Brandschutz in großen Dimensionen

25.07.2011

Auf der „Via Mobile” über die Messe Frankfurt

Düsseldorf / Frankfurt a. M. – Mit jährlich über 100 Messen und Veranstaltungen zählt die Messe Frankfurt zu den wichtigsten Messestandorten weltweit. Für das unverwechselbare Gesicht des Messegeländes sorgen die vielen außergewöhnlichen Bauwerke, die das drittgrößte Messegelände der Welt zu einer von namhaften Architekten entworfenen „Stadt in der Stadt“ haben werden lassen. Zuletzt fertiggestellt wurde die so genannte „Via Mobile“, ein über das gesamte Messegelände führendes Besucherwegesystem. Für die Umsetzung des Brandschutzkonzeptes im letzten Bauabschnitt der Via Mobile war die Baudekor Rohls GmbH aus Nidda verantwortlich und überzeugte dabei mit einer Leistung, die ihr den Sieg in dem Leistungsbereich Brandschutzsysteme im Rahmen der Rigips Trophy bescherte.

Das Wegesystem Via Mobile umfasst eine Strecke von rund 2,6 Kilometern, deren Bewältigung für die Messebesucher durch Laufbänder und Rolltreppen erleichtert wird. Einer der letzten Bauabschnitte vor der endgültigen Fertigstellung war ein wichtiger Kreuzungspunkt zwischen der neu errichteten Messehalle 11 und der bestehenden Halle 9, realisiert nach Plänen des Frankfurter Architekturbüros schneider+schumacher.

Gewaltiges Stahltragwerk
Vor dem Hintergrund des immensen Publikumverkehrs zu Messezeiten waren hierbei höchste Brandschutzanforderungen zu erfüllen. Der Kreuzungspunkt zwischen den beiden Hallen wird von einem massiven Stahltragwerk überspannt, das sowohl die Lasten aus der Via als auch die des Daches abfängt. Uwe Heppner-Rohls, Geschäftsführer der Baudekor Rohls GmbH, der mit seinem Team ein knappes Jahr mit den brandschutztechnischen Ertüchtigungen in Frankfurt beschäftigt war, berichtet: „Aufgrund der Nutzung als Fluchtweg wurden hier brandschutztechnische Anforderungen in F 90 an das Tragwerk gestellt. Gemäß den Berechnungen des Statikers dürfen die Zugglieder, an denen die Via aufgehängt ist, keine Temperaturerhöhung von mehr als 300º K erfahren.“

Grundlage der technischen Ausarbeitung war ein Gutachten der MPA Braunschweig für ein geeignetes Bekleidungssystem des Tragwerks. Ziel war es, einen rund 30 m langen Stahlfachwerkträger mit einer Höhe zwischen 1.200 und 4.000 mm sowie daran angebundene Stahlzugglieder für den Fall einer mehrseitigen Brandbeanspruchung in F 90 gemäß DIN 4102-2 : 1977-09 zu bekleiden. „Das U/A-Verhältnis der Profile lag generell unter 40 m-1, damit wäre eine nichtbrennbare Bekleidung mit einer Dicke von 20 mm eigentlich ausreichend gewesen. Zur Sicherheit haben wir uns jedoch generell für eine stärkere als die notwendige Bekleidung aus 25 mm dicken Feuerschutzplatten ,Glasroc F (Ridurit)’ von Rigips entschieden. Gegenüber dem ursprünglich in der Ausschreibung vorgesehenen System konnten wir hiermit auf eine zusätzliche Unterkonstruktion fast vollständig verzichten. Das hatte den Vorteil, dass wir ohne Probleme punktuell auf eine direkte Bekleidung der Profile übergehen konnten. Für die Zugglieder wurde eine ebenso sichere Variante mit einer selbstständig F 90 wirkenden Schachtwandkonstruktion gewählt“, so Uwe Heppner-Rohls. Wobei zwischen den Stahlzuggliedern und der Bekleidung des Trägers Bewegungsfugen vorgesehen waren, so dass in Verbindung mit einem Schiebestück (Länge 150 mm) auch bei Temperaturdehnungen der Zugglieder keine Fugen auftreten können, die eine unzulässige Aufheizung der Stahlzugglieder ermöglichen.

