„Gesunder“ Kindergarten mit ökologischem Holzrahmenbau

27.05.2011

Erstklassiger Brandschutz durch Gipsfaserplatten

Düsseldorf / Meschede – Innerhalb von acht Wochen erweiterte die Winterhoff GmbH den Regenbogen-Kindergarten in Meschede-Freienohl um einen 150 m² großen Anbau in Holzrahmenbauweise. Für die Beplankung seiner Holzständerwerke setzte der ortsansässige Holzbauspezialist auf „Rigidur H“-Gipsfaserplatten von Rigips. Die Außenwände des Neubaus wurden mithilfe der neuen homogenen Gipsfaserplatte „Rigidur Hsd“ gefertigt, deren spezielle Oberflächenveredelung die Wasserdampfdurchlässigkeit reduziert und den Einbau einer Folie überflüssig macht.

Der Regenbogen-Kindergarten war 1996 als Holzhaus errichtet worden. Um dem zunehmenden Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren Rechnung zu tragen, entschied sich der Träger für die Vergrößerung des Kindergartens durch einen Anbau. Die städtische Einrichtung wurde um zusätzliche Bereiche für Kleinstkinder, einen Ruhe-, Wickel- und Bewegungsraum sowie mit Glas überdachte Spielflure erweitert. Verantwortlich für die Bauausführung war die ortsansässige Winterhoff GmbH, die 1947 als Zimmereibetrieb gegründet wurde und heute ihren Schwerpunkt im ökologischen Holzrahmenbau hat.

Hochwertige Werkstoffe
„Bei der Erweiterung des Kindergartens haben wir wie immer großen Wert auf die Verarbeitung besonders hochwertiger und wohngesunder Werkstoffe gelegt“, sagt Geschäftsführer Jochen Winterhoff, Diplom-Wirtschaftsingenieur und staatlich anerkannter Sachverständiger für Schall- und Wärmeschutz. „Unsere Ständerwerke bauen wir zum Beispiel aus einem außergewöhnlich festen Holzwerkstoff, einem Furnierschichtholz aus finnischer Fichte, das hervorragende statische Eigenschaften hat und nicht zu Schwind- oder Quellverformung neigt.“ Für die Beplankung der Ständerwände verwendet der Holzprofi regelmäßig „Rigidur H“-Gipsfaserplatten von Rigips.

Brandschutz A1
„Die baubiologisch geprüften und ökologisch empfohlenen ,Rigidur-H’-Gipsfaserplatten waren für den Kindergartenanbau ideal,“ sagt Jochen Winterhoff. „Die Platten sind extrem robust, haben besonders gute Schallschutzwerte und zudem hervorragende Brandschutzeigenschaften.“ Gemäß der europäischen Norm DIN EN 13501-1 ist die „Rigidur H“ die einzige für den Holzbau mit einer Europäischen Technischen Zulassung (ETA) ausgestattete Gipsfaserplatte, die die höchste zu erzielende Brandschutzklassifizierung A1, „nicht brennbar“ erreicht.

„Eigentlich war für das ebenerdige Gebäude nur die Brandschutzklasse F 30 gefordert. In Absprache mit dem Bauherrn sind wir aber über die Vorgaben weit hinausgegangen und haben mit der Verarbeitung der ,Rigidur H’ für größtmögliche Brandsicherheit gesorgt.“

Holzbau ohne Folie
Für die innenseitige Beplankung der Außenwände setzte der Verarbeiter erstmals die innovative „Rigidur Hsd“ ein, eine wie die gesamte „Rigidur H“-Produktfamilie A1-klassifizierte Gipsfaserplatte, die dank einer speziellen Oberflächenveredelung nur einen geringen Diffusionswert aufweist und somit eine Folienkaschierung bzw. zusätzliche Dampfbremsfolie überflüssig macht. „Mit der statisch mittragenden und aussteifenden ,Rigidur Hsd’ arbeitet man absolut ökologisch, weil alle synthetischen Folienwerkstoffe wegfallen“, urteilt Jochen Winterhoff. „Außerdem lässt sie sich so leicht und zuverlässig verarbeiten wie die klassische ‚Rigidur H’“.

„Rigidur Hsd“ im Großformat
Vorgefertigt wurden die Trenn- und Außenwände für den Kindergartenanbau in der Fertigungshalle der Winterhoff GmbH. Insgesamt wurden etwa 500 m² „Rigidur H“ und etwa 200 m² „Rigidur Hsd“ verbaut. Rigips lieferte die großformatigen „Rigidur Hsd“-Platten bereits dem Fertigungsmaß von 3.280 mm x 2.500 mm entsprechend, so dass für den Verarbeiter kein Verschnitt anfiel. Für die Außenwände wurde auf das mit Zellulose gedämmte Ständerwerk außenseitig eine sechs Zentimeter starke Holzweichfaserplatte angebracht, die anschließend verputzt wurde. Innenseitig beplankte das Team das Ständerwerk mit einer Lage „Rigidur Hsd“, worauf anschließend eine Installationsebene aus Konstruktionsholz aufgeschraubt wurde. Den Abschluss bildet raumseitig eine Lage „Rigidur H“.

