Augsburger Aktienbank – prämiertes Wunderwerk in Design und Technik

11.11.2010

Thermo-Isolierbau GmbH aus Gersthofen gewinnt Rigips Trophy '09

Düsseldorf – Zum siebten Mal wurde im vergangenen Jahr die Rigips Trophy der Saint-Gobain Rigips GmbH ausgeschrieben. Insgesamt stellten sich rund 150 Ausbauunternehmen mit ihren Projekten der Bewertung durch die sachkundige Fachjury dieses renommierten Trockenbauwettbewerbs. Den Sieg in der Kategorie Trockenbau sicherte sich dieses Mal die Thermo-Isolierbau GmbH. Gekürt wurden ihre besonderen Leistungen beim Ausbau der Augsburger Aktienbank. Vor allem die handwerkliche, formgebende Umsetzung der vom Augsburger Architekturbüro Ott konzipierten Innenraumgestaltung im neuen Beratungscenter der Bank beeindruckte die Juroren.

2006 wurde das Architekturbüro Ott mit der Konzeption und Generalplanung des Umbaus der Augsburger Aktienbank beauftragt. Ende 2007 bewarb sich die Thermo-Isolierbau GmbH aus Gersthofen für die Ausführung der Trockenbauleistungen. Durch die Erarbeitung einiger ausgefeilter Systemlösungen mit Hilfe hochwertiger Rigips-Produkte konnte die Thermo-Isolierbau GmbH den Bauherrn und seinen Architekten von ihrem Leistungspotenzial überzeugen – einige Monate später dann auch die Jury der Rigips Trophy. Insgesamt wurden in dem Objekt rund 3.400 m² Rigips-Platten verbaut.

Wie hochwertig das Objekt geplant und schließlich ausgeführt wurde, beweist nicht nur die Auszeichnung mit dem ersten Platz in der Kategorie Trockenbau der Rigips Trophy '09. Kurz nach Fertigstellung gewann die Augsburger Aktienbank im neuen, futuristischen Design auch den Award „Geschäftsstelle des Jahres 2009“ in der Kategorie „Bestes Konzept für Individualkundenbetreuung“ einer renommierten Fachzeitschrift aus dem Bankensektor.

Arbeiten in zwei Bauabschnitten
Ende Februar 2008 begannen die Arbeiten in der Augsburger Aktienbank. Der Umbau wurde in zwei Abschnitten realisiert. Der erste Bauabschnitt beinhaltete die Sanierung und Modernisierung der Büros und des Vorstandsbereichs im sechsten Obergeschoss des Bankhauses. Im zweiten Abschnitt wurde die Schalterhalle im Erdgeschoss des Gebäudes komplett entkernt und als Beratungscenter neu gestaltet. In beiden Abschnitten sollte sich das attraktive und außergewöhnliche Design des Architekten wieder finden: Herzstück der Gestaltung im neuen Beratungscenter ist eine geschwungene Trockenbauwand, die den Raum in einzelne Bereiche gliedert. Zusätzlich wurden höchste Ansprüche an die zu integrierenden Technologien wie zum Beispiel im Bereich der Klimatisierung gestellt. Durch den Einbau moderner Klimadeckensysteme leistete der Trockenbau einen zentralen Beitrag dazu, dass hier hervorragende Ergebnisse erzielt werden konnten.

Das Gesamtkonzept
Platz für dynamisches Wachstum und die Befriedigung veränderter Kundenwünsche sollte durch die Neugestaltung der ehemaligen Schalterhalle geschaffen werden. Aber nicht nur den Kunden, auch den Mitarbeitern kommt die Neugestaltung der Büroflächen zugute. Durch den Einsatz geschwungener Raumteiler rückt die Augsburger Aktienbank ihre Kunden auch optisch in den Mittelpunkt. Der Besucher wird vom Eingangsbereich in das Zentrum des Raumes geleitet. Das helle und klare Erscheinungsbild unterstreicht die Philosophie einer ganzheitlichen, umfassenden und transparenten Beratung. Die farblichen Offwhite-Kompositionen betonen die Formensprache des Beratungscenters. Einer der ersten Gestaltungsentwürfe des Architekturbüros Ott leitete sich aus dem Wurf einer Perlenkette ab, an deren Schwung sich der Besucher in der Tat erinnert fühlt.

