Glossar

Untertitel

T

Taupunkt

Bei der Auswahl und der Montage von Innendämmsystemen, also Lösungen zur innenseitigen Dämmung der Außenwände, sind einige bauphysikalische Zusammenhänge von besonderer Wichtigkeit: Grundsätzlich ist bei solchen Innendämmungen zu berücksichtigen, dass die Temperatur des vorhandenen Wandquerschnitts in den Heizperioden gegenüber nicht gedämmten Konstruktionen absinkt. In diesem Zusammenhang wird oft von „der Verschiebung des Taupunkts“ gesprochen. Bauphysikalisch steht dahinter ein natürlicher Prozess, bei dem ein Diffusionsstrom entsteht, der Feuchte von der warmen zur kalten Seite durch ein Bauteil führt. Da warme Luft naturgemäß mehr Feuchte binden kann, kommt es auf dem Weg der Luft von der warmen zur kalten Seite zu einer Erhöhung der Porenfeuchte im Mauerwerk.

Trittschalldämmung

Ein guter Schallschutz, eine effiziente Schalldämmung ist für die Aufenthaltsqualität in Räumen von entscheidender Bedeutung. Dabei geht es zum einen um die Reduzierung störender Geräusche von außen sowie von Raum zu Raum – hier sind vor allem schallschutztechnisch leistungsfähige Wandkonstruktionen gefordert. Zum anderen muss jedoch auch für eine wirksame Trittschalldämmung gesorgt werden. Trittschall ist eine spezielle Form von Körperschall. Er entsteht beispielsweise durch Klopfen, Gehen oder Verrücken von Möbeln. Die Decke wird dabei direkt in Schwingung versetzt und der dadurch entstehende Schall wird in benachbarte und darunter liegende Räume übertragen.

Trockenausbau

Die Möglichkeiten des modernen Trockenausbaus etwa in der Wohnraumgestaltung sind unschlagbar: Ohne großen Aufwand können zusätzliche Räume wie zum Beispiel Kinderzimmer ein- und auch wieder rückgebaut werden. Je nach Wunsch lassen sich Türen versetzen, Räume abtrennen und Zwischenwände verschieben oder entfernen. Die Wohnungen können sich so den wechselnden Wohnbedürfnissen schnell anpassen. Zeitaufwand, Lärm und Schmutz sind so gering, dass die Bewohner während eines Umbaus sogar in ihrer Wohnung bleiben können. Bei vergleichbaren Maßnahmen in Massivbauweise kaum vorstellbar.

Trockenestrich

Der Fußboden ist eines der am stärksten belasteten Bauteile – eine solide Basis ist daher für dessen Langlebigkeit entscheidend. Im Gegensatz zu Nassestrichen oder Fußbodenaufbauten mit Holzwerkstoffplatten bieten hier vor allem Trockenestriche aus Gipsfaserplatten Vorteile in puncto Stabilität, Sicherheit und Verarbeitung. Gerade die saubere und schnelle Verarbeitung sowie die unmittelbare Begehbarkeit sprechen eindeutig für den Einsatz von Trocken- anstelle von Nassestrichen. Der Baufortschritt wird damit deutlich beschleunigt, zudem wird durch Trockenestrichlösungen keine zusätzliche Feuchte in den Bau eingebracht. Besonders vielfältig in ihren Einsatzmöglichkeiten, empfehlen sich Rigidur Estrichelemente von Rigips vor allem für die Erstellung hochwertiger, belegereifer Bodenflächen.