GlossarBrandschutz
zurück zur Übersicht

Baulicher Brandschutz

Brandrisiken sind leider allgegenwärtig: Auch in Deutschland verletzen Brände jährlich viele Menschen und verursachen Gebäudeschäden, die mit rund vier Milliarden Euro beziffert werden können. Kein Wunder, dass der Gesetzgeber allen Baubeteiligten immer größere Anstrengungen zur Vermeidung und Eindämmung von Bränden abverlangt. Dem so genannten vorbeugenden Brandschutz werden alle baulichen Maßnahmen zugeordnet, die dazu beitragen, die weitere Ausbreitung eines Brandes, also von Feuer und Rauch zu vermeiden.

Sichere Brandschutzsysteme von Rigips

Ausbau-Profi Rigips bietet eine Vielzahl von sicheren Systemen, mit denen auch höchste Brandschutzanforderungen erfüllt werden können. Gipsplatten basieren auf dem natürlichen Rohstoff Gips und enthalten kristallin gebundene Wasseranteile, die im Brandfall wie „eingebautes Löschwasser“ funktionieren. So leisten bereits normale Bauplatten von Rigips einen wichtigen Beitrag zum vorbeugenden Brandschutz. Feuerschutzplatten, spezielle Brandschutzplatten sowie optimal aufeinander abgestimmte Systemkomponenten sorgen für maximale Sicherheit.

Feuerwiderstandsklassen für innere Trennwände

Nichttragende innere Wände werden im Brandschutz nach DIN 4102 bzw. nach DIN EN 13501 in verschiedene Feuerwiderstandsklassen eingestuft, laut derer sie einer definierten Anzahl von Minuten lang einem Feuer widerstehen müssen. Die Angaben der Feuerwiderstandsdauer von Bauteilen beziehen sich auf deren im Brandversuch erreichte Feuerwiderstandsfähigkeit, in der Regel klassifiziert nach 30, 60, 90 oder 120 Minuten. F 30 bedeutet somit, dass das entsprechende Bauteil beim Brandversuch über einen Zeitraum von 30 Minuten dem Feuer Stand gehalten hat. Zusätzlich zur Feuerwiderstandsdauer des Bauteils in Minuten enthalten die Feuerwiderstandsklassen auch Angaben über die Brennbarkeit des hauptsächlich verwendeten Baustoffs nach den Baustoffklassen A und B. Bei der Baustoffklasse A handelt es sich um einen nicht brennbaren, bei B um einen brennbaren Baustoff.

Montagewände brandschutzsicher ausführen

Schon mit einer einlagigen Beplankung auf jeder Seite können Montagewände von Rigips sicher in der Feuerwiderstandsklasse F 30-A ausgeführt werden. Hierfür wird die Rigips Feuerschutzplatte RF – oder alternativ die Rigips Bauplatte RB 12,5 mm dick in doppelter Beplankung – mit Rigips-Wandprofilen in einem Ständerabstand von 625 mm verbaut. Die Wanddicke kann hierbei 75, 100 oder 125 mm betragen, die Wandhöhe je nach Dicke bis zu 5.000 mm. Eine Dämmung mit Mineralwolle ist hierbei möglich, jedoch nicht erforderlich. Die Fugen sind mit Rigips VARIO Fugenspachtel zu verspachteln. Für eine Feuerwiderstandsklasse bis F 90-A wird eine doppelte Beplankung mit Rigips Feuerschutzplatten RF 12,5 mm pro Wandseite benötigt. Die Dicke der Wände kann bei dieser Konstruktion von 100 bis 150 mm variieren. Die maximale Höhe beträgt 6.500 mm. Eine Dämmung ist brandschutztechnisch ebenfalls nicht erforderlich. Bei Trennwänden mit Wandhöhen bis zu 8.200 mm empfiehlt Rigips eine einlagige Beplankung mit der Gipsplatte Rigips Die Dicke 25. Mit dieser Platte kann dann ebenfalls eine Feuerwiderstandsklasse von F 90-A erreicht werden. Für Wandsysteme mit einer höheren Feuerwiderstandsklasse als F 90 (bis F 180-A) muss eine dreifache Beplankung erstellt werden. Durch die dreilagige Anbringung der Rigips Feuerschutzplatten RF 12,5 mm werden Wandstärken von 150 bis 200 mm erreicht. Auf diese Weise können ebenfalls Wände bis zu einer Höhe von bis zu 9.000 mm erstellt werden.

zurück zur Übersicht