GlossarOberflächenverspachtelung
zurück zur Übersicht

Oberflächenverspachtelung

Perfekte Oberflächen sind das „i-Tüpfelchen“ gelungener Trockenbaukonstruktionen: Glatte Wände und Decken mit einer brillanten Oberfläche sind das Aushängeschild des modernen und qualitativ hochwertigen Trockenbaus. Entsprechend werden inzwischen mehr als 60 Prozent aller Flächen im Wohn- und Objektbau in den Qualitätsstufen Q 3 und Q 4 erstellt. Die Voraussetzungen dafür: leistungsfähige Spachtelprodukte und ein wenig Übung.

Korrekte Verspachtelung schützt vor Schäden

Das richtige Verspachteln will gelernt sein! Bei der Verarbeitung von Rigips-Platten entstehen an den Plattenstößen Fugen. Für den Trockenbau-Profi gilt die ordnungsgemäße Verspachtelung dieser Fugen als krönender Abschluss und Handschrift seiner Arbeit. Eine falsch ausgeführte Verspachtelung kann bei Folgearbeiten wie Tapezieren, Anstreichen oder Verputzen zu Schäden in Form von Rissen führen und die optische Qualität der geleisteten Arbeit negativ beeinflussen.

Verspachteln sollte man erst, wenn die gesamte Konstruktion fertiggestellt ist. Bei einer Wand zum Beispiel muss die (erste) Lage Gipsplatten auf beiden Wandseiten angeschraubt sein, bevor verspachtelt werden darf. Um höchste Fugenfestigkeit zu erreichen, empfehlen Ausbau-Profis die Plattenkanten von Gips- und Baustaub zu befreien und mit einem feuchten Schwamm beziehungsweise Pinsel zu reinigen. Beim Dachgeschossausbau und im Deckenbereich sollte zudem generell mit Bewehrungsstreifen verfugt werden: Aus Glasfaser oder als selbstklebende Gitterbewehrungsstreifen, die in die Fugenmasse eingebettet werden, sorgen sie für eine deutlich erhöhte Fugenfestigkeit.

Verarbeitungsfertige Spachtelmasse

Mit ProMix Plus bietet Rigips eine verarbeitungsfertige Spachtelmasse für eine schnelle und hochwertige Fugen- und Oberflächenverspachtelung an. Selbst die höchste Anforderung an Oberflächen, die Qualitätsstufe Q 4, ist mit der besonders geschmeidigen Fertigspachtelmasse leicht und zuverlässig zu erfüllen. ProMix Plus ist für die Verspachtelung von Gipsplattenfugen in Verbindung mit dem Rigips-Papierbewehrungsstreifen sowie als Finishmaterial geeignet. Dank seiner besonderen Rezeptur ist ProMix Plus auch als Fugenspachtel für Rigips-Brandschutzkonstruktionen zugelassen. Die Fertigspachtelmasse besitzt außergewöhnlich gute Verarbeitungseigenschaften und kann sowohl manuell als auch maschinell verarbeitet werden.

Optimale Verarbeitungseigenschaften

ProMix Plus lässt sich dank seiner geschmeidigen und gleichmäßigen Konsistenz sehr leicht auftragen. Die spezielle Rezeptur lässt die Rigips-Fertigspachtelmasse an der Luft schnell trocknen. Darüber hinaus ist ProMix Plus äußerst leicht zu schleifen und ermöglicht dadurch besonders glatte Oberflächen. Das Material ist bereits bei Temperaturen ab +8 °C Platten- und Raumtemperatur problemlos einsetzbar und bleibt nach dem Öffnen noch drei Monate verarbeitungsbereit.

Immer das perfekte Finish

Wer beim Fugenspachteln auf das Einlegen eines Papierbewehrungsstreifens verzichten will, der sollte für Spachtelarbeiten bis zur Qualitätsstufe Q 2 zum Beispiel auf den VARIO Fugenspachtel von Rigips zurückgreifen. Für eine zeitsparende und sichere Oberflächenveredelung kann dann die Qualitätsstufe Q 3 oder Q 4 mit
ProMix Plus ausgeführt werden. Als Finishmaterial kann die Fertigspachtelmasse auf allen anderen Gipsfugenspachteln von Rigips eingesetzt werden. 

zurück zur Übersicht