Glossar Gipsfaserplatten
zurück zur Übersicht

Gipsfaserplatten im Trockenbau

Immer dann, wenn Trockenbaukonstruktionen besonders großen Belastungen Stand halten sollen, sind Gipsfaserplatten zu empfehlen. Gipsfaserplatten zeichnen sich unter anderem durch ihre Stabilität und Oberflächengüte aus. Die Faserverstärkung der Platten erfolgt durch Beimengung von Zellulosestoffen in den verwendeten Gips. Ihre enorme Stabilität macht die Platten unter anderem zu einem idealen Baustoff im Holzrahmenbau, denn dort können sie als statisch mittragendes Element eingesetzt werden.

Mit seinem Rigidur Sortiment bietet Ausbau-Profi Rigips ein leistungsstarkes Spektrum von Gipsfaserplatten für viele Einsatzgebiete im Innenausbau an. Die hohe Oberflächenhärte der Rigidur Gipsfaserplatten machen in Trockenbauweise erstellte Wände und Decken unempfindlich beispielsweise gegenüber Stößen und Kratzern. Robust zeigen sich die Platten auch in puncto Lastabtragung: Regale oder Schränke können ohne spezielle Dübel direkt an der Wand befestigt werden. Mit ihrer besonders hohen Oberflächenqualität und ihrer werkseitigen Grundierung sind die Gipsfaserplatten darüber hinaus die ideale Grundlage für alle Folgebeschichtungen – auch ohne vollflächige Verspachtelung.

Ökologisch Bauen und Wohnen

Den Rigidur Gipsfaserplatten von Rigips wurde unter anderem vom Institut für Baubiologie in Rosenheim (IBR) in mehreren Prüfungen die baubiologische und ökologische Unbedenklichkeit bescheinigt. Darüber hinaus tragen sämtliche Platten des Rigidur H Sortiments auch aktiv zur Verbesserung der Raumluft bei, indem sie Luftschadstoffe aus der Umgebungsluft aufnehmen und in ungefährliche Verbindungen umwandeln: Luftschadstoffe, wie die leichtflüchtigen organischen Kohlenstoffverbindungen (so genannte „VOC´s“) , die unter anderem aus Möbeln, Teppichen, Farben oder Baustoffen in die Raumluft gelangen können, wirken belastend und können sogar negative Auswirkungen auf das eigene Wohlbefinden und die Gesundheit haben. Bei sensiblen Menschen können sie sogar zu Beeinträchtigungen der Gesundheit führen.

Raumluftreinigend

Für ein zusätzliches „Extra“ und verbesserte Raumluft sorgen die Gipsfaserplatten aus dem Hause Rigips schon in der Standardversion: Dafür sorgt ein in der Natur vorkommender silikatischer Komplex, der speziell aufbereitet und den Rigidur H Platten schon während des Produktionsprozesses zugeführt wird. Tests belegen, dass etwa das als schädlich angesehene Formaldehyd innerhalb von 72 Stunden zu über 98 Prozent abgebaut wird. Der vom unabhängigen ECO Institut nachgewiesene Luftreinigungseffekt funktioniert zudem auch dann, wenn Beschichtungen, wie beispielsweise Farbe oder Tapete, aufgebracht werden. Für eine maximale Nutzung des Effekts empfiehlt der Hersteller in diesem Fall vor allem diffusionsoffene Produkte. Für besonders hochwertige Bereiche hat Rigips zudem die Rigidur H Activ’Air entwickelt: Eine Gipsfaserplatte mit Premium-Luftreinigungseffekt, die viele Schadstoffe, unter anderem Formaldehyd, zu 100 Prozent abbaut. Darüber hinaus entfernt der besonders leistungsfähige Wirkkomplex dieser Platte nachweislich auch viele andere Schadstoffe dauerhaft aus der Raumluft.

zurück zur Übersicht