Rigips feiert mit Saint-Gobain dessen 350. Geburtstag

Meilensteine der beeindruckenden Geschichte

Düsseldorf – 350 Jahre sind ein stolzes Alter. Die französische Saint-Gobain Gruppe, 1665 unter anderem durch Ludwig den XIV. gegründet, feiert aktuell diesen runden Geburtstag und ist damit das älteste Unternehmen im französischen Aktienindex CAC 40. Ein großer Jahrestag, der auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Saint-Gobain Rigips in Düsseldorf mit Stolz erfüllt. Gemeinsam feierten sie am 15. Oktober 2015 das Jubiläum in der Firmenzentrale in der Schanzenstraße. Dabei kam das soziale Engagement nicht zu kurz.

Die Unternehmenshistorie von Saint-Gobain war schon früh und eng mit Deutschland verbunden: Bereits 1853 gründete Saint-Gobain in Deutschland seine erste Niederlassung außerhalb Frankreichs. Heute sind neben Ausbau-Profi Rigips so bekannte deutsche Industrieunternehmen wie Isover und Weber Teil der international tätigen Gruppe.

Dass Saint-Gobain Rigips bei aller Internationalität immer auch ein wichtiger Teil des gesellschaftlichen Lebens in den Regionen rund um die Unternehmensstandorte war, daran erinnerte Werner Hansmann, Vorsitzender der Rigips-Geschäftsführung, in seiner Begrüßungsrede. Den Worten über die Werte des Unternehmens, deren fest verankerte Bestandteile unter anderem Verantwortungsbewusstsein und soziales Engagement sind, ließ er sogleich Taten folgen: In den kommenden Tagen werde, so Werner Hansmann weiter, im Namen aller Rigips-Mitarbeiter eine Spende an die Diakonie Düsseldorf für ihr Engagement im Rahmen der Flüchtlingshilfe übergeben. Auch die Rigips-Werksstandorte unterstützen jeweils gezielt lokale und regionale soziale Organisationen.

Wie in Düsseldorf feierten an diesem Tag weltweit rund 180.000 Saint-Gobain-Mitarbeiter das Jubiläum der Unternehmensgruppe und unterstützen soziale Projekte in ihrer Region.

Paris - Pierre-André de Chalendar, Präsident und CEO von Saint-Gobain, eröffnete am Pariser Place de la Concorde die Ausstellung „Future Sensations“. Anlässlich des 350. Jahrestages hat die Unternehmensgruppe vier mobile, futuristische Pavillons geschaffen, die die Innovationskraft und außergewöhnliche Expertise des Unternehmens in den Bereich der Werk- und Baustoffe unterstreichen. Nach Shanghai (China) im Januar, São Paulo (Brasilien) im April and Philadelphia (USA) im Juni markiert Paris nun das vorläufige Ende der Welttournee der Pavillons. Zu besichtigen waren die Pavillons für die Öffentlichkeit im Oktober am Place de la Concorde.

Mit „Future Sensations“ stellt sich Saint-Gobain in die Tradition der großen Industrieausstellungen, an denen das Unternehmen seit dem 19. Jahrhundert immer wieder teilgenommen hat. Die vier „Future Sensations“ Pavillons sind gewissermaßen eine Hommage an den Saint-Gobain Pavillon, der 1937 auf der Pariser Weltausstellung gezeigt wurde. Dort konnten die Besucher zum ersten Mal über gehärtetes Glas laufen. Der Place de la Concorde, einer der schönsten Plätze in Paris, ist ein sehr symbolträchtiger Ort in der Blickachse zwischen der Pyramide am Museum Louvre und dem „Grande Arche“ in La Défense, zwei der charakteristischsten baulichen Errungenschaften von Saint-Gobain.

„Mit großem Stolz feiern wir unseren 350. Geburtstag. Wir sind damit das älteste Industrieunternehmen, das an der Pariser Börse im Leitindex CAC 40 gehandelt wird und überdies eines der ältesten Industrieunternehmen weltweit. Es war mein ausdrücklicher Wunsch, dass wir diesen einmaligen Event zum Anlass nehmen, um zu zeigen, dass wir ein Unternehmen sind, das weit in die Zukunft gerichtet ist. Es war ein Jahr voller Veranstaltungen, überall auf der Welt. Ich bin begeistert vom Enthusiasmus unserer Projektteams, unserer Kunden und all der Besucher, die bereits die „Future Sensations“ in Shanghai, São Paulo, Philadelphia und jetzt am Place de la Concorde in Paris besucht haben. Ich hoffe, dass hier in Paris so viele Besucher wie möglich vorbeikommen und gemeinsam mit uns feiern werden“, sagt Pierre-André de Chalendar, Präsident und CEO von Saint-Gobain.

