Büroneubau mit leistungsfähigen Rigips-Lösungen optimal temperiert

24.07.2013

Hohe Vorfertigung erlaubt Montage hochwertiger Klimadeckensysteme in Rekordzeit

Düsseldorf / Lingen – 2012 bezogen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ROSEN Gruppe – einem Spezialisten auf dem Gebiet innovativer Inspektionsverfahren – ein neu errichtetes Technologie- und Forschungszentrum in Lingen im Emsland. Nahezu in Rekordgeschwindigkeit entstanden dort rund 400 Arbeitsplätze in Räumen, die modernsten Anforderungen genügen. Das gilt auch für die rund 5.500 Quadratmeter großen Deckenflächen, die als leistungsstarkes Kühl- und Heizsystem die optimale Klimatisierung des Neubaus sicherstellen.

Der moderne Büroneubau der ROSEN Gruppe hat drei Geschosse, auf denen Einzel- und Gruppenbüros sowie diverse Besprechungs- und Aufenthaltsräume untergebracht sind. Andreas Breer, verantwortlicher Projektleiter der mit den Trockenbauarbeiten der Kühldecke beauftragten Gödiker GmbH, erinnert sich: „In nur drei Monaten sollte das komplette Heiz- und Kühldeckensystem montiert und einsatzfähig sein. Ein enger Zeitrahmen, den wir jedoch dank der Abstimmung mit unseren Projektpartnern Emco und Rigips einhalten konnten. Die Grundlage für den raschen Baufortschritt legten exakt vorgefertigte Elemente sowohl für die Unterkonstruktion als auch für die anzufertigende Beplankung aus Spezial-Gipsplatten. Und zwar so exakt, dass nahezu kein Profil und keine Trockenbauplatte mehr auf der Baustelle zugeschnitten werden musste“, berichtet Andreas Breer.

Flexible Leitungsführung möglich
Die auf Längenmaß vorgefertigten CD-Profile (60/27) montierten die Trockenbauprofis zunächst mit Direktabhängern an der Rohbetondecke. Für das ausgewählte Kühldeckensystem („emcocool GKA50WT“) wurden dann spezielle Kunststoffprofile an der Unterkonstruktion befestigt. Diese sind so ausgebildet, dass das Kühldeckensystem später in direktem Kontakt mit der Beplankung steht. In die Kunststoffprofile zogen die Monteure der Firma emco anschließend Aluminiumprofile zur besseren Wärmeübertragung ein, bevor die Montage der Kühlmäander und die Verschlaufung mit einem speziellen Klimadeckenrohr aus PB (Polybuten) erfolgte. „Die Leitungen sind sehr flexibel, sodass Einbauten etwa für Lautsprecher oder Leuchten eng umfahren werden können. Und auch kurzfristige Änderungen in der Leitungsführung können problemlos ausgeführt werden. Ein weiterer Vorteil des Systems liegt in der geringen Aufbauhöhe“, so Dr.-Ing. Roland Hennig, Projektleiter der Firma emco. Nachdem das Kühldeckensystem an die Versorgungsleitungen angeschlossen, die Anlage auf Dichtigkeit geprüft und mit Wasser befüllt worden war, erfolgte die Beplankung.

Deutliche Effizienzsteigerungen dank „Climafit“
Hierfür vertraute Andreas Breer auf zwei Rigips-Lösungen. „In den Büroräumen im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss haben wir gelochte und damit auch akustisch wirksame ,Climatop’-Platten montiert. In den Besprechungszimmern und sämtlichen Räumen im zweiten Obergeschoss kamen die besonders wärmeleitenden ,Climafit’-Platten – ebenfalls in gelochter Ausführung – zum Einsatz, damit die dort benötigten höheren Kühlleistungen schnell und effizient erbracht werden können.“ Beide Spezial-Gipsplatten zeichnen sich durch eine größere Wärmeleitfähigkeit und eine entsprechend optimale Wärmeübertragung in die darunter liegenden Räume aus. Die besonders hohe Wärmeleitfähigkeit der „Climafit“-Platte basiert auf der Kombination aus Gips und Naturgraphit. Durch das Zusammenspiel dieser beiden Materialien kann die Effizienz von Heiz- und Kühldeckensystemen verglichen mit einer Beplankung aus herkömmlichen Gipsplatten deutlich gesteigert werden.

Eine Effizienz, die insbesondere die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im neuen Technologie- und Forschungszentrum zu spüren bekommen. „Ein gutes Raumklima ist für jeden unmittelbar spürbar. Gerade in Büros wird immer stärker auf eine im Jahresverlauf gleichbleibend gute Temperierung geachtet“, erläutert Christoph van Wüllen, verantwortlicher Projektmanager bei der emco Bau- und Klimatechnik GmbH & Co. KG. „Bei dem in Lingen eingesetzten System können, abhängig von den Auslegungsbedingungen, Kühlleistungen bis zu 73 W/m² und Heizleistungen bis zu 87 W/m² erreicht werden.“