Neue Decken für das sechste Obergeschoss
Im ersten Bauabschnitt wurden im Vorstandsbereich zunächst die alten Deckenbekleidungen unter Trapezblech komplett abgerissen und durch direkt beplankte „Glasroc F (Ridurit)“-Brandschutzkonstruktionen mit der Feuerwiderstandsklasse F 30 von unten ersetzt. Unter der Brandschutzdecke wurde eine zweite Unterdeckenebene mit CD-Profil Doppelrost und Noniusabhängung montiert. Um die Raumakustik in den Räumen zu verbessern, kamen hierbei „Rigiton“-Lochplatten beziehungsweise in den klimatisierten Bereichen „Rigiton Climafit“-Lochplatten von Rigips zum Einsatz. Diese quadratisch gelochten Deckenplatten wurden auf rund 120 m² verbaut. Das Team um Norbert Elster, verantwortlicher Projektleiter und Helmut Lindenmayer, Geschäftsführer der Thermo-Isolierbau GmbH, montierte die Deckenplatten mit einer Abhänghöhe von bis zu 600 mm und in einer Einbauhöhe von 3.000 bis 3.300 mm. Die Verspachtelung erfolgte mit Oberflächengüte Q 3.

In den Besprechungsräumen kam für eine angenehme Klimatisierung ohne Zugluft die graphitmodifizierte „Climafit“-Platte von Rigips in gelochter Ausführung (12/25 Q) zum Einsatz. Die Unterkonstruktion wurde aus einem CD-Profilrost gefertigt, mit welchem die werkseitig vorgefertigten Kühl-/Heizregister kraftschlüssig verbunden werden konnten. Die Abhängung erfolgte 500 mm von der Rohbetondecke über Nonius-Abhänger. Die Kühl-/Heizregister bestehen aus einem speziellen stranggepressten Aluminium-Wärmeleitprofil, in das die Kupfer-Mäander aus Kupferrohr eingepresst sind. Für eine kontinuierlich gleichmäßige Klimatisierung mussten die Register ohne Unterbrechung an der Unterkonstruktion montiert werden, bevor die „Climafit“-Platten darunter verschraubt und anschließend in Q 3 verspachtelt wurden.

Organische Raumaufteilung
Die neue Raumaufteilung des insgesamt knapp 1.000 m² großen Beratungscenters entstand durch eine vom Eingang her umlaufende, 22 Meter lange, frei stehende und gebogene Trockenbauwand. Der Wandverlauf erinnert an ein griechisches „Omega“ und gliedert den Raum in seine einzelnen Funktionsbereiche. Erste Herausforderung für den Verarbeiter: Die Wand einzumessen, ohne im Hintergrund positionierte technische Einrichtungen zu blockieren. Helmut Lindenmayer, geschäftsführender Gesellschafter der Thermo-Isolierbau GmbH: „Das Aufmessen der Wandscheibe war extrem aufwendig, weil es nur wenige Bezugsgrößen gab. Nur mithilfe einiger rechnerischer Hilfspunkte im Gebäuderaster war die Kontur der Wandscheibe wirklich exakt festzulegen.“

Die Konstruktion der Wandscheibe startet als Einfachständerwand, die bei den Besprechungskabinen in eine Doppelständerwand übergeht und am Ende wieder in eine Einfachständerwand mündet. Bei dieser um Tragsäulen laufenden Welle steigt die Wandhöhe von anfangs 2.000 mm auf letztlich 4.960 mm an. Als Unterkonstruktion dienten „Rigips Wandprofile UW 50-06“. Diese Profile sind vorgestanzt und werden für gebogene Wände bauseitig geschlitzt. Hierin wurden im Abstand von 300 mm „Rigips Wandprofile CW 50-06“ montiert.