Hervorragender Schallschutz
Die Trennwände innerhalb des Gebäudes wurden aus beidseitig mit „Rigidur H“ beplankten Holzständerwänden errichtet. Zwischen den einzelnen Gruppenräumen realisierten die Verarbeiter eine besondere Schallschutzkonstruktion. Dazu wurde auf die Gipsfaserplatten zunächst ein Schallentkopplungsband aufgeklebt, auf das wiederum eine Scheibe aus sechs Zentimeter starkem Konstruktionsholz und anschließend eine weitere Lage „Rigidur H“ aufgebracht wurden.

„Damit haben wir einen hervorragenden Schallschutz erzielt und dank der Gipsfaserplatten eine Wandoberfläche geschaffen, die besonders glatt und streich- bzw. tapezierfähig ist und zudem einiges aushält.“ Dank der einzigartigen Oberflächenhärte der Platten von mehr als 35 N/mm² nach Brinell sind die Wandoberflächen zuverlässig vor Kratzern oder anderen Beschädigungen geschützt. Regale und Schränke las¬sen sich einfach mit Grobgewindeschrauben ohne Unterkonstruktion an den Wänden befestigen.

Ideale Wärmedämmung
Die Decke des Kindergartenanbaus wurde als statisch tragende Balkenlage ausgeführt. Wie die Wände wurde auch sie mit dem Recyclingprodukt Zellulose gedämmt. „Eingebracht haben wir das nachhaltige Material mithilfe einer Verblasmaschine. Sämtliche Ecken, Winkel und selbst den kleinsten Hohlraum haben wir zu hundert Prozent abgedichtet und so neben einer guten Wärmedämmung für einen idealen Hitzeschutz in den Sommermonaten gesorgt.“

Zur Wärmedämmung trägt auch der außergewöhnliche Untergrund der Bodenplatte bei. Die Platte ist nicht wie üblich auf ein Streifenfundament aufgelegt, sondern auf Glasschaumschotter. Das aus Recycling-Glas hergestellte Material ist wasserundurchlässig und lässt sich wärmebrückenfrei verbauen. Den geforderten U-Wert für die Bodenplatte von 0,23 W/(m²K) konnte der Holzrahmenbauspezialist mit 0,20 W/(m²K) klar unterbieten.

Schnelle Montage auf der Baustelle
Mit der Vorfertigung des Gebäudes waren vier Mitarbeiter des Holzrahmenbauspezialisten etwa zwei Wochen lang in der Produktionshalle beschäftigt. Das Richten der Holzrahmenkonstruktion auf der Baustelle nahm lediglich einen Tag in Anspruch. „Die gesamte Konstruktion steht auf einem Schwellenkranz aus Lärche-Brettschichtholz und wurde mit der Bodenplatte verschraubt“, erläutert Jochen Winterhoff. „Die Wandelemente waren bei Anlieferung nur auf einer Seite geschlossen, weil sich eine beidseitig geschlossene Wand nicht ideal auf dem Sockel montieren lässt.“ Haustechnik und Dämmung wurden deshalb erst vor Ort eingebaut.

Gussasphaltestrich
Bereits acht Wochen nach dem Richten war die Fassade verputzt und der Kindergartenanbau fertig gestellt. „Der Holzrahmenbau ist natürlich generell eine sehr schelle Bauweise. Wir haben noch zusätzlich Zeit gespart, weil wir keinen Nassestrich, sondern einen qualitativ hochwertigen Gussasphaltestrich verwendet haben,“ resümiert Jochen Winterhoff. Gussasphaltestrich ist ein Gemisch aus Sand, Splitt, Steinmehl und Bitumen, das beim Einbau gieß- und streichbar ist, einen hohlraumfreien, wasserdichten Untergrund bildet und sowohl mit als auch ohne Oberbelag genutzt werden kann. Das natürliche, umweltfreundliche Estrich-System wirkt wärmedämmend und bietet zudem einen erhöhten Trittschallschutz.

Bautafel
Bauherr: Elternverein Freienohl e. V.
Planer/Architekt: Dipl.-Ing. Heinz-Dieter Flüchter, Arnsberg
Trockenbau: Winterhoff GmbH, Zentrum für ökologisches Bauen, Meschede-Freienohl
Systemberatung: Henning Häusler, Saint-Gobain Rigips GmbH

Kindergarten Meschede 01

Innerhalb von acht Wochen erweiterte die Winterhoff GmbH den 1996 als Holzhaus in Meschede-Freienohl errichteten Regenbogen-Kindergarten um einen 150 m² großen Anbau in Holzrahmenbauweise.

