Neues Gästehaus bereichert Hotel- und Tagungsanlage Schloss Montabaur

08.11.2016

10. Rigips Trophy 2015 I 2016 und 10. Saint-Gobain Gypsum International Trophy: G+K Trockenbau GmbH aus Neuwied feiert mit schwungvollem Ausbauprojekt Erfolge auf nationaler und internationaler Bühne

Düsseldorf / Montabaur – Mit dem eingängigen Slogan „Barock Meets Business“ wirbt die Akademie Deutscher Genossenschaften ADG für ihren prachtvollen Tagungs- und Seminarstandort in und um das Schloss Montabaur. Seit Übernahme der Anlage im Jahr 1970 wurden hier die Übernachtungs- und Konferenzkapazitäten kontinuierlich modernisiert und erweitert, etwa um ein exklusives „Business-Spa“ sowie ein großes Veranstaltungszentrum, das auch Unternehmen für firmeneigene Veranstaltungen offensteht. Jüngster Neuzugang im Gebäudeensemble ist das Gästehaus „Coblenz“: Auf zwei der insgesamt drei Etagen bietet das in Stahlbetonweise errichtete Gebäude 77 modern und designorientiert ausgestattete Doppelzimmer auf 4-Sterne-Niveau. Zum einzigartigen Raumerlebnis wird eine Übernachtung im neuen Gästehaus insbesondere durch dessen nahezu elliptische Grundrissform, die die Geometrie sämtlicher Aufenthalts- und Gästezimmer maßgeblich bestimmt. Für den hochwertigen Innenausbau des rund 300 m² großen Atriums sowie der Gästezimmer wurde im Frühjahr 2016 die G+K Trockenbau GmbH aus Neuwied mit der silbernen Trophäe im Rahmen der 10. Rigips Trophy 2015 I 2016 ausgezeichnet. Nur wenige Monate später folgte für das Ausbau-Team dann der Sieg bei der International Trophy – quasi der Weltmeisterschaft der Trockenbauer.

Die elliptische Form zieht sich durch alle „Ringe“ des Gebäudes: Im Zentrum steht das elliptische Atrium. Dieses wird von den umlaufenden Hotelfluren durch eine komplexe Schall- und Brandschutzwand getrennt. Sie soll nicht nur die dahinterliegenden Flure und Gästezimmer wirksam vor Geräuschen aus dem Atrium schützen, auch der vorbeugende bauliche Brandschutz in F 90-Qualität sollte sichergestellt sein.

Das von dem Dernbacher Architekten Michael Graf entworfene Gästehaus „Coblenz“ fügt sich ganz harmonisch in das hügelige Gelände unterhalb der Mauern von Schloss Montabaur. Und auch in seinem Innern sollen Harmonie und Eleganz die Aufenthaltsqualität für die Gäste steigern: Sämtliche Zimmer sind mit hochwertigen Materialien wie Parkett und Glas sowie individuell entworfenen Möbeln und raumhohen Fenstern ausgestattet.

Elliptische Grundform prägt alle Gebäudeteile
Das erste „Aha-Erlebnis“ stellt sich schon beim Betreten des über alle Etagen offenen Atriums ein. Lichtdurchflutet wird dieser großzügige Innenhof durch die komplette Glasüberdachung sowie teils raumhohe Festverglasungen in der Fassade, die einen einzigartigen Blick auf Schloss Montabaur und die umgebene Landschaft des Westerwaldes gewähren. „Die elliptische Form zieht sich quasi durch alle ,Ringe’ des Gebäudes: Im Zentrum steht das elliptische Atrium. Dieses wird von den umlaufenden Hotelfluren durch eine komplexe Schall- und Brandschutzwand getrennt. Im äußeren Ring schließlich sind die Zimmer angeordnet, die aufgrund ihrer Position zur Gebäudeachse alle leicht unterschiedliche Raumgeometrien aufweisen“, erläutert Michael Koch, Geschäftsführer der G+K Trockenbau GmbH.

Für den Trockenbauer Traummaße: F 90 – 62 dB – G 30
Komplexe Herausforderungen warteten auf Michael Koch und sein Team insbesondere bei der Errichtung der bis zum Glasdach reichenden Atriumwand. Sie sollte nicht nur die Anforderungen an den vorbeugenden baulichen Brandschutz in F 90-Qualität erfüllen, sondern auch die dahinterliegenden Flure und Gästezimmer wirksam vor Geräuschen aus dem Atrium schützen – ein bewertetes Schalldämmmaß von 62 dB war gefordert. „Basis bildet eine auf beiden Geschossen circa drei Meter hohe Doppelständerwand, gefertigt aus den Schallschutzprofilen ,RigiProfil MultiTec’ und einer doppellagigen Beplankung mit der Schallschutzplatte ,Rigips Die Blaue’ sowie einer 2 x 60 mm dicken Mineralwolle-Einlage.“

Das erste „Aha-Erlebnis“ stellt sich beim Betreten des über alle Etagen offenen Atriums ein. Lichtdurchflutet wird dieser großzügige Innenhof im Gästehaus „Coblenz“ durch die komplette Glasüberdachung sowie teils raumhohe Festverglasungen in der Fassade, die einen einzigartigen Blick auf Schloss Montabaur und die umgebene Landschaft des Westerwaldes gewähren.