Für die Beplankung der gewellten Wand kamen größtenteils „Rigips Bauplatten RB“ (12,5 mm) zum Einsatz. „Für die besonders engen Krümmungen im Eingangsbereich haben wir uns für die ,Glasroc F (Riflex)’-Platten von Rigips entschieden. Die sind extrem biegsam und die zwei Schichten Glasvlies im Inneren der Platte machen sie zugleich robust“, so Helmut Lindenmayer. Mit „Glasroc F (Riflex)“-Platten können Biegeradien mit einem Krümmungsradius von bis zu 600 mm erreicht werden. Dabei bietet die 6 mm dicke Spezialgipsplatte zugleich eine besonders glatte Oberfläche. Die runde Wandschleife in der Schalterhalle erhielt beidseits eine vierfache Beplankung mit 4 x 6 mm „Glasroc F (Riflex)“-Platten. Aufgrund der besonders glatten Oberfläche der Platten konnte bereits durch einen Spachtelgang der Qualitätsstandard Q 2 erreicht werden. Hierfür verwendeten die Profis der Thermo-Isolierbau GmbH den „Rigips VARIO Fugenspachtel“. Die haustechnischen Installationen sowie die erforderlichen Anschlüsse für die Kühldecke wurden vollständig in die Wand integriert.

Die Endstücke der Wand stehen als Scheibe frei im Raum und sind mit Stahlträgern im Rohfußboden verankert. Im Empfangsbereich sorgen Blechstreifen für die nötige Stabilität der Schürze. Die freistehenden Wandflanken verengen sich zu einem schmalen Durchgang und übernehmen die „Eintrittsfunktion“ in den Beratungsbereich.

Kundenberatung im offenen „Cube“
Durchdrungen wird die geschwungene Wandschleife im Beratungscenter von acht Beratungskuben. Diese viereckigen Räume sind beidseitig durch Glasschiebetüren zu betreten und symbolisieren Offenheit. Die Kunden haben den freien Blick in den Innenraum und können den geschäftigen Betrieb rund um die Kuben beobachten, ihre Privatsphäre im schallgeschützten Raum bleibt dabei aber gewahrt. Die „Beratungscubes“ wurden von einer Schreinerei aus Holz gefertigt und in die dafür vorgesehenen Aussparungen in die geschwungene Trockenbauwand eingesetzt. Mithilfe der präzisen Arbeit von Trockenbauexperten und Schreinern konnten die einzelnen Zellen maßgenau in die Öffnungen eingepasst werden.

Vollklimatisierte Beratung
Dank der guten Erfahrungen mit den Klimadecken im ersten Bauabschnitt entschloss sich der Bauherr auch die Decken im Beratungscenter und den acht Beratungsräumen mit Klimasystemen auszustatten. Jede der acht Raumzellen wurde individuell klimatisiert und mit den „Rigips Climafit“-Platten ausgestattet. Die Kühlmodule unter den Platten wurden aufgrund der geringen Bauhöhe niveaugleich in die Decken zwischen die Träger der Raumzelle montiert. Anschließend wurde ein Akustikputz aufgetragen. Die Versorgung der Kühlmodule erfolgt über die gebogene Wandscheibe. Jede der acht Zellen erhielt einen eigenen Kühlkreislauf.

Durch die besonders hohe Wärmeleitfähigkeit der patentierten, graphitmodifizierten „Rigips Climafit“-Platten wird die Effizienz von Flächentemperiersystemen erheblich verbessert. Die Beplankung von Heiz- und Kühldeckensystemen mit der 10 mm dicken Platte steigert die Effizienz dieser Systeme verglichen mit einer Beplankung aus herkömmlichen Gipsbauplatten um bis zu 30 Prozent.

Funktionsprüfung der Klimadecken
Alle eingebauten Kühl-/Heizdecken wurden nach Montage mittels einer Infrarot-Thermografie von einem unabhängigen Sachverständigen auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft. So konnte nicht nur eine ordnungsgemäße Montage, sondern auch die optimale Oberflächentemperaturverteilung sichergestellt werden. Die Prüfungen der Klimadecken in der Augsburger Aktienbank ergaben eine homogene Temperatur.

Das Zwischengeschoss
Zur Schaffung von zusätzlich benötigten Büro- und Beratungsflächen wurde über einer Stahlkonstruktion im neuen Beratungscenter eine Zwischenebene erstellt. Nach der Entkernung der Gebäudehülle wurde diese von einem Stahlbauunternehmen eingezogen. Anschlusspunkt hierfür war eine neu entstandene Glasbrücke über dem Eingang der ehemaligen Schalterhalle. Als Grundbodenbelag für diese Zwischenebene dienten OSB-Holzplatten, zum Ausgleich der Höhendifferenzen wurde eine Ausgleichsschüttung aufgebracht. Auf ihr verlegten die Trockenbauer „Rigidur Estrichelemente“ 2 x 12,5 mm von Rigips. Diese vorgrundierten Gipsfaserplatten bieten eine besonders harte und glatte Oberfläche und eignen sich zudem für Fußböden mit Wärmeschutzanforderungen.