Der Pavillon LISTEN zeigt akustische Hochleistungsmaterialien des Unternehmens. Dieser „gepolsterte“ Würfel ist perfekt schallisoliert und lädt ein zu einer Reise zwischen absoluter Stille und den Geräuschen einer pulsierenden Metropole. Bei Dunkelheit ändert sich die Farbe der Außenfassade.

Saint-Gobain Produkte:
Weber Putz. ECOPHON Akusto™ Wand Paneele sorgen für Schallabsorption.

 

Der Pavillon CREATE ist ein Tribut an den Wagemut. Wie eine spiralförmige Treppe gewunden, ist dieser Pavillon ein architektonisches Meisterwerk. Bei Dunkelheit zeichnen LED-Leuchten die scharfen Kanten der Installation nach, so dass die Konturen verschwimmen und es aussieht, als würde sich die Struktur ins Unendliche fortsetzen.

Saint-Gobain Produkte:
Der Pavillon CREATE ist beschichtet mit Fabrasorb®, einem Material, das normalerweise als Akustikmembran dient. ONIRYS™, ein Gewebe aus gewobenen Glasfasern, bringt die Oberflächen der Innenwände zum Leuchten.

Der Pavillon COLOR ist ein Glaskarussell. Wie ein Kaleidoskop taucht es seine Umgebung in bunte Farben. Außerdem ist der Pavillon ein Wechselspiel zwischen Verglasungen von früher und von heute und erinnert damit natürlich an Saint-Gobain’s Expertise als Glashersteller.

Saint-Gobain Produkte:
Der Pavillon COLOR besteht sowohl aus mundgeblasenem Glas, das nach traditionellen Methoden in der Glasbläserei La Verrerie de Saint-Just hergestellt wurde, und aus modernem mehrschichtigen Verbundglas der Glassolutions.
 

Der Pavillon LOOK erinnert an Saint-Gobain’s langjährige Tradition der Glasherstellung. Er besteht aus Spiegeln, die in LED gebettet sind. Bei Tag reagiert die Fassade auf die unterschiedlichen Lichtstimmungen am Himmel. Bei Nacht ist der Pavillon ein sich fortwährend ändernder Lichtwürfel. Im Inneren fühlt man sich fast von Raum und Zeit entkoppelt und taucht ein in die Geschichte von Saint-Gobain.

Saint-Gobain Produkte:
Im Pavillon LOOK sind fünf verschiedene Glastypen verbaut, die von Saint-Gobain Glass und Glassolutions produziert wurden. Extraweißes Glas mit einem sehr niedrigen Eisenoxid-Gehalt und einem hohen Transmissionsgrad.

Ein fünfter „Unternehmens-Pavillon“, der Saint-Gobain Pavillon, gibt einen Überblick über die Firmengeschichte, die Geschäftsfelder und die Strategie.

Alles in allem kommen 26 Saint-Gobain Produkte in den vier Pavillons zum Einsatz. Jeder Pavillon wiegt zwischen 20 und 50 Tonnen. Zerlegt passen die Pavillons in 1.000 Kisten und können, gestaut in 24 Container, auf dem Schiff transportiert werden. 40 Personen sind rund zehn Tage mit dem Zusammenbau der vier Pavillons beschäftigt. Während der Tournee haben die Pavillons mehr als 50.000 Kilometer mit dem Schiff zurückgelegt und mehr als 300.000 Besucher haben die temporären Bauten bereits besucht.

Beim Entwurf der Pavillons hat Saint-Gobain mit FC2 Events und dem Künstler Bruno Tric zusammengearbeitet.

350 JAHRE GESCHICHTE

17. JAHRHUNDERT: Die Ursprünge
Auf Betreiben seines Ministers Colbert gründet Ludwig XIV. eine königliche Spiegelglasmanufaktur – die Manufacture Royale des Glaces –, um die Vorherrschaft der Venezianer in der Spiegelglasherstellung zu brechen. Das charakteristischste bauliche Projekt der Unternehmensgruppe in dieser Zeit ist sicherlich der Spiegelsaal in Versailles. Seither ist Saint-Gobain Teil der französischen Geschichte.

