Backofficebereich und das Besprechungszimmer sowie den Röntgenraum und die WCs.

Vorplanung ist alles
Nur Dank einer sorgfältigen Ausführungsplanung konnten Stuckateurmeister Dirk Albuschkat und sein Team die Terminvorgaben einhalten. Alle von ArchiFactory.de durch umfangreiche Aufmaße des Bestandes verbindlich ermittelten Radien und Kreisbogenlängen für die abgerundeten neuen Wände ermöglichten es dem Trockenbauprofi, die entsprechenden Formteile mit dem erforderlichen zeitlichen Vorlauf bei Rigips zu bestellen. Über 300 laufende Meter vorgefertigte Gipsplatten-Rundungen wurden auf die Baustelle geliefert und montiert. Nicht nur die Einsparung von Arbeitszeit war dabei für Dirk Albuschkat von Bedeutung: „Je nach Verlauf der Rundung kann man dank der vorgefertigten Teile oft schon nach fünf bis zehn Zentimetern wieder in den geraden Verlauf der Wand übergehen und damit ohne sichtbare Übergänge an die Fläche anschließen.“

Trockenbau schafft Raumerlebnis
Nachdem die Räume komplett entkernt waren, erhielten die Massivwände eine Beplankung mit einer doppelten GK-Vorsatzschale bestehend aus „Rigips Bauplatten RB“ (2 x 12,5 mm). Die neuen, abgerundeten Trockenbauwände im Innern wurden aus einem Profilständerwerk, einer Dämmwolle und einer anschließenden Beplankung mit den Formteilen und der biegsamen „Glasroc F (Riflex)“-Platte von Rigips erstellt. Konventionelle 90 Grad-Ecken sind im gesamten Umbaubereich nicht mehr vorhanden, so dass dank der organischen Formen eine harmonische Raumwirkung mit fließenden Übergängen entstehen konnte.

Die glatten Übergänge der runden Formteile erleichterten auch die Verspachtelung der Wände, die für einen nachfolgenden Farbanstrich in Q 3 ausgeführt wurde. Hierfür verwendeten Dirk Albuschkat und seine Mitarbeiter den „Rigips Fugenfüller Super Plus“ und den „Rigips Fugenspachtel Vario“. Anschließend erhielten die Flächen ein Malervlies und einen Anstrich mit Latexfarben in hellem Grün und Weiß.

Highlights setzen
Besondere Akzente setzen die zahlreichen Nischen und Wandausschnitte, die in die Trockenbauwände eingelassen wurden. Die Nischen dienen nicht nur als gestalterisches Detail, sie erfüllen auch praktische Zwecke. Im Eingangsbereich wurde beispielsweise eine Sitznische in die Wand integriert und im Wartezimmer verschwinden die Regale, unter anderem für die Zeitschriften, in der Wand. Kontrastierend setzten sich die Einfassungen der Nischen in strahlendem Weiß vom frischen Grün der Wand ab. Nur in enger Zusammenarbeit mit dem Tischler konnten die Ausschnitte perfekt realisiert werden. Nach der Aufstellung der exakt eingemessenen, vorgefertigten Holzkorpusse konnten Dirk Albuschkat und sein Team die Nischen in Profile einfassen, verkleiden und verspachteln.

Durchgängiges Deckenbild
Der gesamte Umbaubereich erhielt auch eine neue, abgehängte GK-Decke. Die Gesamtkonstruktion wurde etwa 600 mm von der Rohbetondecke abgehängt. Die auf der Metallunterkonstruktion verschraubten GK-Platten ergeben ein geschlossenes Deckenbild. Die wenigen Dehnfugen konnten teilweise fast unsichtbar unter den raumhohen Glastüren versteckt werden. Anschließend wurde die gesamte Deckenfläche mit einem Vlies beschichtet, in Q 3 verspachtelt und analog zum Fußboden weiß gestrichen. Für eine angemessene Beleuchtung der Räume sorgen in die Decke mit rechteckigen Ausschnitten eingelassene Leuchtstoffröhren, die unregelmäßig über die Decke verteilt wurden.