Aufwändig sei die exakte Ausbildung der unterschiedlichen Radien gewesen: Auf rund 240 m² überwiegend gerader Wandfläche je Geschoss folgten knapp 180 m² in halbrunder Form. „In den beiden ,Spitzkehren’ der Ellipse, also dort wo die Radien besonders eng waren, haben wir mit sehr kleinen Plattenstreifen beplankt“, erinnert sich Michael Koch. Die wesentlich größere Herausforderung bestand allerdings in der Integration von mehr als 150 Öffnungen und Nischen, die teils Einbauleuchten, teils Glaseinbauten erhalten sollten. Durch sie wird sowohl Tageslicht vom Atrium in die Flurbereiche geleitet als auch die Wand optisch aufgelockert und für Transparenz gesorgt.

Bauleiter Markus Groß beschreibt die Details: „Die exakt vorgegebenen Öffnungen haben wir zunächst mit dem Ständerwerk realisiert, dann folgte die erste Beplankung mit der exakten Anarbeitung an die Aussparungen. Die zweite Beplankungslage aus ,Rigips Die Blaue’ haben wir anschließend komplett über die Nischen und Öffnungen geführt und erst nachträglich ausgeschnitten. So konnten wir für die zu verglasenden Öffnungen – alle im Format 300 x 300 mm – besonders saubere und risssichere Kanten erstellen.“

Um die Brandschutzqualität der Atriumwand nicht zu beeinträchtigen, wurden alle Aussparungen anschließend mit vorgefertigten Formteilen aus „Rigips Feuerschutzplatten RF“ ausgefacht, bevor das G+K-Team die spezielle G 30-Brandschutzver­glasung von Vetrotech einsetzte. „Dank der engen Abstimmung mit unseren technischen Ansprechpartnern bei Rigips und dem Saint-Gobain-Schwesterunternehmen Vetrotech konnten wir unserem Auftraggeber hier eine geprüft sichere Lösung aus einer Hand anbieten“, so Groß weiter.

Anschluss der Atriumwand mit Formteilen
Während einige Mitarbeiter eine Sichtdecke aus glatten „Rigips Bauplatten RB“ unterhalb der das Atrium umlaufenden Galerie zwischen erstem und zweitem Obergeschoss abhängten, beschäftigte sich Markus Groß bereits mit dem zweiten „Knackpunkt“ im Atrium: „Der Anschluss der Atriumwand an die Glasdachkonstruktion wurde durch die Vorgabe erschwert, dass an den Aluminiumprofilen der Dachkonstruktionen keine Lasten befestigt werden durften. Aber auch hierfür haben wir gemeinsam mit Rigips eine zuverlässige und praktikable Lösung finden können. Zunächst wurden Spanten aus Holzwerkstoffplatten an den Wänden angebracht und an diese dann vorgefertigte Rigips-Formteile montiert. So haben wir einen sauberen und attraktiven Deckenanschluss geschaffen, ohne eine feste Verbindung zur Dachkonstruktion zu erstellen.“

Die optimal schallgeschützten Gästezimmer strahlen eine gleichermaßen ruhige wie moderne Eleganz aus. Dafür sorgen zum einen die edlen Materialien der Innenausstattung, zum anderen die hochwertig ausgeführten Wand- und Deckenflächen. Ein weiterer Blickfang sind die durch Glaswände von den Wohn- und Schlafbereichen abgetrennten Badezimmer. Zur Aufnahme der Badezimmer-Glastrennwände wurden passgenau Glashalteprofile aus Aluminium in die Unterkonstruktion integriert und die Sichtdecken exakt angearbeitet. 

Zurück zur „Ellipse“: Auch die langen Hotelflure bilden den gebogenen Grundriss ab und geben die Form über die den Gästezimmern zugewandten Trennwände an diese weiter. Die Flurdecken wurden freitragend nach Rigips-System FD20RB ausgebildet und mit „Rigips Bauplatten RB“ beplankt. Auch hier musste vor allem in den Ellipsenbereichen mit starker Krümmung mit sehr kleinen Deckensegmenten gearbeitet werden. Teilbereiche der Flurwände wurden darüber hinaus dreifach beplankt, um Nischen für beleuchtete Wandpaneele ausbilden zu können. Die Nischenkanten erhielten eine saubere Einfassung mit „Rigips AquaBead L-Trim“-Abschlussprofilen.

