Die Geschichte von Rigips

Die Geschichte von Rigips - Das Original.

Von der Idee zum Markenprodukt

Vor 70 Jahren hat Rigips die Trockenbauweise mit Gipsplatten - den Rigips-Platten - in Deutschland eingeführt und verbreitet. Moderne und kostengünstige Bauweisen ohne Rigips-Platten sind heute undenkbar. Rigips-Platten finden Sie im Wohnungsbau, in Krankenhäusern, Schulen, Büro- und Verwaltungsgebäuden, in Produktionsgebäuden und vielen anderen Gebäuden.

Die Produktpalette umfasst Gips-/Gipsfaser (Rigidur)-Platten, Decken-, Brandschutz-, Akustik- und Schallschutz-Systeme sowie Gipsputze und Spachtelmassen. Rigips ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001.

1894
Der Amerikaner Augustine Sackett meldet die Gipsplatte zum Patent in den USA
1910
Beginn der industriellen Produktion von Gipsplatten in den USA.
1928
Erste industrielle Großanlage für die Produktion von Gipsplatten in Großbritannien.
1938
Bau einer Gipsplatten-Fabrik in Riga, die während des Krieges die Produktion einstellt
1945
Gründung einer Gipsfirma im Raum Bodenwerder, den „Vereinigten Baustoffwerken Bodenwerder GmbH“ die spätere Rigips.
1948
Start der Gipsplatten-Produktion in Bodenwerder
1958
Erweiterung der Gipsplatten-Produktion in Bodenwerder.
1961
Produktname „Rigips“ wird Firmenname. Der Name „Rigips“ setzt sich zusammen aus „Riga“ und „Gips“
1965
Bau eines Gipsplatten-Werkes in Gültstein, Baden Württemberg
1969
Bau eines Gipsplatten-Werkes in Bad Aussee, Österreich
1970
Produktionsbeginn von Gipsputzsystemen im Werk Bodenwerder
1973
Inbetriebnahme eines Gipsputzwerkes Heinebach
1981
Kauf des Putzwerkes Crailsheim
1987
Rigips wird Teil der BPB - Weltmarktführer bei gipsbasierten Baustoffen
1989
Verlegung der Zentrale von Bodenwerder nach Düsseldorf
1990
Inbetriebnahme eines Gipsplatten-Werkes in Gelsenkirchen-Scholven, dem ersten Werk, das zu 100% auf REA-Gips Basis produziert.
1996
Inbetriebnahme des modernsten Gipsplatten-Werkes Europas in Brieselang bei Berlin
1997
Inbetriebnahme des Gipsputzwerkes in Vetschau
1998
Inbetriebnahme des Gipsfaserplatten-Werkes in Bodenwerder
2000
Kauf der Heidelberger Dämmsysteme, heute Saint-Gobain Rigips GmbH
2002
Übernahme der H. R. Pohl Profiltechnik & Bauelemente GmbH & Co. KG, heute Rigips Profiltechnik
2005
Neues Logistikzentrum in Nürnberg wird eröffnet
2005
Rigips wird Teil des Saint-Gobain-Konzerns durch die entsprechende Übernahme der BPB
2013
Am Rigips-Werk in Brieselang bei Berlin eröffnet die Saint-Gobain-Gruppe ein gemeinsames regionales Logistikzentrum für ihre Marken Isover, Rigips und Weber
2014
Saint-Gobain Rigips investiert in Schwerte und erweitert Profilzentrallager
2014
Saint-Gobain-Gruppe eröffnet zweites gemeinsames regionales Logistikzentrum für ihre Marken Isover, Rigips und Weber in München-Ismaning
X