Bei der sowohl für die Trägerbekleidung als auch für die Schachtwandkonstruktion zum Einsatz kommenden „Glasroc F (Ridurit)“ handelt es sich um eine spezielle Brandschutzplatte von Rigips, mit besonders glatten und ebenen Oberflächen, die durch ein vorder- und rückseitig eingebettetes Glasfaservliesgewebe armiert sind. Die dadurch erzielte hohe Festigkeit der Platten ermöglicht sichere Verbindungen durch stirnseitiges Klammern oder durch Verschrauben mit speziellen „Ridurit Schnellbauschrauben“. „Die Platten wurden von Rigips bereits vordimensioniert angeliefert, so dass wir für die Bekleidung vor Ort vergleichsweise wenig Zeit benötigten. Die Platten wurden in einem Abstand von circa 100 mm verschraubt“, berichtet Rudolf Ahrens, der verantwortliche Projektleiter der Baudekor Rohls GmbH. „Die Montage wurde vor allem durch das geringe Gewicht und das einfache Handling der Rigips-Feuerschutzplatten erleichtert." Der große Vorteil der Platten liegt vor allem in ihrer leichten Bearbeitbarkeit, was auch hier dem ausführenden Betrieb zu Gute kam: Vorkonfektionierte Plattenstreifen konnten auf der Baustelle wie ein Baukastensystem direkt final angepasst werden. Durch die hohe Stabilität der Platten ist so ein sehr rationelles und schnelles Arbeiten möglich. Da bei einer entsprechend dichten Ausführung auch die Verspachtelung entfallen kann, ist diese Art der Trägerbekleidung im Plattenbereich als eine der wirtschaftlichsten überhaupt zu bezeichnen.

Profilfolgende Konstruktion
Die besondere Raffinesse der Frankfurter Konstruktion und damit eine der Herausforderungen für das Ausbauteam bestand in der Ausbildung der Details speziell im Bereich der Dehnfugen, die über die gesamte Trägerlänge eingebaut werden mussten sowie in der Ausbildung der Gleitlager. Die Dehnfugen wurden – ähnlich wie bei den Zuggliedern – über Schiebestücke ausgebildet, da die Fugen immer hinterlegt sein mussten. In Absprache mit dem Statiker wurden über die gesamte Länge drei Stücke vorgesehen, die dann entsprechend an jedem Stab des Fachwerks ausgebildet wurden. Die im Brandfall auftretende Längendehnung des Stahlfachwerkträgers von etwa 80 mm wird so durch die entsprechenden Schiebemöglichkeiten vollständig abgefangen. Die seitliche Bekleidung des Stahlfachwerkträgers läuft kragarmförmig in den Kopfpunkt der Stahlbetonstütze ein und wurde mechanisch nicht befestigt.

Von der ursprünglichen Absicht, den Träger flächig zu verkleiden, wurde während der Vorbesprechungen mit den Planern Abstand genommen: Vielmehr wurde eine profilfolgende Konstruktion gewählt, die im Bereich der vielfachen Kreuzungspunkte besondere Anforderungen an Maßgenauigkeit und Optik stellte. „Es handelt sich hier um eine hochwertig ausgeführte Brandschutzmaßnahme, die alleine schon durch ihre Dimension auf gewisse Art und Weise erhaben wirkt. Diese beeindruckende Geometrie wollten wir nicht verstecken, sondern offen zeigen“, bekräftigt Uwe Heppner-Rohls die Wahl der Konstruktion.

Maßvoll und „hart im Nehmen“
Insbesondere die einfache Verarbeitung sprach aus Sicht von Uwe Heppner-Rohls dabei für das gewählte Bekleidungssystem. „Teilweise mussten auch Verstärkungsbleche mit verkleidet werden. Bei üblichen Lösungen wäre das nur mit einer zusätzlichen Unterkonstruktion gegangen, was bei einem so komplex ausgebildeten Stahltragwerk schier unmöglich gewesen wäre. Die ,Glasroc F (Ridurit)’-Platten hingegen ließen sich quasi auf den Millimeter genau an die Geometrie des Trägers anpassen.“

Maßarbeit war auch an weiteren neuralgischen Punkten gefragt: Im Bereich des Daches musste die Auflagerung von den Trapezblechen der Eindeckung sichergestellt werden – hierfür wählte das Rohls-Baustellenteam eine selbstständige Brandschutzbekleidung aus 2 x 20 mm „Glasroc F (Ridurit)“-Platten. Der Vorteil: Die harten Feuerschutzplatten konnten die Auflagenlast des Daches direkt, ohne weitere Zusatzkonstruktionen, aufnehmen. „Die Belastung wurde in Absprache mit dem Statiker geklärt und mit den Druckfestigkeitswerten der Platten verglichen. So konnte durch eine gute Abstimmung der Beteiligten und eine enge Zusammenarbeit mit der Industrie eine einfache und wirtschaftliche Lösung gefunden werden“, so Uwe Heppner-Rohls.