Die alle drei Geschosse durchlaufenden Versorgungsschächte mussten sowohl den vorgegebenen Brand- und Schallschutzanforderungen gerecht werden als auch die Biegungen der Flurwände mitmachen. Hier wurde die gewünschte Wandform mittels Trockenputz und Vorsatzschalenkonstruktionen hergestellt.

Gästezimmer laden ein zur Entspannung
Die optimal schallgeschützten Gästezimmer strahlen eine gleichermaßen ruhige wie moderne Eleganz aus. Dafür sorgen zum einen die edlen Materialien der Innenausstattung, zum anderen die hochwertig ausgeführten Wand- und Deckenflächen. Ein weiterer Blickfang sind die durch Glaswände von den Wohn- und Schlafbereichen abgetrennten Badezimmer. Alle Sichtdecken in den Gästezimmern wurden mit ungelochten „Rigips Bauplatten RB“ beplankt und circa 350 mm tief von den Stahlbetondecken abgehängt. Zur Aufnahme der Badezimmer-Glastrennwände wurden passgenau Glashalteprofile aus Aluminium in die Unterkonstruktion integriert und die Sichtdecken exakt angearbeitet. 

Auch wenn das große lichtdurchflutete Atrium sicherlich das ästhetisch prägende Zentrum des neuen Gästehauses „Coblenz“ darstellt, hat die Jury der 10. Rigips Trophy 2015 I 2016 das Ausbauteam um Geschäftsführer Michael Koch und Bauleiter Markus Groß vor allem für die Gesamtleistung in diesem Bauvorhaben gewürdigt und mit der silbernen Trophäe in der Wettbewerbskategorie Trockenbau ausgezeichnet. Die optimal gemeisterten Herausforderungen, die sich aus der unkonventionellen Gebäudeform ergaben, der hochwertige Ausbau der Gästezimmer sowie die Einhaltung höchster Schall- und Brandschutzanforderungen trotz zahlreicher Öffnungen und Durchdringungen gerade in der Atriumwand machten die G+K Trockenbau GmbH aus Sicht der Bauexperten zu einem würdigen Gewinner. Ähnlich sahen es auch die Juroren der 10. Saint-Gobain Gypsum International Trophy, die dem Ausbau-Team am 3. Juni 2016 im Rahmen einer feierlichen Gala die begehrte Trophäe für den Gewinn in der Kategorie „Bildungsbauten, Pflegeeinrichtungen & Hotels“ überreichten.

Bautafel
Bauherr:
Akademie Deutscher Genossenschaften ADG e. V., Montabaur
Planung: Architekturbüro Graf, Dernbach
Ausbaubetrieb: G+K Trockenbau GmbH, Neuwied-Engers
Fachberater Trockenbausysteme: Frank Ditten, Saint-Gobain Rigips GmbH

Rigips – Das Original. Für Räume zum Leben.
Rigips, das Original, bietet vielfältige Systemlösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten für den modernen, trockenen und designorientierten Innenausbau. Unter der Marke Rigips werden in Deutschland neben Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und Dämm-Verbundplatten für die Anwendung in Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen entwickelt, produziert und vermarktet. Die Saint-Gobain Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne und nachhal­tige Innenausbau- und Designlösungen sowie für hochwertige Systeme im Schallschutz, im Brandschutz, in der Wärmedämmung und im Akustikbereich. Rigips gehört zu den be­deutendsten Marken für moderne Innenausbaulösungen im deutschen Markt und ist Teil der Saint-Gobain-Gruppe.

Über Saint-Gobain
Saint-Gobain entwickelt, produziert und vertreibt Materialien und Produktlösungen, die einen wichtigen Beitrag für unser Wohlbefinden und unsere Zukunft leisten. Diese Werkstoffe umgeben uns täglich in unseren Lebensräumen und im Alltag: In Gebäuden, Transportmitteln und Infrastrukturen sowie in zahlreichen industriellen Anwendungen. Unsere Systemlösungen sorgen für Komfort, Leistung und Sicherheit und berücksichtigen gleichzeitig die Anforderungen des nachhaltigen Bauens, des effizienten Umgangs mit Ressourcen und des Klimawandels.
Saint-Gobain ist führend in der Gestaltung von Lebensräumen und macht mit seinen Produkten und Systemlösungen Komfort erlebbar. Rund 170.000 Mitarbeiter in 67 Ländern erwirtschafteten 2015 einen Umsatz von 39,6 Mrd. Euro. Auf der Website www.saint-gobain.de und über den Twitter Account @SaintGobainME erhalten Sie weitere Informationen zu Saint-Gobain.

X