Deckensegel erhöhen die Leistung
Eine zusätzliche Leistungssteigerung um bis zu 15 Prozent können durch die Ausführung der Klimadecken als Deckensegel erzielt werden, da hierdurch ein höherer konvektiver Anteil Kühlleistung erreicht wird. Insgesamt 336 einzelne Deckensegel in zwei unterschiedlichen Maßen (4.320 mm x 4.104 mm und 1.764 mm x 4.104 mm) wurden hierfür erstellt. Dabei offenbarte sich für Andreas Breer ein weiterer wesentlicher Vorteil des hohen Vorfertigungsanteils: „Die großen Deckensegel bestanden jeweils aus acht, die kleinen Segel aus vier ,Climafit’- beziehungsweise ,Climatop’-Platten. Die Platten für die großen Segel wurden im Rigips-Werk zusätzlich jeweils einseitig, die für die kleinen Deckensegel beidseitig mit einer V-Fräsung und einem ungelochten Rand versehen. Alle Platten wurden von Rigips gemäß dem Deckenplan exakt auf Maß gebracht, ebenso wie die standardisierten V-Fräsungs-Elemente, mit denen sich die jeweils noch offenen Deckenseiten analog der vorgeschriebenen Aufkantungen schließen ließen. Wir mussten auf der Baustelle somit nur noch auf eine exakte Ausrichtung der Ränder, eine sichere Verklebung und die anschließende Oberflächenbehandlung in Q 3 achten.“

Prädestiniert für regenerative Energien
Die Büroangestellten profitieren von einem angenehmen (Arbeits-)Klima, der Bauherr und Betreiber von ökologischen und ökonomischen Vorteilen. „Das Kühl- und Heizdeckensystem kann im Kühlfall mit relativ hohen und im Heizfall mit relativ niedrigen Systemtemperaturen gefahren werden. Hierdurch kann die Energieerzeugung sehr gut durch regenerative Systeme erfolgen. Aber auch bei konventioneller Art der Kälte- und Wärmeerzeugung arbeiten die Anlagen mit sehr guten Wirkungsgraden“, erläutert Christoph van Wüllen.

Bautafel
Bauherr: ROSEN Technology and Research GmbH, Lingen
Architekt: Architekturbüro M. Dreyer, Lingen
Trockenbau: Gödiker GmbH, Haselünne
Heiz-/Kühldecken: emco Bau- und Klimatechnik GmbH & Co. KG
Anlagentechnik: Gebr. Knuf Heizungsbau GmbH, Lingen
Technische Begleitung: Kersten Ahlers, Saint-Gobain Rigips GmbH, Düsseldorf
Fachberater Trockenbausysteme: Axel Burmeister, Saint-Gobain Rigips GmbH, Düsseldorf

Klimadecke

Trotz der sehr geringen Aufbauhöhe überzeugt das Flächentemperiersystem mit hervorragenden Leistungswerten. Es entstanden rund 400 Arbeitsplätze in Räumen, die modernsten Anforderungen genügen.

Klimadecke

Eine zusätzliche Leistungssteigerung um bis zu 15 Prozent wurde durch die Ausführung der Klimadecken als Deckensegel erzielt.

 

Klimadecke

In den Besprechungszimmern und sämtlichen Räumen im zweiten Obergeschoss kamen die besonders wärmeleitenden „Climafit“-Platten in gelochter Ausführung zum Einsatz.

 

Rigips – Der Ausbau-Profi
Der Ausbau-Profi Saint-Gobain Rigips GmbH bietet vielfältige Systemlösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten für den modernen, trockenen und designorientierten Innenausbau. Unter der Marke Rigips werden in Deutschland neben Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und Dämm-Verbundplatten für die Anwendung in Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen entwickelt, produziert und vermarktet. Die Saint-Gobain Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne und nachhaltige Innenausbau- und Designlösungen sowie für hochwertige Systeme im Schallschutz, im Brandschutz, in der Wärmedämmung und im Akustikbereich. Rigips gehört zu den bedeutendsten Marken für moderne Innenausbaulösungen im deutschen Markt und ist Teil der Saint-Gobain-Gruppe. Saint-Gobain, weltweit führender Anbieter auf den Märkten des Wohnens und Arbeitens, ist in 64 Ländern vertreten. Mehr als 190.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten in 2012 einen Umsatz von 43,2 Mrd.

Rigips – Das Original. Für Räume zum Leben.
Rigips, das Original, bietet vielfältige Systemlösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten für den modernen, trockenen und designorientierten Innenausbau. Unter der Marke Rigips werden in Deutschland neben Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und Dämm-Verbundplatten für die Anwendung in Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen entwickelt, produziert und vermarktet. Die Saint-Gobain Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne und nachhal­tige Innenausbau- und Designlösungen sowie für hochwertige Systeme im Schallschutz, im Brandschutz, in der Wärmedämmung und im Akustikbereich. Rigips gehört zu den be­deutendsten Marken für moderne Innenausbaulösungen im deutschen Markt und ist Teil der Saint-Gobain-Gruppe.

Saint-Gobain entwickelt, produziert und vertreibt Materialien und Produktlösungen, die einen wichtigen Beitrag für unser Wohlbefinden und unsere Zukunft leisten. Diese Werkstoffe umgeben uns täglich in unseren Lebensräumen und im Alltag: In Gebäuden, Transportmitteln und Infrastrukturen sowie in zahlreichen industriellen Anwendungen. Unsere Systemlösungen sorgen für Komfort, Leistung und Sicherheit und berücksichtigen gleichzeitig die Anforderungen des nachhaltigen Bauens, des effizienten Umgangs mit Ressourcen und des Klimawandels.
Saint-Gobain ist führend in der Gestaltung von Lebensräumen und macht mit seinen Produkten und Systemlösungen Komfort erlebbar. Rund 170.000 Mitarbeiter in 67 Ländern erwirtschafteten 2016 einen Umsatz von 39,1 Mrd. Euro. Auf der Website www.saint-gobain.de und über den Twitter Account @SaintGobainME erhalten Sie weitere Informationen zu Saint-Gobain.

X