Zusätzlich mussten auch die Befestigungspunkte der Glasfassade an den Stahlträger (drei bis vier Stück auf Trägerhöhe, jeweils am Stoßpunkt der Fassade) brandschutztechnisch bekleidet werden, um im Brandfall eine Temperaturerhöhung des Trägerwerks auch über diesen Weg zuverlässig auszuschließen.

BautafelBauherr: Messe Frankfurt Venue GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Planung/Bauleitung: schneider+schumacher Architekturgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
Trockenbau/Brandschutz: Baudekor Rohls GmbH, Nidda
Fachberater Trockenbausysteme: Joachim Mühe / Jürgen Klingelhöfer, Saint-Gobain Rigips GmbH

Via Mobile

Via Mobile
Das Wegesystem Via Mobile umfasst eine Gesamtstrecke von rund 2,6 Kilometern.

Via Mobile

Die Herausforderungen lagen für das Baustellenteam unter anderem in den gewaltigen Dimensionen des Tragwerks und den daraus resultierenden technischen Herausforderungen. Die exakte Ausbildung von Dehnfugen, Auflagern und der benötigten Durchdringungspunkte qualifizierten das Objekt für den Sieg im Leistungsbereich Brandschutzsysteme im Rahmen der Rigips Trophy '09.

Rigips – Der Ausbau-Profi
Der Ausbau-Profi Saint-Gobain Rigips GmbH bietet vielfältige Systemlösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten für den modernen, trockenen und designorientierten Innenausbau. An insgesamt 11 Standorten in Deutschland entwickeln, produzieren und vermarkten rund 800 Mitarbeiter neben Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und EPS-Dämmstoffe für die Anwendung in und an Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen. Die Saint-Gobain Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne Innenausbau- und Designlösungen sowie für hochwertige Systeme im Schallschutz, im Brandschutz, in der Wärmedämmung und im Akustikbereich. Rigips gehört zu den führenden Marken für moderne Innenausbaulösungen im deutschen Markt und ist Teil des Saint-Gobain-Konzerns. Saint-Gobain ist eines der 50 größten Industrieunternehmen weltweit. Mehr als 189.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 64 Ländern erwirtschafteten in 2010 einen Umsatz von 40,1 Mrd. Euro.

Rigips – Das Original. Für Räume zum Leben.
Rigips, das Original, bietet vielfältige Systemlösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten für den modernen, trockenen und designorientierten Innenausbau. Unter der Marke Rigips werden in Deutschland neben Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und Dämm-Verbundplatten für die Anwendung in Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen entwickelt, produziert und vermarktet. Die Saint-Gobain Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne und nachhal­tige Innenausbau- und Designlösungen sowie für hochwertige Systeme im Schallschutz, im Brandschutz, in der Wärmedämmung und im Akustikbereich. Rigips gehört zu den be­deutendsten Marken für moderne Innenausbaulösungen im deutschen Markt und ist Teil der Saint-Gobain-Gruppe.

Saint-Gobain entwickelt, produziert und vertreibt Materialien und Produktlösungen, die einen wichtigen Beitrag für unser Wohlbefinden und unsere Zukunft leisten. Diese Werkstoffe umgeben uns täglich in unseren Lebensräumen und im Alltag: In Gebäuden, Transportmitteln und Infrastrukturen sowie in zahlreichen industriellen Anwendungen. Unsere Systemlösungen sorgen für Komfort, Leistung und Sicherheit und berücksichtigen gleichzeitig die Anforderungen des nachhaltigen Bauens, des effizienten Umgangs mit Ressourcen und des Klimawandels.
Saint-Gobain ist führend in der Gestaltung von Lebensräumen und macht mit seinen Produkten und Systemlösungen Komfort erlebbar. Rund 170.000 Mitarbeiter in 67 Ländern erwirtschafteten 2016 einen Umsatz von 39,1 Mrd. Euro. Auf der Website www.saint-gobain.de und über den Twitter Account @SaintGobainME erhalten Sie weitere Informationen zu Saint-Gobain.

RigipsR ist ein eingetragenes Warenzeichen der Saint-Gobain Rigips GmbH.

X