Kindergarten Meschede 02

Mit der Vorfertigung der Holzrahmenkonstruktion waren vier Mitarbeiter des ortsansässigen Holzbauspezialisten etwa zwei Wochen lang beschäftigt.

Kindergarten Meschede 03

Die einzelnen Wandelemente werden in der Produktionshalle nur auf einer Seite geschlossen, um die Konstruktion später ideal auf dem Betonsockel montieren zu können. Haustechnik und Dämmung werden deshalb erst vor Ort eingebaut.

Kindergarten Meschede 04

Das Richten der Holzrahmenkonstruktion auf der Baustelle war an einem Tag abgeschlossen.

Kindergarten Meschede 05

Für die Außenwände wurde auf das mit Zellulose gedämmte Ständerwerk außenseitig eine sechs Zentimeter starke Holzweichfaserplatte angebracht, die wiederum außenseitig verputzt wurde.

Kindergarten Meschede 06

Innenseitig beplankte das Team der Winterhoff GmbH das Ständerwerk mit einer Lage „Rigidur Hsd“, auf die anschließend eine Installationsebene aus Konstruktionsholz aufgeschraubt wurde. Den Abschluss bildet raumseitig eine Lage „Rigidur H“.

Kindergarten Meschede 07

Die Trennwände wurden aus beidseitig mit „Rigidur H“ beplankten Holzständerwänden errichtet. Zwischen den einzelnen Gruppenräumen realisierten die Verarbeiter eine besondere Schallschutzkonstruktion.

Kindergarten_Meschede_08Für den Erweiterungsbau kamen insgesamt etwa 500 m² „Rigidur H“ und etwa 200 m² „Rigidur Hsd“ zum Einsatz. Die gesamte „Rigidur H“-Produktfamilie ist A1-klassifiziert und sorgt damit für ein Höchstmaß an Brandsicherheit.

Rigips – Der Ausbau-Profi
Der Ausbau-Profi Saint-Gobain Rigips GmbH bietet vielfältige Systemlösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten für den modernen, trockenen und designorientierten Innenausbau. An insgesamt 11 Standorten in Deutschland entwickeln, produzieren und vermarkten rund 800 Mitarbeiter neben Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und EPS-Dämmstoffe für die Anwendung in und an Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen. Die Saint-Gobain Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne Innenausbau- und Designlösungen sowie für hochwertige Systeme im Schallschutz, im Brandschutz, in der Wärmedämmung und im Akustikbereich. Rigips gehört zu den führenden Marken für moderne Innenausbaulösungen im deutschen Markt und ist Teil des Saint-Gobain-Konzerns. Saint-Gobain ist eines der 50 größten Industrieunternehmen weltweit. Mehr als 189.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 64 Ländern erwirtschafteten in 2010 einen Umsatz von 40,1 Mrd. Euro.

Rigips – Das Original. Für Räume zum Leben.
Rigips, das Original, bietet vielfältige Systemlösungen inklusive aller hierfür benötigten Komponenten für den modernen, trockenen und designorientierten Innenausbau. Unter der Marke Rigips werden in Deutschland neben Gipsplatten sowie Gipsfaserplatten, Zubehöre und Dämm-Verbundplatten für die Anwendung in Gebäuden sowie für diverse Spezialanwendungen entwickelt, produziert und vermarktet. Die Saint-Gobain Rigips GmbH ist damit der kompetente Partner für moderne und nachhal­tige Innenausbau- und Designlösungen sowie für hochwertige Systeme im Schallschutz, im Brandschutz, in der Wärmedämmung und im Akustikbereich. Rigips gehört zu den be­deutendsten Marken für moderne Innenausbaulösungen im deutschen Markt und ist Teil der Saint-Gobain-Gruppe.

Über Saint-Gobain
Saint-Gobain entwickelt, produziert und vertreibt Materialien und Produktlösungen, die einen wichtigen Beitrag für unser Wohlbefinden und unsere Zukunft leisten. Diese Werkstoffe umgeben uns täglich in unseren Lebensräumen und im Alltag: In Gebäuden, Transportmitteln und Infrastrukturen sowie in zahlreichen industriellen Anwendungen. Unsere Systemlösungen sorgen für Komfort, Leistung und Sicherheit und berücksichtigen gleichzeitig die Anforderungen des nachhaltigen Bauens, des effizienten Umgangs mit Ressourcen und des Klimawandels.
Saint-Gobain ist führend in der Gestaltung von Lebensräumen und macht mit seinen Produkten und Systemlösungen Komfort erlebbar. Rund 170.000 Mitarbeiter in 67 Ländern erwirtschafteten 2015 einen Umsatz von 39,6 Mrd. Euro. Auf der Website www.saint-gobain.de und über den Twitter Account @SaintGobainME erhalten Sie weitere Informationen zu Saint-Gobain.

X