Bautafel
Bauherr: Zahnteam Bochum
Architekt: ArchiFactory.de, Gelsenkirchen
Trockenbau: Albuschkat GmbH Stuckgeschäft, Iserlohn
Fachberater Trockenbausysteme: Henning Häusler, Saint-Gobain Rigips GmbH, Kersten Ahlers, Saint-Gobain Rigips GmbH

Zahnteam Bochum

Die fließende, auf Rundungen basierende Raumgestaltung führt den Patienten vom Empfang hin zum Wartebereich bis zu den Behandlungsräumen des Zahnteams Bochum. Die unregelmäßig angeordneten Tageslicht-Leuchtstoffröhren in der Decke betonen das frische Grün der Wände.

Zahnteam Bochum

Die Aussparungen in den Wänden mit integrierten Holzkorpussen setzen besondere Highlights in der Raumgestaltung. Im Wartebereich sorgen die eingelassenen Nischen mit einem Zeitschriften- sowie Flaschenregal und einem Bildschirm für das Wohlbefinden der Patienten.

 

Zahnteam Bochum

Raumhohe Glastüren machen die Dehnfugen der Decke nahezu unsichtbar. In der runden Wand des Besprechungszimmers findet eine allseitig gepolsterte Sitznische Platz.

Rigips – Der Ausbau-Profi

Der Ausbau-Profi Saint-Gobain Rigips GmbH bietet vielfältige Systemlösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten für den modernen, trockenen und designorientierten Innenausbau. An insgesamt 11 Standorten in Deutschland entwickeln, produzieren und vermarkten rund 800 Mitarbeiter neben Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und EPS-Dämmstoffe für die Anwendung in und an Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen. Die Saint-Gobain Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne Innenausbau- und Designlösungen sowie für hochwertige Systeme im Schallschutz, im Brandschutz, in der Wärmedämmung und im Akustikbereich. Rigips gehört zu den führenden Marken für moderne Innenausbaulösungen im deutschen Markt und ist Teil des Saint-Gobain-Konzerns. Saint-Gobain ist eines der 50 größten Industrieunternehmen weltweit. Rund 195.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 64 Ländern erwirtschafteten in 2011 einen Umsatz von 42,1 Mrd. Euro.

Rigips – Das Original. Für Räume zum Leben.
Rigips, das Original, bietet vielfältige Systemlösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten für den modernen, trockenen und designorientierten Innenausbau. Unter der Marke Rigips werden in Deutschland neben Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und Dämm-Verbundplatten für die Anwendung in Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen entwickelt, produziert und vermarktet. Die Saint-Gobain Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne und nachhal­tige Innenausbau- und Designlösungen sowie für hochwertige Systeme im Schallschutz, im Brandschutz, in der Wärmedämmung und im Akustikbereich. Rigips gehört zu den be­deutendsten Marken für moderne Innenausbaulösungen im deutschen Markt und ist Teil der Saint-Gobain-Gruppe.

Saint-Gobain entwickelt, produziert und vertreibt Materialien und Produktlösungen, die einen wichtigen Beitrag für unser Wohlbefinden und unsere Zukunft leisten. Diese Werkstoffe umgeben uns täglich in unseren Lebensräumen und im Alltag: In Gebäuden, Transportmitteln und Infrastrukturen sowie in zahlreichen industriellen Anwendungen. Unsere Systemlösungen sorgen für Komfort, Leistung und Sicherheit und berücksichtigen gleichzeitig die Anforderungen des nachhaltigen Bauens, des effizienten Umgangs mit Ressourcen und des Klimawandels.
Saint-Gobain ist führend in der Gestaltung von Lebensräumen und macht mit seinen Produkten und Systemlösungen Komfort erlebbar. Rund 170.000 Mitarbeiter in 67 Ländern erwirtschafteten 2016 einen Umsatz von 39,1 Mrd. Euro. Auf der Website www.saint-gobain.de und über den Twitter Account @SaintGobainME erhalten Sie weitere Informationen zu Saint-Gobain.

X