18. und 19. JAHRHUNDERT: Die Geburtsstunde eines großen Unternehmens.
Spiegel sind in Mode und werden erschwinglicher. Die Manufaktur profitiert von den königlichen, aber auch von privaten Aufträgen, beschäftigt mehr als 1.000 Arbeiter, wird ständig modernisiert und kann im Laufe des Jahrhunderts einen kontinuierlichen Aufschwung verzeichnen.
Saint-Gobain, das der Bedrohung durch die internationale Konkurrenz ausgesetzt ist, diversifiziert seine Aktivitäten und investiert in die chemische Industrie. Am Ende des Jahrhunderts halten sich Glas- und Chemie-Aktivitäten die Waage. Die Manufaktur profitiert von einer neuen Richtung in der Architektur, bei der vor allem beim Bau öffentlicher Einrichtungen wie Hallen, Bahnhöfen oder überdachten Passagen in großem Umfang Glas und Eisen eingesetzt werden.

20. JAHRHUNDERT: Die Entstehung der heutigen Unternehmensgruppe, vom Glashersteller zum multinationalen Konzern.
Saint-Gobain weitet seine Aktivitäten auf alle Arten von Glasprodukten aus (Flaschen, optisches Glas, Glasfasern, etc.). Die Revolution in der Automobilindustrie und die moderne Architektur, die mit groβflächigen Verglasungen arbeitet, erschlieβen der Unternehmensgruppe neue Absatzmärkte. 1970 fusioniert Saint-Gobain mit Pont-à-Mousson, einem Hersteller von Rohrleitungssystemen aus Gusseisen. Der Führungsstil ändert sich, die Unternehmensgruppe wird verstaatlicht (1982) und dann wieder privatisiert (1986), die Forschungs- und Entwicklungsarbeit intensiviert sich, Saint-Gobain expandiert in neue Länder, Unternehmen werden abgestoβen und Akquisitionen getätigt. Zu den wichtigsten Akquisitionen gehören der Erwerb von Norton im Jahr 1990, mit dem sich Saint-Gobain im Bereich hochtechnologischer Werkstoffe (Schleifmittel, Keramiken, Kunststoffe) positioniert, sowie die Übernahme von Poliet (POINT.P, Lapeyre und Weber) im Jahr 1996, die den Einstieg in den Baufachhandel (45 % des Umsatzes in 2013) markiert.

21. JAHRUNDERT: Nachhaltige Gestaltung von Lebensräumen.
Saint-Gobain konzentriert seine Firmenstrategie auf die nachhaltige Gestaltung von Lebensräumen, bedient aber auch weiterhin viele industrielle Märkte. Durch ihre zahlreichen Niederlassungen setzt die Unternehmensgruppe ihre Entwicklung in den Schwellenländern kontinuierlich fort. Sie tätigt entscheidende Akquisitionen, um ihr Netz von Baufachhändlern in Europa weiter auszubauen und ihr Produktportfolio zu ergänzen (Erwerb des Gips- und Gipsplattenherstellers British Plaster Board im Jahr 2005 und des Werkmörtelherstellers Maxit im Jahr 2007).

Über SAINT-GOBAIN
2015 feiert Saint-Gobain sein 350-jähriges Bestehen, 350 Gründe, Vertrauen in die Zukunft zu haben. Mit seiner Erfahrung und Innovationsfähigkeit entwickelt, produziert und vertreibt Saint-Gobain innovative Baustoffe sowie Hochleistungsmaterialien. Das in der Gestaltung von Lebensräumen weltweit führende Unternehmen bietet nachhaltige Lösungen für die Herausforderungen Wachstum, Energiesparen und Umweltschutz. Die Saint-Gobain-Gruppe erzielte 2014 einen Umsatz von 41 Milliarden Euro, sie ist in 66 Ländern vertreten und beschäftigt rund 180.000 Mitarbeiter. Auf der Website www.saint-gobain.de und dem Twitter Account @saintgobainme erhalten Sie weitere Informationen zu Saint-Gobain in Deutschland.

PRESSEKONTAKT

Sophie CHEVALLON +33 (0)1 47 62 30 48

Susanne TRABITZSCH +33 (0)1 47 62 43 25

Marie SEGONDAT +33 (0)1 47 62 34 92

 

Nähere Informationen

Für weitere Fragen wenden Sie sich an Ihren Ansprechpartner vor Ort

Kundenservicezentrum
Telefon 0180 5 / 34 56 70*
Telefax 0180 5 / 33 56 70*
eMail info@rigips.de

*14 ct/min im deutschen Festnetz der T-Com