AUDI Center, Köln Mitte

Ausführung: Troka GmbH & Co. KG, Köln
Architekt: Architektenbüro S + P, Köln, Habau GmbH, Heinsberg
Bauherr: Audi Zentrum Köln Mitte (Autohaus Fleischhauer)
Rigips-Fachberater Trockenbausystem: Hardy Keller

Beim Neubau des AUDI-Zentrums wurde ein neues Gestaltungskonzept umgesetzt, das sich in der Grundkonstruktion als vollverglaster Stahlbau mit einem Trapezblechdach darstellt. Hauptgestaltungselemente im Innenraum sind die sog. schwarze und weiße Kurve als geneigte und gleichzeitig gewölbte Flächen, die den Besucher an Steilkurven im Automobilsport erinnern sollen. Durch eine gerasterte Einteilung des EG unterhalb der Galerie (Büroetage) entstand eine Aufteilung ähnlich der Boxengasse beim Motorsport. Eine flächig verlegte GK-Decke über dem gesamten Ausstellungsbereich und Luftraum mit unregelmäßiger Leuchtenverteilung vermittelt einen offenen Eindruck und erinnert in Verbindung mit der Formensprache des Innenraums an den Sternenhimmel. Die Konstruktion der schwarzen Kurve mit einem Radius von 145 m besteht an den Enden aus einer Doppelständerwand in geneigter und gewölbter Form. Im mittleren Bereich der Galerie-Brüstung wird die Kurvenkonstruktion aus einem Ständerwerk zwischen vormontierten Stahlkonstruktionen gebildet. Bei der Montage der äußeren Wandfelder konnten große Maßungenauigkeiten der vormontierten Stahlkonstruktionen ausgeglichen werden. Die Anpassung der Wand an Boden und Decke in engen Radien erfolgte mit Glasroc F (Riflex) Platten. Die weiße Gegenkurve bildet im Gegensatz zur nach außen geneigten schwarzen Kurve einen gestalterischen Gegenpol. Der Büroausbau auf der Galerie erfolgte bis auf die Glasfront mit GK-Trennwänden. Sämtliche GK-Flächen wurden mit erhöhten Anforderungen an die Oberflächen in Q 3 verspachtelt.