In den Technikbereichen kamen mehrere F 90 Schachtwände mit 2 x 25 mm „Rigips Die Dicke“ und Schachtwände ohne Unterkonstruktion mit 2 x 20 mm „Glasroc F (Ridurit)“-Platten zum Einsatz.

Bautafel
Bauherr: LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.G.
Architekt: ott architekten, Augsburg
Trockenbau: Thermo-Isolierbau GmbH, Gersthofen
Fachberater Trockenbausysteme: Claas Loskamp, Saint-Gobain Rigips GmbH

Augsburger Aktienbank

Die Wandwelle steigt von anfänglich 2.000 auf 4.960 mm Höhe an.

 

Augsburger Aktienbank

Bei aller Transparenz bieten die Büros auf der Zwischenebene doch ausreichend Abstand zum geschäftigen Treiben im „BeratungsCenter“ und dem von oben einsehbaren Erdgeschoss.

 

Augsburger Aktienbank

Die acht Beratungskuben, die in die Wand integriert wurden, gewähren einen freien Blick in den zentralen Loungebereich.

 

Rigips – Der Ausbau-Profi
Der Ausbau-Profi Saint-Gobain Rigips GmbH bietet vielfältige Systemlösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten für den modernen, trockenen und designorientierten Innenausbau. An insgesamt 11 Standorten in Deutschland entwickeln, produzieren und vermarkten rund 800 Mitarbeiter neben Standard-Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und EPS-Dämmstoffe für die Anwendung in und an Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen. Die Saint-Gobain Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne Innenausbau- und Designlösungen sowie für hochwertige Systeme im Schallschutz, im Brandschutz, in der Wärmedämmung und im Akustikbereich. Rigips gehört zu den führenden Marken für moderne Innenausbaulösungen im deutschen Markt und ist Teil des Saint-Gobain-Konzerns. Saint-Gobain ist eines der 50 größten Industrieunternehmen weltweit. Mehr als 190.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 64 Ländern erwirtschafteten in 2009 einen Umsatz von 37,8 Mrd. Euro.

Rigips – Das Original. Für Räume zum Leben.
Rigips, das Original, bietet vielfältige Systemlösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten für den modernen, trockenen und designorientierten Innenausbau. Unter der Marke Rigips werden in Deutschland neben Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und Dämm-Verbundplatten für die Anwendung in Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen entwickelt, produziert und vermarktet. Die Saint-Gobain Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne und nachhal­tige Innenausbau- und Designlösungen sowie für hochwertige Systeme im Schallschutz, im Brandschutz, in der Wärmedämmung und im Akustikbereich. Rigips gehört zu den be­deutendsten Marken für moderne Innenausbaulösungen im deutschen Markt und ist Teil der Saint-Gobain-Gruppe.

Saint-Gobain entwickelt, produziert und vertreibt Materialien und Produktlösungen, die einen wichtigen Beitrag für unser Wohlbefinden und unsere Zukunft leisten. Diese Werkstoffe umgeben uns täglich in unseren Lebensräumen und im Alltag: In Gebäuden, Transportmitteln und Infrastrukturen sowie in zahlreichen industriellen Anwendungen. Unsere Systemlösungen sorgen für Komfort, Leistung und Sicherheit und berücksichtigen gleichzeitig die Anforderungen des nachhaltigen Bauens, des effizienten Umgangs mit Ressourcen und des Klimawandels.
Saint-Gobain ist führend in der Gestaltung von Lebensräumen und macht mit seinen Produkten und Systemlösungen Komfort erlebbar. Rund 170.000 Mitarbeiter in 67 Ländern erwirtschafteten 2016 einen Umsatz von 39,1 Mrd. Euro. Auf der Website www.saint-gobain.de und über den Twitter Account @SaintGobainME erhalten Sie weitere Informationen zu Saint-Gobain.

RigipsR ist ein eingetragenes Warenzeichen der Saint-Gobain Rigips GmbH.

X